LESEZEIT: 2 MINUTEN

Die Cruise Lines Inter­na­tional Asso­cia­tion (CLIA) hat ihre finale Bilanz für den welt­weiten Kreuz­fahrt­markt im Jahr 2018 vor­ge­legt. Die Pas­sa­gier­zahlen aus Deutsch­land legten dem­nach ledig­lich um 3 Pro­zent zu – und auch euro­pa­weit gab es nur ein Plus von 3,3 Pro­zent.

Welt­weit ver­zeich­nete die Branche hin­gegen ein Wachstum von 6,7 Pro­zent, was vor allem auf den Boom in Nord­ame­rika zurück­zu­führen war: Im welt­weit größten Quell­markt legte die Pas­sa­gier­zahl im ver­gan­genen Jahr um 9 Pro­zent auf 14,2 Mil­lionen zu. Zum Ver­gleich: Aus Europa wurden nur 7,17 Mil­lionen Pas­sa­giere ver­zeichnet.

Mein Schiff 2 (c) TUI Cruises

Aus Deutsch­land haben im Jahr 2018 ins­ge­samt 2,23 Mil­lionen Pas­sa­giere eine Kreuz­fahrt unter­nommen. Das ent­spricht einem Plus von 3,0 Pro­zent gegen­über dem Vor­jahr. Die belieb­testen Rei­se­ziele der Deut­schen waren dabei einmal mehr Nord­eu­ropa (27,7%) und das west­liche Mit­tel­meer (23,1%).

Die Ostsee kam auf einen Anteil von 8,4 Pro­zent – nach 7,6 Pro­zent im Jahr 2017 und 7,5 Pro­zent im Jahr 2016. An Beliebt­heit ver­loren hat hin­gegen die Karibik: Ihr Anteil ging von 11,1 auf 9,5 Pro­zent zurück­ging. Ein ähn­li­cher Trend war für Asien zu ver­zeichnen, wo sich die ohne­dies schon kleine Anteil von 2,8 Pro­zent weiter auf 1,9 Pro­zent ver­rin­gerte.

Der CLIA-Report zeigt weiter, dass das Durch­schnitts­alter der deut­schen Kreuz­fahr­tur­lauber leicht von 50 auf 49 Jahre gesunken ist. Grund dafür ist ein Anstieg an jungen Pas­sa­gieren im Alter bis 12 Jahren. Die durch­schnitt­liche Dauer der Kreuz­fahrten legte gleich­zeitig von 8,8 auf 9,1 Tage zu.

MSC Meraviglia (c) MSC Cruises

Die Zahl der euro­päi­schen Kreuz­fahrt­pas­sa­giere wuchs 2018 um 3,3 Pro­zent von 6,39 auf 7,17 Mil­lionen. 2017 hatte das Plus nur 2,2 Pro­zent aus­ge­macht. Das west­liche Mit­tel­meer blieb dabei das belieb­teste Ziel mit einem Wachstum von 1,2 Pro­zent auf 2,27 Mil­lionen Pas­sa­giere. Nord­eu­ropa ver­zeich­nete ein Plus von 4,8 Pro­zent und zählte damit 1,43 Mil­lionen Pas­sa­giere.

Deut­lich mehr Zuspruch als im Vor­jahr ver­zeich­nete der öst­liche Mit­tel­meer­raum mit einem Plus von 8,5 Pro­zent auf 746.000 Pas­sa­giere, was ein all­mäh­lich zurück­keh­rendes Ver­trauen in diese Region wider­spie­gelt. Einen klei­neren Anteil an Pas­sa­gieren, aber dafür ein deut­li­ches Wachstum ver­buchten die Kana­ri­schen Inseln (+9,7% Pro­zent auf 417.000 Pas­sa­giere) und die Ostsee (+9,0% auf 365.000 Pas­sa­giere). Die Karibik war mit 927.000 Pas­sa­gieren das belieb­teste Ziel außer­halb Europas.

Der glo­bale Kreuz­fahrt­markt legte laut CLIA im Ver­gleich zum Rei­se­markt über­pro­por­tional zu – und zwar um 6,7 Pro­zent auf 28,52 Mil­lionen Pas­sa­giere. Die inter­na­tio­nalen Tou­ris­ten­an­künfte stiegen im selben Zeit­raum laut UNWTO um 6 Pro­zent auf 1,4 Mil­li­arden Tou­risten an. Der Kreuz­fahrt­sektor macht somit aktuell 2 Pro­zent der glo­balen Rei­se­branche aus.