Santorin begrenzt die Zahl der Kreuzfahrt-Passagiere

-

Im­mer mehr eu­ro­päi­sche Ha­fen­städte kla­gen über zu viele Kreu­z­­fahrt-Pas­­sa­giere in der Hoch­sai­son – von Bar­ce­lona über Ve­ne­dig bis Du­brov­nik. Aber keine De­sti­na­tion ist so mas­siv be­trof­fen wie die kleine grie­chi­sche In­sel San­to­rin. 

Die In­sel­ver­wal­tung will das nun än­dern. Nach jah­re­lan­gen Dis­kus­sio­nen ohne Er­geb­nis wurde be­schlos­sen, die Zahl der Kreu­z­­fahrt-Pas­­sa­giere im Jahr 2018 erst­mals auf ma­xi­mal 8.000 zu be­schrän­ken. Bei bis zu 12.000 Pas­sa­gie­ren, die San­to­rin im Jahr 2017 an den stärks­ten Ta­gen be­such­ten, würde das im­mer­hin eine Re­duk­tion um ein Drit­tel be­deu­ten.

San­to­rin (c) pixabay

Ge­ne­rell nimmt die Zahl der Kreuz­fahrt­schiffe, die San­to­rin an­steu­ern, stän­dig zu: Nach 409 An­läu­fen im ver­gan­ge­nen Jahr wur­den heuer be­reits 439 An­läufe an­ge­mel­det – und für 2019 sind es schon jetzt 451.

Das große Pro­blem für San­to­rin ist aber we­ni­ger die Ge­samt­zahl der Kreuz­fahrt­gäste, son­dern die Kon­zen­tra­tion der Schiffs­be­su­che auf be­stimmte Wo­chen­tage. Vor al­lem diens­tags und mitt­wochs herrscht stets gro­ßes Ge­dränge. Da kön­nen dann auch schon mal bis zu sechs Kreuz­fahrt­schiffe gleich­zei­tig vor An­ker lie­gen.

Wie meh­rere grie­chi­sche Me­dien be­rich­ten, wur­den die Ree­de­reien be­reits auf­ge­for­dert, die Wo­chen­tage, an de­nen sie nach San­to­rin kom­men, und die Ta­ges­zei­ten, an de­nen sie hier an­kern, bes­ser zu ko­or­di­nie­ren und bei dro­hen­den Stoß­zei­ten ihre Fahr­pläne zu än­dern. Soll­ten es die Ree­de­reien nicht schaff­ten, ihre Lie­ge­zei­ten frei­wil­lig zu ent­zer­ren, will die In­sel­ver­wal­tung „selbst ent­spre­chende Än­de­run­gen vor­neh­men“, heißt es.

Zu­vor hatte die nor­we­gi­sche Ha­fen­stadt Ber­gen ähn­li­che Maß­nah­men er­grif­fen: Hier sind ab der Sai­son 2018 nur noch vier Schiffe oder ma­xi­mal 9.000 Pas­sa­giere pro Tag er­laubt. Mitt­ler­weile wur­den be­reits 15 Schiffs­an­läufe mit ins­ge­samt 25.000 Pas­sa­gie­ren für 2018 oder 2019 ab­ge­lehnt. Heuer er­war­tet Ber­gen 332 An­läufe von Kreuz­fahrt­schif­fen mit rund 600.000 Pas­sa­gie­ren. 2017 wa­ren es noch 307 An­läufe und 534.000 Pas­sa­giere.

LETZTE ARTIKEL

Costa Smeralda kommt mit sechs Wochen Verspätung

We­gen Ver­zö­ge­run­gen beim Bau kann Costa Cro­ciere die Costa Sme­ralda erst mit sechs Wo­chen Ver­spä­tung über­neh­men. Die erste Kreuz­fahrt wird nun am 30. No­vem­ber 2019 star­ten.

Große Schiffsparade als Highlight der Hamburg Cruise Days

250.000 Ham­bur­ger und Gäste aus al­ler Welt säum­ten die Ha­fen­kante, als am zwei­ten Tag der „Ham­burg Cruise Days“ fünf Kreuz­fahrt­schiffe ma­jes­tä­tisch die Elbe ab­wärts zo­gen.

Paul Gauguin präsentiert die Südsee-Kreuzfahrten für 2020

Paul Gau­guin Crui­ses hat den neuen Ka­ta­log für die Süd­see-Kreuz­fahr­ten im Jahr 2020 ver­öf­fent­licht. Es geht zu den In­seln von Fran­zö­sisch-Po­ly­ne­sien, aber auch nach Fiji, Tonga und zu den Cook Is­lands.

Carnival nimmt die Bahamas-Kreuzfahrten wieder auf

Der Hur­ri­kan „Do­rian“ hat zwar Grand Ba­hama und die Ab­aco-In­sel fast voll­stän­dig zer­stört, den gro­ßen „Rest“ der Ba­ha­mas aber glück­li­cher­weise ver­schont – auch die Pri­vat­in­sel Half Moon Cay.

9.500 Passagiere: Baustart für neuen Kreuzfahrt-Giganten

Mit Platz für 9.500 Pas­sa­giere und 2.200 Crew-Mit­glie­der wer­den die bei­den Neu­bau­ten der Glo­bal Class von Dream Crui­ses die ers­ten Kreuz­fahrt­schiffe mit mehr als 10.000 Men­schen an Bord sein.

Hurtigruten: MS Roald Amundsen durchquert Nordwestpassage

Die MS Roald Amund­sen von Hur­tig­ru­ten hat als ers­tes Kreuz­fahrt­schiff mit Hy­brid­an­trieb die mehr als 3.000 See­mei­len lange Nord­west­pas­sage vom At­lan­tik zum Pa­zi­fik er­folg­reich be­wäl­tigt.