LESEZEIT: 2 MINUTEN

Nach fünf Jahren Pause wird Costa Cro­ciere im März 2019 wieder ein neues Schiff in Dienst stellen. Deutsch­spra­chige Gäste haben aller­dings nur auf der Jung­fern­fahrt die Mög­lich­keit, den Neubau kennen zu lernen. Denn danach wird die Costa Venezia nur auf dem asia­ti­schen Markt buchbar sein.

Die erste große Reise der Costa Venezia, die der­zeit in der Fin­can­tieri-Werft in Mon­fal­cone ent­steht, beginnt am 8. März 2019 in Triest und führt danach in 53 Tagen auf den Spuren des vene­zia­ni­schen Ent­de­ckers Marco Polo bis nach Japan, wo sie am 29. April 2019 in Yoko­hama zu Ende geht.

Die Route führt zunächst über Kroa­tien, Grie­chen­land, Israel, den Suez­kanal, Jor­da­nien und Oman in den Per­si­schen Golf. Nach Stopps in Dubai und Abu Dhabi nimmt das Schiff Kurs auf Indien, Sri Lanka, Malaysia und Sin­gapur, ehe es schließ­lich via Thai­land, Vietnam, Hong­kong und Taiwan nach Japan geht.

Wer nicht die gesamte Kreuz­fahrt buchen will, kann auch einen oder zwei der ins­ge­samt drei Teil­ab­schnitte wählen und fährt dann ent­weder von Triest bis Dubai (20 Tage), von Dubai bis Sin­gapur (18 Tage), von Sin­gapur bis Yoko­hama (17 Tage) oder auch von Triest bis Sin­gapur (37 Tage) oder von Dubai bis Yoko­hama (34 Tage).

Das Kreuz­fahr­t­er­lebnis beginnt mit dem Innen­de­sign, das die Gäste auf einer vir­tu­ellen Reise durch Venedig mit­nimmt. Dar­über hinaus können die Pas­sa­giere der Jung­fern­fahrt an einem vene­zia­ni­schen Mas­ken­ball und an der „Golden Party“ teil­nehmen. Sie wird von der Farbe inspi­riert, die in China Ver­mögen und Wohl­stand sym­bo­li­siert – Über­ra­schungen und Gewinn­mög­lich­keiten inklu­sive.

Die kuli­na­ri­sche Aus­wahl an Bord reicht von Deli­ka­tessen der ita­lie­ni­schen Küche bis zu tra­di­tio­nellen chi­ne­si­schen und asia­ti­schen Gerichten. Ver­kostet werden können zudem lokale Gerichte der Regionen, die auf der Route ange­fahren werden. Auch Shop­ping-Fans kommen auf ihre Kosten: Die Shops an Bord werden mit einer Aus­wahl an ita­lie­ni­schen und inter­na­tio­nalen Marken aus­ge­stattet sein.

Mit einer Größe von 135.500 BRZ und 2.116 Kabinen wird die Costa Venezia Platz für rund 5.260 Pas­sa­giere bieten. Ein bau­glei­ches, eben­falls spe­ziell für den chi­ne­si­schen Markt gestal­tetes Schwes­ter­schiff wird von der Fin­can­tieri-Werft im Jahr 2020 gelie­fert.

Zusätz­lich zu den zwei Schiffen der Fin­can­tieri-Werft hat Costa bis 2021 zwei Neu­bauten bei der Meyer-Werft in Turku in Auf­trag gegeben. Sie gehören zu den welt­weit ersten Kreuz­fahrt­schiffen, die voll­ständig mit umwelt­scho­nendem Flüs­siggas (LNG) betrieben werden können. Das erste Exem­plar – die Costa Sme­ralda – wird im Oktober 2019 zum ersten Mal in See ste­chen.

Preis­bei­spiele:

Costa Venezia: Triest – Yoko­hama /​ 53 Tage /​ ab 5.299 Euro (inklu­sive Trink­gelder)
Costa Venezia: Triest – Dubai /​ 20 Tage /​ ab 1.999 Euro (inklu­sive Trink­gelder)
Costa Venezia: Triest – Sin­gapur /​ 37 Tage /​ ab 3.699 Euro (inklu­sive Trink­gelder)