LESEZEIT: 1 MINUTE

Die Costa Lumi­nosa hat in der Nacht zum 21. November 2018 in der Ägäis elf Men­schen in Seenot gerettet: Auf dem tür­ki­schen, 79 Meter langen Fracht­schiff „Kilic 1“ war süd­lich des Pelo­ponnes ein Feuer im Maschi­nen­raum aus­ge­bro­chen, das die Crew nicht mehr unter Kon­trolle bringen konnte. 

Die Costa Lumi­nosa befand sich gerade auf dem Weg zum Hafen von Kata­kolon, als sie der Notruf der „Kilic 1“ kurz nach Mit­ter­nacht erreichte. Kapitän Pietro Sinisi reagierte sofort und änderte den Kurs, um dem in Flammen ste­henden Fracht­schiff zu Hilfe zu eilen.

Trotz des dichten Rau­ches, der sich auf der „Kilic 1“ ver­breitet hatte, einem Wind von 30 Knoten und rund zwei Meter hohen Wellen gelang es einem Ten­der­boot der Costa Lumi­nosa, die elf Besat­zungs­mit­glieder zu bergen.

Sie wurden auf ein Fracht­schiff gebracht, das sich gerade in der Nähe befand, und sind laut einer Mit­tei­lung von Costa Cro­ciere alle in guter Ver­fas­sung. Die grie­chi­sche Küs­ten­wache konnte später auch das Feuer an Bord löschen. Die Costa Lumi­nosa setzte indes ihre Fahrt nach Kata­kolon fort.