Start REEDEREIEN Royal Carib­bean Navi­gator of the Seas erhielt die längste Was­ser­rut­sche auf See

Navigator of the Seas erhielt die längste Wasserrutsche auf See

-

Royal Carib­bean Inter­na­tional hat die Navi­gator of the Seas um 115 Mil­lionen US-Dollar reno­viert und umge­baut. Nun ist das Schiff nach seinem Werft­auf­ent­halt wieder in See gesto­chen. Neu an Bord sind unter anderem die längste Was­ser­rut­sche auf hoher See und ein erwei­terter Pool­be­reich im Stil eines Karibik-Resorts.

Nach der Inde­pen­dence of the Seas und der Mariner of the Seas ist die Navi­gator of the Seas das dritte Schiff, das Royal Carib­bean seit 2018 im Rahmen des Pro­gramms „Royal Ampli­fied“ neu gestaltet hat. Ins­ge­samt wird die Ree­derei in vier Jahren mehr als eine Mil­li­arde US-Dollar in zehn Schiffe der Flotte inves­tieren. Im Fokus stehen dabei neue Erleb­nis­welten für Pas­sa­giere aller Alters­gruppen.

Was­ser­rut­schen /​​ Navi­gator of the Seas (c) Press Center Royal Carib­bean Inter­na­tional

So können sich die maximal 3.386 Pas­sa­giere an Bord der Navi­gator of the Seas ab sofort auf zwei neue Aben­­teuer-Was­­ser­­ru­t­­schen der Extra­klasse freuen: „Rip­tide“ ist dabei die erste Rut­sche der Branche, auf der die Gäste auf einer Matte mit dem Kopf voraus unter­wegs sind. Das durch­sich­tige Rohr ragt über das Schiff hinaus und sorgt so für zusätz­li­chen Ner­ven­kitzel.

„The Blaster“ ist mit 244 Metern die längste Was­ser­rut­sche auf hoher See. Fünf Was­ser­strahler dienen als Antrieb, damit die Schlauch­boote für zwei Per­sonen durch einen Kanal mit ver­schie­denen Sen­kungen düsen können. Der Open-Air-Abschnitt über dem Meer bietet zudem ein Erlebnis der beson­deren Art.

Pool­deck /​​ Navi­gator of the Seas (c) Press Center Royal Carib­bean Inter­na­tional

Eben­falls neu an Bord sind eine „Blow Dry Bar“ namens „To Dry For“, in der Cham­pa­gner und Weine zu Fri­­seur- und Mani­küre­diensteis­tungen ange­boten werden, und die neue Bar „The Lime & Coconut“, die auf einem neuen Rooftop-Deck mit Live-Musik und Drinks auf­wartet. Gleich­zeitig können die Gäste bei Karibik-Atmo­­sphäre den gran­diosen Blick auf das Meer genießen.

Nicht zuletzt wurde der Pool­be­reich erwei­tert und im Stil eines Karibik-Resorts gestaltet. „El Loco Fresh“ und „Johnny Rockets Express“ sorgen hier mit Tacos und Bur­gern für das leib­liche Wohl.

Navi­gator of the Seas (c) Press Center Royal Carib­bean Inter­na­tional

Die Navi­gator of the Seas bricht nun von ihrem Hei­mat­hafen Miami zu ver­schie­denen Kreuz­fahrten mit  einer Dauer drei bis neun Nächten in die Karibik auf. Ab Mai 2019 wird sie dabei als erstes Flot­ten­mit­glied von Royal Carib­bean auch die bereits mit Span­nung erwar­tete Bahamas-Pri­va­t­insel Per­fect Day at CocoCay ansteuern, die bis zur Eröff­nung für 250 Mil­lionen US-Dollar neu gestaltet wird.

The Blaster /​​ Navi­gator of the Seas (c) Press Center Royal Carib­bean Inter­na­tional

LETZTE ARTIKEL

SeaDream: Karibik-Routen für 2021 sind ab sofort buchbar

Die Kreuz­fahrten des SeaDream Yacht Club in der Win­ter­saison 2021 sind zur Buchung frei­ge­geben. Nach dem Sommer im Mit­tel­meer sind die beiden Luxusyachten ab November 2021 erneut in der Karibik unter­wegs.

Silversea: Neue „Grand Voyages“ für die Saison 2020/​​21

Sil­versea hat für die Saison 2020/​21 eine neue Kol­lek­tion von „Grand Voyages“ auf­ge­legt. Sie bieten aus­ge­dehnte Kreuz­fahrten von bis zu 70 Tagen mit einer Reihe von exklu­siven Ver­an­stal­tungen.

Karibik: Neues Video zeigt die Ocean Cay MSC Marine Reserve

MSC Cruises hat ein neues Video ver­öf­fent­licht, das exklu­sive Ein­blicke in die Ocean Cay MSC Marine Reserve ermög­licht – lange, bevor die ersten Gäste die Pri­vat­insel auf den Bahamas betreten werden.

MS Hamburg kehrt nach fünf Jahren ins Mittelmeer zurück

Nach einer fünf­jäh­rigen Pause schickt Plan­tours Kreuz­fahrten die MS Ham­burg im Früh­jahr 2021 wieder ins Mit­tel­meer, befährt dabei aber fast nur Routen jen­seits des Mas­sen­tou­rismus auf See.

Costa reduziert Luftverschmutzung in Genua und Savona

Mit dem „Genua Blue Agree­ment“ ver­pflichtet sich Costa Cro­ciere, in den Häfen von Genua und Savona nur noch Treib­stoff mit einem Schwe­fel­ge­halt von höchs­tens 0,10 Pro­zent zu ver­wenden.

AIDA Cruises bietet jetzt auch Schiffsbesuche in Kopenhagen

AIDA Cruises bietet bereits seit einigen Jahren die Gele­gen­heit, ein Schiff in deut­schen Häfen, auf Mal­lorca oder den Kanaren kennen zu lernen. Nun ist das auch in der däni­schen Haupt­stadt mög­lich.