Start THEMEN KREUZFAHRT-WELT Kreuz­fahrt abge­bro­chen: Noro­virus auf der Oasis of the Seas

Kreuzfahrt abgebrochen: Norovirus auf der Oasis of the Seas

-

Auf der Oasis of the Seas von Royal Carib­bean – einem der größten Kreuz­fahrt­schiffe der Welt – ist wäh­rend einer sie­ben­tä­gigen Karibik-Kreu­z­­fahrt ein Noro­virus aus­ge­bro­chen. Die Ree­derei hat die Reise dar­aufhin vor­zeitig abge­bro­chen und den Oze­an­riesen zurück in seinen Hei­mat­hafen Port Cana­veral beor­dert.

Laut der US-Gesun­d­heits­­be­­hörde CDC (Center for Disease Con­trol) haben sich min­des­tens 266 Pas­sa­giere und elf Crew-Mit­­­glieder mit dem hoch anste­ckenden Magen-Darm-Virus infi­ziert. Bei ins­ge­samt mehr als 6.000 Pas­sa­gieren und fast 2.200 Crew-Mit­­­glie­­dern sind damit rund 3 Pro­zent der Men­schen an Bord betroffen.

Oasis of the Seas (c) Royal Carib­bean Inter­na­tional

Das ist zwar nicht gerade viel – und gesunde Men­schen haben die Erkran­kung in der Regel auch nach zwei bis drei Tagen über­standen. Doch die Bestim­mungen der CDC sehen bei einem Noro­virus vor, dass das Schiff voll­ständig des­in­fi­ziert wird, bevor es zur nächsten Kreuz­fahrt auf­bricht – und das ist in den wenigen Stunden zwi­schen einem nor­malen Pas­sa­gier­wechsel schlichtweg nicht machbar.

Der Noro­virus-Aus­­bruch begann, als die Oasis of the Seas am zweiten Tag ihrer Reise durch die Karibik von Haiti nach Jamaica unter­wegs war. Die Ree­derei hatte zunächst noch gehofft, der Aus­bruch könne gebremst werden. Doch im Hafen von Fal­mouth war die Zahl der erkrankten Gäste bereits so hoch, dass die ört­li­chen Behörden keine Land­gänge mehr erlaubten. Die Pas­sa­giere mussten an Bord bleiben.

Oasis of the Seas (c) Royal Carib­bean Inter­na­tional

Royal Carib­bean beschloss dar­aufhin, den nächsten Hafen auf der mexi­ka­ni­schen Insel Cozumel zu strei­chen und das Schiff direkt zurück in seinen Hei­mat­hafen Port Cana­veral in Flo­rida zu schi­cken. Dort wird es nun einen Tag früher ankommen, sodass die zusätz­liche Rei­ni­gung bis zur nächsten Abfahrt am 13. Jänner 2019 pro­blemlos erfolgen kann.

Viele Pas­sa­giere ver­öf­fent­lichten Updates in den sozialen Medien. Einige zeigten sich ver­ständ­nis­voll, andere wie­derum nicht sehr glück­lich über die Situa­tion an Bord. Royal Carib­bean hat aber bereits eine volle Rück­erstat­tung des Kreuz­fahrt­preises binnen zwei Wochen ange­kün­digt. Zudem erhalten die Pas­sa­giere eine Ent­schä­di­gung für Umbu­chungen von Flügen oder Hotels in der Höhe von bis zu 400 bzw. 200 US-Dollar.

Laut den Regeln der CDC muss ein Noro­virus-Aus­­bruch an die Behörde gemeldet werden, sobald mehr als 2 Pro­zent der Pas­sa­giere erkrankt sind. Der letzte Noro­virus an Bord eines Schiffs von Royal Carib­bean wurde dem­nach im Dezember 2017 gemeldet. Damals waren 310 der 4.160 Gäste und 22 der 1.398 Crew-Mit­­­glieder der Inde­pen­dence of the Seas betroffen.

LETZTE ARTIKEL

SeaDream: Karibik-Routen für 2021 sind ab sofort buchbar

Die Kreuz­fahrten des SeaDream Yacht Club in der Win­ter­saison 2021 sind zur Buchung frei­ge­geben. Nach dem Sommer im Mit­tel­meer sind die beiden Luxusyachten ab November 2021 erneut in der Karibik unter­wegs.

Silversea: Neue „Grand Voyages“ für die Saison 2020/​​21

Sil­versea hat für die Saison 2020/​21 eine neue Kol­lek­tion von „Grand Voyages“ auf­ge­legt. Sie bieten aus­ge­dehnte Kreuz­fahrten von bis zu 70 Tagen mit einer Reihe von exklu­siven Ver­an­stal­tungen.

Karibik: Neues Video zeigt die Ocean Cay MSC Marine Reserve

MSC Cruises hat ein neues Video ver­öf­fent­licht, das exklu­sive Ein­blicke in die Ocean Cay MSC Marine Reserve ermög­licht – lange, bevor die ersten Gäste die Pri­vat­insel auf den Bahamas betreten werden.

MS Hamburg kehrt nach fünf Jahren ins Mittelmeer zurück

Nach einer fünf­jäh­rigen Pause schickt Plan­tours Kreuz­fahrten die MS Ham­burg im Früh­jahr 2021 wieder ins Mit­tel­meer, befährt dabei aber fast nur Routen jen­seits des Mas­sen­tou­rismus auf See.

Costa reduziert Luftverschmutzung in Genua und Savona

Mit dem „Genua Blue Agree­ment“ ver­pflichtet sich Costa Cro­ciere, in den Häfen von Genua und Savona nur noch Treib­stoff mit einem Schwe­fel­ge­halt von höchs­tens 0,10 Pro­zent zu ver­wenden.

AIDA Cruises bietet jetzt auch Schiffsbesuche in Kopenhagen

AIDA Cruises bietet bereits seit einigen Jahren die Gele­gen­heit, ein Schiff in deut­schen Häfen, auf Mal­lorca oder den Kanaren kennen zu lernen. Nun ist das auch in der däni­schen Haupt­stadt mög­lich.