Start Princess Crui­ses steu­ert im Jahr 2020 erst­mals Grön­land an

Princess Cruises steuert im Jahr 2020 erstmals Grönland an

-

Ge­gen­sätz­li­cher könn­ten die De­sti­na­tio­nen nicht sein: Hier die le­bens­fro­hen In­seln der Ka­ri­bik, dort die rauen und zu­meist ver­eis­ten Wei­ten Grön­lands. Und doch bringt Princess Crui­ses diese so un­ter­schied­li­chen Wel­ten zu­sam­men – in ih­rem Kreu­z­­fahrt-Pro­­gramm für den Som­mer und Herbst 2020, das ab so­fort buch­bar ist.

Die „Klam­mer“ bil­det da­bei die Ca­rib­bean Princess, die in die­sem Zeit­raum so­wohl im war­men Ka­ri­bi­schen Meer un­ter­wegs sein wird als auch in der ei­si­gen La­bra­dor-See.

Zu­nächst kreuzt das Schiff mit Platz für 3.140 Pas­sa­giere zwi­schen April und Juli 2020 ab/​​bis Fort Lau­derdale ins­ge­samt 15 Mal für je­weils acht Tage auf zwei un­ter­schied­li­chen Rou­ten durch die öst­li­che bzw. west­li­che Ka­ri­bik. Wer möchte, kann beide Stre­cken zu ei­ner zwei­wö­chi­gen Reise kom­bi­nie­ren. Au­ßer­dem steht eine 22-tä­gige Fahrt im Pro­gramm, bei der es zu­sätz­lich auch in die süd­li­che Ka­ri­bik geht.

Ca­rib­bean Princess (c) Princess Crui­ses

Im Au­gust 2020 ist die Ca­rib­bean Princess dann im Nor­den des ame­ri­ka­ni­schen Kon­ti­nents auf ei­ner neuen Route im Ein­satz: Erst­mals bie­tet die Ree­de­rei 17-tä­gige Fahr­ten ab/​​bis New York, auf de­nen ne­ben Sta­tio­nen in den nord­öst­li­chen Pro­vin­zen Ka­na­das (Nova Sco­tia, New Brunswick, Neu­fund­land) auch drei Hä­fen in Grön­land (Nuuk, Na­n­or­ta­lik und Qaqor­toq) an­ge­steu­ert wer­den.

An­schlie­ßend folgt eine Reihe elf­tä­gi­ger Kreuz­fahr­ten ent­lang der Küs­ten Neu­eng­lands und Ka­na­das. Un­ter­stützt wird die Ca­rib­bean Princess da­bei vom dann jüngs­ten Flot­ten­mit­glied – der neuen Sky Princess. Sie wird wäh­rend des „In­dian Sum­mer“ eine ver­gleich­bare Route be­die­nen.

In ei­nem Punkt hat die 2017 um­fang­reich re­no­vierte Ca­rib­bean Princess al­ler­dings die Nase vorn: Sie ist seit Sep­tem­ber 2018 als ers­tes Schiff der Princess-Flotte mit der re­vo­lu­tio­nä­ren „Ocean Medal­lion“ Tech­no­lo­gie aus­ge­stat­tet.

Zen­tra­ler Be­stand­teil ist ein 51 Gramm wie­gen­des Gad­get für je­den Pas­sa­gier, das als Schnitt­stelle zu ver­schie­dens­ten Ser­vices an Bord dient. So kön­nen da­mit un­ter an­de­rem Spei­sen und Ge­tränke ge­or­dert so­wie Freunde und Fa­mi­li­en­mit­glie­der ge­or­tet wer­den. Au­ßer­dem er­mög­licht es die Nut­zung ver­schie­de­ner Stre­a­­ming-Dienste und Vi­­deo-Kom­­mu­­ni­­ka­­tion.

LETZTE ARTIKEL

Auf in die Südsee: Ponant übernimmt Paul Gauguin Cruises

Die fran­zö­si­sche Ree­de­rei Po­nant hat die Über­nahme von Paul Gau­guin Crui­ses an­ge­kün­digt. Der Spe­zia­list für lu­xu­riöse Kreuz­fahr­ten in Fran­zö­sisch-Po­ly­ne­sien be­treibt die be­rühmte m/​s Paul Gau­guin.

Einstieg in die Kreuzfahrt: ANEX Tour kauft die Saga Sapphire

Der Rei­se­ver­an­stal­ter ANEX Tour er­wirbt die Saga Sap­phire von der bri­ti­schen Ree­de­rei Saga Crui­ses. Das 37 Jahre alte Schiff soll ab Mitte 2020 Kreuz­fahr­ten im öst­li­chen Mit­tel­meer an­bie­ten.

Meyer Werft: Ausdocken der neuen Norwegian Encore

Der Bau der Nor­we­gian En­core schrei­tet voran: Am 17. Au­gust 2019 wird das neu­este Schiff von Nor­we­gian Cruise Line, das über­dachte Bau­dock II der Meyer Werft in Pa­pen­burg ver­las­sen.

P&O Cruises sagt alle Kreuzfahrten im Arabischen Golf ab

P&O Crui­ses hat das Pro­gramm für den Ara­bi­schen Golf im Win­ter 2019/​20 ab­ge­sagt und ist da­mit die erste Ree­de­rei, die auf die zu­neh­men­den Span­nun­gen in der Straße von Hor­muz re­agiert.

Scenic Luxury Cruises übernimmt die erste Discovery Yacht

Der Jung­fern­fahrt der Sce­nic Eclipse steht nichts mehr im Wege: Die kroa­ti­sche Ul­ja­nik Werft hat die welt­weit erste Dis­co­very Yacht of­fi­zi­ell an Sce­nic Lu­xury Crui­ses & Tours aus­ge­lie­fert.

Norwegian holt das preisgekrönte Pop-Musical „SIX“ an Bord

Nor­we­gian Cruise Line bringt das mehr­fach preis­ge­krönte bri­ti­sche Pop-Mu­si­cal „SIX“ ab Sep­tem­ber 2019 auf die Nor­we­gian Bliss, die Nor­we­gian Bre­a­ka­way und die Nor­we­gian Ge­ta­way.