LESEZEIT: 2 MINUTEN

Der Zwi­schen­fall ist pein­lich, bleibt aber wenigs­tens in der Familie: Die MSC Orchestra ist am 20. Februar 2019 wäh­rend eines Manö­vers im Hafen von Buenos Aires mit der MSC Poesia zusam­men­ge­stoßen – zwar nur leicht, aber doch hart genug, um Spuren zu hin­ter­lassen.

Die Kol­li­sion wurde in zwei Videos fest­ge­halten, die auf You­Tube zu sehen sind. Ihre Qua­lität ist war eher bescheiden und eines wurde teil­weise auch um 90 Grad gedreht auf­ge­nommen, aber sie zeigen trotzdem deut­lich, wie die MSC Orchestra langsam mit ihrer Steu­er­bord-Seite gegen den Bug der fest am Pier ver­täuten MSC Poesia stößt.

Warum die MSC Orchestra wäh­rend ihres Manö­vers so knapp an ihrem Schwes­ter­schiff vor­bei­fahren wollte, ist unklar und wird nun von den Hafen­be­hörden unter­sucht. Das Wetter war jeden­falls bes­tens. Zudem war ein lokaler Lotse auf der Brücke und das Schiff wurde von zwei Schlepp­booten unter­stützt.

Glück­li­cher­weise wurden keine Ver­letzten gemeldet – weder unter der Besat­zung noch unter den Pas­sa­gieren. Auch die Schäden waren offenbar nicht so groß, sodass beide Schiffe ihre Kreuz­fahrten wie geplant fort­setzen konnten. Lokale Medien berichten von einem leicht beschä­digten Ret­tungs­boot auf Deck 7 der MSC Orchestra. Am Bug der MSC Poesia hin­ter­ließ der „Kuss“ eine deut­lich sicht­bare, aber nur ober­fläch­liche Schramme.

Die MSC Orchestra befindet sich mitt­ler­weile auf einer acht­tä­gigen Süd­ame­rika-Kreuz­fahrt, die Stopps in Bra­si­lien und Uru­guay beinhaltet, ehe das Schiff am 28. Februar 2019 wieder nach Buenos Aires zurück­kehrt. Die MSC Poesia befindet sich auf einer fünf­tä­gigen Reise mit einem Stopp in Uru­guay, die am 24. Februar 2019 in Bra­si­lien endet.

Beide Schiffe haben eine Größe von 89.600 BRZ und bieten Platz für rund 2.500 Gäste bei Dop­pel­be­le­gung der Kabinen. Zuletzt hatte ein MSC-Schiff im April 2018 für Schlag­zeilen gesorgt, als die MSC Armonia in Roatan (Hon­duras) gegen das Pier krachte und Teile davon voll­ständig zer­störte. Auch in diesem Fall konnte das Schiff seine Kreuz­fahrt mit geringen Schäden fort­setzen.