Das kleinste Kreuz­fahrt­schiff Deutsch­lands wurde bereits mehr­fach für sein her­vor­ra­gendes Rou­ting aus­ge­zeichnet. Auch im jetzt ver­öf­fent­lichten neuen Pro­gramm für die Saison 2020/​21 nimmt die MS Ham­burg wieder Kurs auf 37 neue Häfen, die alle­samt jen­seits des Mas­sen­tou­rismus auf See zu finden sind.

Unter anderem wird das Schiff von Plan­tours Kreuz­fahrten im kom­menden Jahr mit den maximal 400 Pas­sa­gieren auf Expe­di­ti­ons­kurs nach Grön­land, in die Ant­arktis und ent­lang der West­küste Süd­ame­rikas unter­wegs ein. Erst­mals nach einer mehr­jäh­rigen Pause steht im Früh­jahr 2021 auch das Mit­tel­meer wieder auf den Fahr­plänen.

MS Ham­burg in der Ant­arktis (c) Plan­tours Kreuz­fahrten

Zuvor lässt Plan­tours Kreuz­fahrten die MS Ham­burg aller­dings noch umfang­reich moder­ni­sieren. So erhalten unter anderem einige Kabinen elek­trisch absenk­bare Pan­ora­ma­fenster. Zu den neuen Häfen zählen Biar­ritz, Liver­pool, Santo Tomas in Gua­te­mala und Buen­aven­tura in Kolum­bien.

Gleich zweimal umrundet die MS Ham­burg im kom­menden Jahr Kuba und macht dabei nicht nur in Havanna, son­dern auch noch in fünf wei­teren Häfen der Kari­bik­insel fest. Zudem befährt sie als ein­ziges, deutsch­spra­chig geführtes Kreuz­fahrt­schiff ab Mont­real pünkt­lich zum „Indian Summer“ die Großen Seen Kanadas und der USA. Wer mag, kann auch 102 Tage von der Ant­arktis bis Ham­burg an Bord bleiben. Vor­teils­preise gelten bei früher Buchung für alle Routen des neuen Pro­gramms.