Taufe der neuen Costa Venezia erfolgt am 1. März in Triest

-

Die Tauf­ze­re­mo­nie für die Costa Ve­ne­zia wird am 1. März 2019 in Tri­est statt­fin­den. Der Neu­bau, der der­zeit in der Fin­can­tieri Werft im ita­lie­ni­schen Mon­fal­cone ent­steht, ist das erste Costa-Schiff, das spe­zi­ell für den chi­ne­si­schen Markt ent­wi­ckelt wurde.

Die Costa Ve­ne­zia ist Teil ei­nes Ex­pan­si­ons­plans der Costa Gruppe, der In­ves­ti­tio­nen von mehr als 6 Mil­li­ar­den Euro vor­sieht und sie­ben neue Schiffe um­fasst, die bis 2023 aus­ge­lie­fert wer­den sol­len – an Costa Cro­ciere ebenso wie an AIDA Crui­ses.

Mit ei­ner Länge von 323 Me­tern und ei­ner Ka­pa­zi­tät für mehr als 5.100 Gäste ist die Costa Ve­ne­zia das bis dato größte Costa-Schiff für den chi­ne­si­schen Markt. Es bie­tet eine Reihe an In­no­va­tio­nen, die den chi­ne­si­schen Gäs­ten die ita­lie­ni­sche Kul­tur, den Stil und den Ge­schmack Ita­li­ens nä­her­brin­gen sol­len.

Die In­nen­ein­rich­tung und die öf­fent­li­chen Be­rei­che sind da­bei ganz von der Stadt Ve­ne­dig in­spi­riert – vom Schiffs­thea­ter im Stil des Thea­ters „La Fe­nice“, über das Atrium, das an den Mar­kus­platz er­in­nert, bis zu Re­stau­rants, wel­che die ty­pi­sche Ar­chi­tek­tur der ve­ne­zia­ni­schen Gas­sen und Plätze imi­tie­ren.

An Bord fin­den die Gäste auch echte Gon­deln vor, die von Hand­wer­kern im Squero di San Tro­vaso her­ge­stellt wur­den. Kos­tüm­feste sol­len die ma­gi­sche At­mo­sphäre des be­rühm­ten Kar­ne­vals von Ve­ne­dig wie­der­auf­le­ben las­sen.

Gleich­zei­tig kön­nen die Gäste die Köst­lich­kei­ten der ita­lie­ni­schen Kü­che ge­nie­ßen, in den Shops un­ter be­kann­ten ita­lie­ni­schen Mar­ken wäh­len und beste ita­lie­ni­sche Un­ter­hal­tung er­le­ben. Dank ei­ner gro­ßen Aus­wahl an chi­ne­si­schen Ge­rich­ten, Ka­raoke im chi­ne­si­schen Stil und der „Gol­den Party“, bei der alle zehn Mi­nu­ten Über­ra­schun­gen und Ge­schenke war­ten, wer­den sich die Gäste aber auch durch­aus hei­misch füh­len.

Im Rah­men der Fei­er­lich­kei­ten in Tri­est ist ein gro­ßes Feu­er­werk ge­plant, das von der Piazza Unità d’I­ta­lia ver­folgt wer­den kann. Die Tauf­ze­re­mo­nie wird auf gro­ßen Lein­wän­den auf den Platz über­tra­gen. Rund 1.500 Gäste aus China, Ko­rea, Ja­pan und ver­schie­de­nen eu­ro­päi­schen Län­dern wer­den an der Ver­an­stal­tung teil­neh­men. Da­nach an­kert das Schiff bis 3. März vor Tri­est, so­dass die asia­ti­schen Gäste ge­nug Zeit ha­ben, die Stadt und ihre Um­ge­bung zu er­kun­den.

Die erste Kreuz­fahrt der Costa Ve­ne­zia – die so­ge­nannte „Ver­nis­sage“ – star­tet am 3. März 2019 in Tri­est und führt nach Grie­chen­land und Kroa­tien. Am 8. März wird das Schiff dann zum Start sei­ner Jung­fern­fahrt wie­der in Tri­est sein: Auf ei­ner 53-tä­gi­gen Reise geht es über das Mit­tel­meer und den Na­hen Os­ten nach Süd­ost­asien und wei­ter bis nach To­kio.

Die Ver­nis­sage und die auch in kür­ze­ren Ab­schnit­ten buch­bare Jung­fern­fahrt sind die ein­zi­gen Rei­sen für eu­ro­päi­sche und ame­ri­ka­ni­sche Gäste. Ab dem 18. Mai 2019 ist die Costa Ve­ne­zia dann aus­schließ­lich für chi­ne­si­sche Gäste re­ser­viert und wird von Shang­hai aus zu Kreuz­fahr­ten in ganz Asien auf­bre­chen.

Die Costa Ve­ne­zia wird üb­ri­gens das zweite in Tri­est ge­taufte Costa-Schiff sein: 2011 fan­den hier be­reits die Fei­er­lich­kei­ten zur Taufe der Costa Fa­vo­losa statt. Nach der Costa Ve­ne­zia wird die Costa Sme­ralda als nächs­tes Schiff der Gruppe im Ok­to­ber 2019 in Dienst ge­stellt.

Sie soll das neue Flagg­schiff von Costa Cro­ciere wer­den – und das erste Schiff für den Welt­markt, das mit Flüs­sig­erd­gas (LNG) an­ge­trie­ben wird. Ein zwei­tes, aus­schließ­lich für den chi­ne­si­schen Markt ent­wi­ckel­tes Schwes­ter­schiff der Costa Ve­ne­zia wird der­zeit von Fin­can­tieri in Mar­ghera ge­baut. Die Lie­fe­rung wird für 2020 er­war­tet.

LETZTE ARTIKEL

MSC Cruises wird die erste klimaneutrale Kreuzfahrtmarke

MSC Crui­ses wird die welt­weit erste glo­bale Kreuz­fahrt­marke mit ei­nem kli­ma­neu­tra­len Schiffs­be­trieb: Ab 1. Jän­ner 2020 sol­len alle CO2-Emis­sio­nen der Flotte mit Kli­ma­schutz-Pro­jek­ten kom­pen­siert wer­den.

Buchungsstart für die Weltreise 2022 mit der MSC Poesia

MSC Crui­ses hat die Route der „MSC World Cruise 2022“ be­kannt ge­ge­ben. In 117 Ta­gen wird die MSC Poe­sia nicht we­ni­ger als 43 Ziele in 24 Län­dern auf fünf Kon­ti­nen­ten be­su­chen.

Galapagos-Inseln: Celebrity Xpedition läuft auf Grund

Das Ex­pe­di­ti­ons­schiff Ce­le­brity Xpe­di­tion von Ce­le­brity Crui­ses ist am Diens­tag wäh­rend ei­ner sei­ner wö­chent­li­chen Kreuz­fahr­ten auf den Ga­la­pa­gos-In­seln auf Grund ge­lau­fen.

AIDAmira: Taufe mit Johannes Oerding und Franziska Knuppe

Zur Taufe der AI­DA­mira am 30. No­vem­ber 2019 in Palma de Mal­lorca hat sich eine Reihe von Stars an­ge­sagt. Für mit­rei­ßen­des En­ter­tain­ment sorgt der deut­sche Sän­ger Jo­han­nes Oer­ding.

Mit Holland America Line rund um Afrika und Südamerika

Lieb­ha­ber län­ge­rer Kreuz­fahr­ten kön­nen mit Hol­land Ame­rica Line im Win­ter 2020/​21 in knapp 80 Ta­gen Süd­ame­rika oder Afrika um­run­den. Früh­bu­cher spa­ren bis zu 3.600 Euro pro Per­son.

AIDA Cruises schafft gedruckte Tickets für Landausflüge ab

Als ers­tes Kreuz­fahrt­un­ter­neh­men welt­weit ver­zich­tet AIDA Crui­ses künf­tig auf ge­druckte Ti­ckets für die Land­aus­flüge. Da­mit kön­nen rund 15 Ton­nen Pa­pier pro Jahr ein­ge­spart wer­den.

Royal Caribbean plant exklusiven Beach Club auf Antigua

Royal Ca­rib­bean star­tet ein neues De­sti­na­ti­ons­kon­zept: Der erste Club der „The Royal Be­ach Club Collec­tion“ soll 2021 in An­ti­gua ex­klu­siv für die ei­ge­nen Kreuz­fahrt­gäste er­öff­nen.

MSC Cruises feiert den Baubeginn der neuen World Class

Der Bau des ers­ten von ins­ge­samt vier Schif­fen der neuen World Class von MSC Crui­ses hat be­gon­nen: An­läss­lich des ers­ten Stahl­schnitts wurde auch der Name des Schiffs ver­kün­det: „MSC Eu­ropa“.

MS Hamburg: Große Weltreise mit Arktis und Antarktis

Die MS Ham­burg legt im Au­gust 2020 zur längs­ten Welt­reise in der 30-jäh­ri­gen Ge­schichte von Plan­tours Kreuz­fahr­ten ab: In 284 Ta­gen geht es in die Ark­tis und in die Ant­ark­tis.