Royal Caribbean eröffnet neuen Mega-Terminal in Miami

-

Royal Ca­rib­bean hat sei­nen neuen Ter­mi­nal A im Ha­fen von Miami of­fi­zi­ell er­öff­net. Der fu­tu­ris­ti­sche, mehr als 250 Mil­lio­nen US-Dol­lar teure Bau dient künf­tig als Ba­sis für die Ka­­ri­­bik-Kreu­z­­fahr­­ten der Al­l­ure of the Seas und der Sym­phony of the Seas.

Bis­her nutzte Royal Ca­rib­bean in Miami aus­schließ­lich den Ter­mi­nal G. Für die Oa­­­sis-Klasse – mit mehr als 5.400 Pas­sa­gie­ren die größ­ten Schiffe der Welt – ist die­ser al­ler­dings viel zu klein. Des­halb wa­ren die Oa­sis of the Seas, die Al­l­ure of the Seas und die Har­mony of the Seas auch stets in den nicht weit ent­fern­ten Hä­fen von Port Ever­gla­des und Port Ca­na­veral sta­tio­niert.

Neuer Ter­mi­nal A im Ha­fen von Miami (c) Royal Ca­rib­bean In­ter­na­tio­nal

Der neue Ter­mi­nal A kann nun auch diese Pas­sa­gier­zah­len lo­cker be­wäl­ti­gen. The Al­l­ure of the Seas war am Sonn­tag das erste Schiff, das am Ter­mi­nal A an­legte und da­bei Ge­schichte schrieb: Nie­mals zu­vor hatte ein grö­ße­res Kreuz­fahrt­schiff den Ha­fen von Miami be­sucht.

Die erst im Som­mer als vier­tes Schiff der Oa­­­sis-Klasse in Dienst ge­stellte Sym­phony of the Seas wird dann nach ih­rer Reise von Eu­ropa über den At­lan­tik nach Miami am 9. No­vem­ber erst­mals in ih­ren neuen Hei­mat­ha­fen ein­lau­fen und hier am 15. No­vem­ber auch fei­er­lich ge­tauft.

Neuer Ter­mi­nal A im Ha­fen von Miami (c) Royal Ca­rib­bean In­ter­na­tio­nal

Das ex­tra­va­gante De­sign des neuen Ter­mi­nals soll laut Royal Ca­rib­bean an die Krone und den An­ker im Logo der Marke er­in­nern, wenn man das Ge­bäude vom Was­ser aus be­trach­tet – und an das „M“ von Miami aus öst­li­cher oder west­li­cher Sicht.

In­nen hat das Ar­chi­tek­tur­büro Broad­way Ma­la­yan aus Sin­ga­pur 30 Me­ter hohe De­cken und Wände aus raum­ho­hen Glas­fron­ten ge­schaf­fen, die viel na­tür­li­ches Licht in den Ter­mi­nal las­sen. Das De­­sign-Hig­h­­light bil­den zwei mas­sive gol­dene Pro­pel­ler­blät­ter, die sich auf der zwei­ten Ebene in der Luft dre­hen.

Neuer Ter­mi­nal A im Ha­fen von Miami (c) Royal Ca­rib­bean In­ter­na­tio­nal

Viel wich­ti­ger sind aber die neuen Tech­no­lo­gien, die hier Ein­zug hal­ten. So soll eine au­to­ma­ti­sche Ge­sichts­er­ken­nung den Ein­schif­fungs­pro­zess trotz der Men­schen­mas­sen auf nur noch zehn Mi­nu­ten ver­kür­zen. Die Pas­sa­giere müs­sen da­für nur ein Sel­fie mit ih­ren Pass­da­ten in das Sys­tem la­den. Bei ei­nem Test­lauf mit der Ma­ri­ner of the Seas dau­erte es im Schnitt so­gar nur acht Mi­nu­ten, bis die Pas­sa­giere an Bord wa­ren.

Der Ha­fen von Miami zählt der­zeit pro Jahr rund 750.000 Gäste von Royal Ca­rib­bean, was rund 15 Pro­zent des ge­sam­ten Pas­sa­gier­auf­kom­mens aus­macht. Durch den neuen Ter­mi­nal rech­net die Ree­de­rei aber künf­tig mit fast 2 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­ren pro Jahr.

Neuer Ter­mi­nal A im Ha­fen von Miami (c) Royal Ca­rib­bean In­ter­na­tio­nal

Royal Ca­rib­bean ist al­ler­dings nicht die ein­zige Ree­de­rei, die im Ha­fen von Miami in­ves­tiert: MSC Crui­ses hat erst im De­zem­ber 2017 den neuen Ter­mi­nal F als Ba­sis für die MSC Di­vina und das Flagg­schiff MSC Se­a­side mit 5.170 Pas­sa­gie­ren er­öff­net und will schon bald mit dem Bau ei­nes wei­te­ren Ter­mi­nals be­gin­nen, der auch die neuen Schiffe der „World Class“ mit bis zu 7.000 Pas­sa­giere auf­neh­men kann. Er soll im Ok­to­ber 2022 fer­tig­ge­stellt wer­den.

Be­reits im Bau be­fin­det sich zu­dem ein neuer Ter­mi­nal von Nor­we­gian Cruise Li­nes, der im No­vem­ber 2019 er­öff­net wer­den soll. Von hier wird dann mit der Nor­we­gian En­core das neu­este Schiff der „Bre­a­ka­way Plus Class“ zu sei­nen Ka­­ri­­bik-Kreu­z­­fahr­­ten auf­bre­chen.

Neuer Ter­mi­nal A im Ha­fen von Miami (c) Royal Ca­rib­bean In­ter­na­tio­nal

LETZTE ARTIKEL

Costa Smeralda kommt mit sechs Wochen Verspätung

We­gen Ver­zö­ge­run­gen beim Bau kann Costa Cro­ciere die Costa Sme­ralda erst mit sechs Wo­chen Ver­spä­tung über­neh­men. Die erste Kreuz­fahrt wird nun am 30. No­vem­ber 2019 star­ten.

Große Schiffsparade als Highlight der Hamburg Cruise Days

250.000 Ham­bur­ger und Gäste aus al­ler Welt säum­ten die Ha­fen­kante, als am zwei­ten Tag der „Ham­burg Cruise Days“ fünf Kreuz­fahrt­schiffe ma­jes­tä­tisch die Elbe ab­wärts zo­gen.

Paul Gauguin präsentiert die Südsee-Kreuzfahrten für 2020

Paul Gau­guin Crui­ses hat den neuen Ka­ta­log für die Süd­see-Kreuz­fahr­ten im Jahr 2020 ver­öf­fent­licht. Es geht zu den In­seln von Fran­zö­sisch-Po­ly­ne­sien, aber auch nach Fiji, Tonga und zu den Cook Is­lands.

Carnival nimmt die Bahamas-Kreuzfahrten wieder auf

Der Hur­ri­kan „Do­rian“ hat zwar Grand Ba­hama und die Ab­aco-In­sel fast voll­stän­dig zer­stört, den gro­ßen „Rest“ der Ba­ha­mas aber glück­li­cher­weise ver­schont – auch die Pri­vat­in­sel Half Moon Cay.

9.500 Passagiere: Baustart für neuen Kreuzfahrt-Giganten

Mit Platz für 9.500 Pas­sa­giere und 2.200 Crew-Mit­glie­der wer­den die bei­den Neu­bau­ten der Glo­bal Class von Dream Crui­ses die ers­ten Kreuz­fahrt­schiffe mit mehr als 10.000 Men­schen an Bord sein.

Hurtigruten: MS Roald Amundsen durchquert Nordwestpassage

Die MS Roald Amund­sen von Hur­tig­ru­ten hat als ers­tes Kreuz­fahrt­schiff mit Hy­brid­an­trieb die mehr als 3.000 See­mei­len lange Nord­west­pas­sage vom At­lan­tik zum Pa­zi­fik er­folg­reich be­wäl­tigt.