Start REEDEREIEN Cele­brity Cruises Cele­brity Cruises feiert die Ankunft der Cele­brity Edge

Celebrity Cruises feiert die Ankunft der Celebrity Edge

-

Nach einer 15-tägigen Reise von Europa über den Atlantik nach Flo­rida ist die neue Cele­brity Edge erst­mals in ihrem künf­tigen Hei­mat­hafen Port Ever­glades in Fort Lau­derdale ange­kommen. Cele­brity Cruises fei­erte diesen his­to­ri­schen Moment mit der Eröff­nung des neuen Ter­minal 25.

Die Cele­brity Edge ist für die Ree­derei das erste neue Kreuz­fahrt­schiff seit sechs Jahren und gleich­zeitig das erste einer neuen Klasse seit mehr als einem Jahr­zehnt. Dem­entspre­chend groß war auch die Freude bei CEO Lisa Lutoff-Perlo: „Seit mehr als vier Jahren arbeiten wir auf diesen wich­tigen Moment hin. Für uns beginnt nun ein neues Zeit­alter“.

Ankunft der Cele­brity Edge in Port Ever­glades (c) Cele­brity Cruises

Der neue Kreuz­fahrt­ter­minal T25 ist der erste, der von Cele­brity Cruises selbst betrieben wird. Mit seinem ein­la­denden Design und modernsten Tech­no­lo­gien wurde er spe­ziell an die Cele­brity Edge ange­passt und soll unter anderem einen schnel­leren Check-in-Pro­­zess ermög­li­chen. High­lights sind eine exklu­sive Lounge und eine Dach­ter­rasse.

Bei der Begrü­ßung der Cele­brity Edge hat die Ree­derei auch ihre neue App „Cele­brity Edge Access Tour“ vor­ge­stellt. Mit Aug­­mented-Rea­­lity-Tech­­no­­logie bietet sie den Pas­sa­gieren einen Blick hinter die Kulissen des Schiffs. Die Gäste können sie kos­tenlos im Apple App Store und im Google Play Store her­un­ter­laden.

Ankunft der Cele­brity Edge in Port Ever­glades (c) Cele­brity Cruises

Die Cele­brity Edge war am 4. November 2018 in der Werft Chan­tiers de l’Aatlantique im fran­zö­si­schen Saint-Nazaire mit mehr als 1.400 Crew-Mit­­­glie­­dern zu ihrer ersten Reise über den Atlantik auf­ge­bro­chen. Unter­wegs besuchte sie dabei Häfen auf den Azoren und den Bahamas. Seine erste Win­ter­saison wird das neue Schiff nun abwech­selnd auf jeweils sie­ben­tä­gigen Routen in die öst­liche und west­liche Karibik ver­bringen. Die erste Reise startet am 9. Dezember 2018.

Im Früh­ling 2019 über­quert die Cele­brity Edge erneut den Atlantik und wird dann bis zum Herbst auf 7- bis 11-Nächte-Kreu­z­­fahrten durch das Mit­tel­meer kreuzen. Bei einer Größe von 117.000 BRZ bietet sie Platz für 2.900 Pas­sa­giere. Bereits 2020 erhält die Cele­brity Edge mit der Cele­brity Apex ihr erstes Schwes­ter­schiff. Zwei wei­tere Neu­bauten der „Edge Class“ sollen 2021 und 2022 in Dienst gestellt werden.

LETZTE ARTIKEL

SeaDream: Karibik-Routen für 2021 sind ab sofort buchbar

Die Kreuz­fahrten des SeaDream Yacht Club in der Win­ter­saison 2021 sind zur Buchung frei­ge­geben. Nach dem Sommer im Mit­tel­meer sind die beiden Luxusyachten ab November 2021 erneut in der Karibik unter­wegs.

Silversea: Neue „Grand Voyages“ für die Saison 2020/​​21

Sil­versea hat für die Saison 2020/​21 eine neue Kol­lek­tion von „Grand Voyages“ auf­ge­legt. Sie bieten aus­ge­dehnte Kreuz­fahrten von bis zu 70 Tagen mit einer Reihe von exklu­siven Ver­an­stal­tungen.

Karibik: Neues Video zeigt die Ocean Cay MSC Marine Reserve

MSC Cruises hat ein neues Video ver­öf­fent­licht, das exklu­sive Ein­blicke in die Ocean Cay MSC Marine Reserve ermög­licht – lange, bevor die ersten Gäste die Pri­vat­insel auf den Bahamas betreten werden.

MS Hamburg kehrt nach fünf Jahren ins Mittelmeer zurück

Nach einer fünf­jäh­rigen Pause schickt Plan­tours Kreuz­fahrten die MS Ham­burg im Früh­jahr 2021 wieder ins Mit­tel­meer, befährt dabei aber fast nur Routen jen­seits des Mas­sen­tou­rismus auf See.

Costa reduziert Luftverschmutzung in Genua und Savona

Mit dem „Genua Blue Agree­ment“ ver­pflichtet sich Costa Cro­ciere, in den Häfen von Genua und Savona nur noch Treib­stoff mit einem Schwe­fel­ge­halt von höchs­tens 0,10 Pro­zent zu ver­wenden.

AIDA Cruises bietet jetzt auch Schiffsbesuche in Kopenhagen

AIDA Cruises bietet bereits seit einigen Jahren die Gele­gen­heit, ein Schiff in deut­schen Häfen, auf Mal­lorca oder den Kanaren kennen zu lernen. Nun ist das auch in der däni­schen Haupt­stadt mög­lich.