Car­nival Cruise Line plant eine neue, atem­be­rau­bende Attrak­tion an Bord der „Mardi Gras“: Der für 2020 anvi­sierte Neubau wird als welt­weit erstes Kreuz­fahrt­schiff über eine 244 Meter lange Ach­ter­bahn ver­fügen, welche die Pas­sa­giere mit bis zu 64 km/​h um das Schiff „fliegen“ lässt.

„BOLT: Ulti­mate Sea Coaster“ – so der Name des mari­timen Fahr­ge­schäfts – bietet jeweils zwei Gästen Platz in einem Gefährt, das an ein Motorrad erin­nert, aber Beschleu­ni­gungs­werte wie ein Renn­wagen ermög­licht. Zudem dürfen sich die Piloten über Ach­ter­bahn spe­zi­fi­sche Fea­tures wie schnelle Dre­hungen und extremes Gefälle freuen.

Für die Kon­struk­tion dieses außer­ge­wöhn­li­chen Thrills ver­ant­wort­lich zeichnet mit Maurer Rides ein deut­sches Unter­nehmen mit Sitz in Mün­chen. Das Spin-off des 1876 gegrün­deten Stahl-, Maschinen- und Anla­gen­bauers Maurer ist seit 15 Jahren auf Ent­wick­lung und Bau von Ach­ter­bahnen spe­zia­li­siert.

Gebaut wird für 5.200 Pas­sa­giere aus­ge­legte Mardi Gras, die als erstes Schiff der Car­nival-Flotte einen mit Flüs­siggas (LNG) gespeisten Antrieb erhält, der­zeit auf der Meyer-Werft im fin­ni­schen Turku. Schon der 2016 auf der Car­nival Vista erst­mals vor­ge­stellte „Sky­Ride“ ist mit seinem „Fahr­rad­par­cours“ in 45 Meter Höhe über dem Meer ein den Adre­na­lin­aus­stoß för­derndes High­light.

Mardi Gras mit Ach­ter­bahn (c) Car­nival Cruise Line