Simon Provoost von der Concordia Damen Werft und Jörg Eichler (c) A-ROSA / Tom Kohler

A‑ROSA gibt revolutionären Neubau für den Rhein in Auftrag

Die A‑ROSA Fluss­schiff GmbH hat bei der Con­cordia Da­men Werft in den Nie­der­lan­den ei­nen Neu­bau zur Aus­lie­fe­rung im Früh­jahr 2021 in Auf­trag ge­ge­ben. Da­nach wird das Schiff vor­wie­gend auf dem nörd­li­chen Rhein ein­ge­setzt und läuft von Köln aus Ams­ter­dam, Rot­ter­dam, Brügge und Ant­wer­pen an.

„Das neue A‑ROSA Schiff ist ein Feu­er­werk an In­no­va­tio­nen, die es so welt­weit noch auf kei­nem Fluss gibt. Es wird ge­nau auf un­ser Städ­te­rei­sen-Kon­zept für die ganze Fa­mi­lie ab­ge­stimmt sein. Da­mit lei­ten wir eine neue Ära des Rei­sens ein, wel­che die per­fekte Mi­schung aus Er­le­ben und Er­ho­len bie­tet“, sagt Jörg Eich­ler, Ge­schäfts­füh­rer der A‑ROSA Fluss­schiff GmbH.

E‑Motion Ship (c) A‑ROSA

Mit 135 Me­tern Länge, 17,7 Me­tern Breite und ei­nem vier­ten Deck wird das neue Fluss­schiff je­den­falls viel Platz für den per­fek­ten Fa­mi­li­en­ur­laub bie­ten. Das Herz­stück bil­det da­bei eine ei­gene „Fa­mily Area“ mit 28 Qua­drat­me­ter gro­ßen Fa­mi­li­en­ka­bi­nen und ei­nem Kids Club.

Ein wei­te­res High­light ist das Son­nen­deck, auf dem ne­ben dem gro­ßen Pool ein se­pa­ra­ter Kin­der­pool mit fla­chem Was­ser ein­ge­rich­tet wird. Auch im Re­stau­rant wurde an die Kin­der ge­dacht: Hier kön­nen sie – so ge­wollt – mit ih­ren Freun­den in ei­nem ei­ge­nen Kin­der­be­reich zu­sam­men es­sen.

E‑Motion Ship (c) A‑ROSA

Ge­ne­rell sol­len die ins­ge­samt 140 Ka­bi­nen mit ih­rer Groß­zü­gig­keit neue Maß­stäbe set­zen. Sie bie­ten kom­for­ta­ble 21 Qua­drat­me­ter Platz – ein No­vum in der Bran­che. Ne­ben ei­nem ver­grö­ßer­ten Bad ver­fügt jede Ka­bine über ei­nen ei­ge­nen Schlaf- und ei­nen Wohn­be­reich. Zu­dem gibt es au­ßer­halb der „Fa­mily Area“ aus­schließ­lich Ka­bi­nen mit gro­ßem Bal­kon samt Sitz­mög­lich­kei­ten für zwei Per­so­nen.

„Dass wir fast nur noch Bal­kon­ka­bi­nen ha­ben, ist die Re­ak­tion auf ei­nen Trend, der sich bei un­se­ren Gäs­ten ab­zeich­net. Die Nach­frage nach un­se­ren Bal­kon­sui­ten ist enorm. Auch hier kom­men wir dem Wunsch nach mehr In­di­vi­dua­li­tät im Ur­laub nach“, so Eich­ler. Für Er­ho­lung sorgt ein ex­tra gro­ßer Spa- und Well­ness-Be­reich mit Sauna, Whirl­pool, Eis­grotte, Heat­bench und An­wen­dungs­räu­men.

E‑Motion Ship (c) A‑ROSA

Na­tür­lich wurde auch an die Mit­ar­bei­ter ge­dacht: An Bord des Schif­fes wer­den sie aus­schließ­lich in ge­räu­mi­gen Ein- und Zwei-Per­so­nen-Ka­bi­nen un­ter­ge­bracht. Zu­dem steht ih­nen eine ex­tra große Crew-Messe mit ei­ge­ner Kü­che zum ge­mein­sa­men Es­sen zur Ver­fü­gung. Erst­ma­lig hat die Crew auch die Mög­lich­keit, sich in ih­ren ei­ge­nen Ruhe- und Er­ho­lungs­raum zu­rück­zu­zie­hen.

Der Um­welt­schutz liegt A‑ROSA be­son­ders am Her­zen. Des­halb hat man mit Mat­thias Lut­ter ei­nen Profi für al­ter­na­tive An­triebe ins Haus ge­holt. Zu­sam­men mit der Werft hat er ein „E‑Motion Ship“ ent­wi­ckelt, das bei An­fahrt der Städte auf Bat­te­rie­be­trieb um­schal­tet und diese so­mit kom­plett sau­ber an­läuft.

E‑Motion Ship (c) A‑ROSA

Wie alle an­de­ren Schiffe der Flotte wird auch der Neu­bau mit ei­nem Land­strom­an­schluss aus­ge­stat­tet sein, so­dass die Bat­te­rie über Nacht ge­la­den und die Stadt auch emis­si­ons­frei wie­der ver­las­sen wer­den kann. Der Treib­stoff­ver­brauch soll durch ein op­ti­mier­tes Rumpf­de­sign und den Ein­satz der DACS-Luft­bla­sen­tech­nik re­du­ziert wer­den. Be­reits bei der In­dienst­stel­lung des zwei­ten Schif­fes, die für 2023 ge­plant ist, sol­len die In­no­va­tio­nen des Pro­to­typs wei­ter op­ti­miert wer­den.