LESEZEIT: 2 MINUTEN

Die A-ROSA Fluss­schiff GmbH hat bei der Con­cordia Damen Werft in den Nie­der­landen einen Neubau zur Aus­lie­fe­rung im Früh­jahr 2021 in Auf­trag gegeben. Danach wird das Schiff vor­wie­gend auf dem nörd­li­chen Rhein ein­ge­setzt und läuft von Köln aus Ams­terdam, Rot­terdam, Brügge und Ant­werpen an.

„Das neue A-ROSA Schiff ist ein Feu­er­werk an Inno­va­tionen, die es so welt­weit noch auf keinem Fluss gibt. Es wird genau auf unser Städ­te­reisen-Kon­zept für die ganze Familie abge­stimmt sein. Damit leiten wir eine neue Ära des Rei­sens ein, welche die per­fekte Mischung aus Erleben und Erholen bietet“, sagt Jörg Eichler, Geschäfts­führer der A-ROSA Fluss­schiff GmbH.

Mit 135 Metern Länge, 17,7 Metern Breite und einem vierten Deck wird das neue Fluss­schiff jeden­falls viel Platz für den per­fekten Fami­li­en­ur­laub bieten. Das Herz­stück bildet dabei eine eigene „Family Area“ mit 28 Qua­drat­meter großen Fami­li­en­ka­binen und einem Kids Club.

Ein wei­teres High­light ist das Son­nen­deck, auf dem neben dem großen Pool ein sepa­rater Kin­der­pool mit fla­chem Wasser ein­ge­richtet wird. Auch im Restau­rant wurde an die Kinder gedacht: Hier können sie – so gewollt – mit ihren Freunden in einem eigenen Kin­der­be­reich zusammen essen.

Gene­rell sollen die ins­ge­samt 140 Kabinen mit ihrer Groß­zü­gig­keit neue Maß­stäbe setzen. Sie bieten kom­for­table 21 Qua­drat­meter Platz – ein Novum in der Branche. Neben einem ver­grö­ßerten Bad ver­fügt jede Kabine über einen eigenen Schlaf- und einen Wohn­be­reich. Zudem gibt es außer­halb der „Family Area“ aus­schließ­lich Kabinen mit großem Balkon samt Sitz­mög­lich­keiten für zwei Per­sonen.

„Dass wir fast nur noch Bal­kon­ka­binen haben, ist die Reak­tion auf einen Trend, der sich bei unseren Gästen abzeichnet. Die Nach­frage nach unseren Bal­kon­suiten ist enorm. Auch hier kommen wir dem Wunsch nach mehr Indi­vi­dua­lität im Urlaub nach“, so Eichler. Für Erho­lung sorgt ein extra großer Spa- und Well­ness-Bereich mit Sauna, Whirl­pool, Eis­grotte, Heat­bench und Anwen­dungs­räumen.

Natür­lich wurde auch an die Mit­ar­beiter gedacht: An Bord des Schiffes werden sie aus­schließ­lich in geräu­migen Ein- und Zwei-Per­sonen-Kabinen unter­ge­bracht. Zudem steht ihnen eine extra große Crew-Messe mit eigener Küche zum gemein­samen Essen zur Ver­fü­gung. Erst­malig hat die Crew auch die Mög­lich­keit, sich in ihren eigenen Ruhe- und Erho­lungs­raum zurück­zu­ziehen.

Der Umwelt­schutz liegt A-ROSA beson­ders am Herzen. Des­halb hat man mit Mat­thias Lutter einen Profi für alter­na­tive Antriebe ins Haus geholt. Zusammen mit der Werft hat er ein „E-Motion Ship“ ent­wi­ckelt, das bei Anfahrt der Städte auf Bat­te­rie­be­trieb umschaltet und diese somit kom­plett sauber anläuft.

Wie alle anderen Schiffe der Flotte wird auch der Neubau mit einem Land­stro­m­an­schluss aus­ge­stattet sein, sodass die Bat­terie über Nacht geladen und die Stadt auch emis­si­ons­frei wieder ver­lassen werden kann. Der Treib­stoff­ver­brauch soll durch ein opti­miertes Rumpf­de­sign und den Ein­satz der DACS-Luft­bla­sen­technik redu­ziert werden. Bereits bei der Indienst­stel­lung des zweiten Schiffes, die für 2023 geplant ist, sollen die Inno­va­tionen des Pro­to­typs weiter opti­miert werden.