Kreuzfahrt-Gäste sterben bei Flugzeugunglück in Alaska

-

Up­date /​​ 15. Mai 2019: Die Zahl der To­des­op­fer ist in­zwi­schen lei­der auf sechs ge­stie­gen. Wie lo­kale Me­dien be­rich­ten, ha­ben Ret­tungs­teams die bei­den Ver­miss­ten am Diens­tag in ei­ner Bucht nahe der Stadt Ket­chi­kan tot ge­bor­gen.

Tra­gi­scher Zwi­schen­fall wäh­rend ei­nes Aus­flugs in Alaska: Bei der Kol­li­sion von zwei Was­ser­flug­zeu­gen bei Ket­chi­kan sind am Mon­­tag-Nach­­­mit­­tag vier Pas­sa­giere der Royal Princess und ei­ner der bei­den Pi­lo­ten ums Le­ben ge­kom­men. Zehn Pas­sa­giere wur­den ver­letzt ins Kran­ken­haus ge­bracht.

Bei den Un­glücks­ma­schi­nen han­delte es sich laut ame­ri­ka­ni­schen Me­di­en­be­rich­ten um ein­mo­to­rige Was­ser­flug­zeuge – eine de Ha­vil­land Ot­ter DHC‑3 von Taquan Air und eine klei­nere de Ha­vil­land DHC‑2 Bea­ver ei­nes pri­va­ten Be­trei­bers. Wie der Zu­sam­men­stoß pas­sie­ren konnte, ist der­zeit noch un­klar. Der Him­mel war zu die­sem Zeit­punkt stark be­wölkt, das Wet­ter aber an­sons­ten gut.

Princess Crui­ses hat in­zwi­schen be­stä­tigt, dass sich zehn Pas­sa­giere und der Pi­lot an Bord des grö­ße­ren Flug­zeugs be­fan­den. Die Kreu­z­­fahrt-Gäste hat­ten über die Ree­de­rei ei­nen Aus­flug zu den Misty Fjords ge­bucht und konn­ten nach dem Zu­sam­men­stoß ver­letzt, aber le­bend aus dem Was­ser des Ge­orge In­let bei Ket­chi­kan ge­bor­gen wer­den. Drei von ih­nen be­fin­den sich al­ler­dings in ei­nem kri­ti­schen Zu­stand.

Im klei­ne­ren Flug­zeug sa­ßen vier Pas­sa­giere, die di­rekt bei ei­nem pri­va­ten An­bie­ter ge­bucht hat­ten. Sie dürf­ten alle ums Le­ben ge­kom­men sein. Zwei Per­so­nen wer­den noch ver­misst. Ne­ben zahl­rei­chen klei­ne­ren Boo­ten be­tei­ligte sich auch ein Hub­schrau­ber der Küs­ten­wa­che an der Such­ak­tion.

Royal Princess (c) Princess Crui­ses

Die Royal Princess be­fin­det sich ak­tu­ell auf ei­ner ein­wö­chi­gen Alaska-Kreu­z­­fahrt, die am 11. Mai 2019 in Van­cou­ver be­gon­nen hat und am 18. Mai in An­cho­rage zu Ende ge­hen wird. Bei ei­ner Größe von 141.000 BRZ kann das Schiff bis zu 3.600 Gäste bei Dop­pel­be­le­gung der Ka­bi­nen be­her­ber­gen.

Laut „US To­day“ ver­zeich­nete Alaska in den letz­ten acht Jah­ren vier töd­li­che Flug­zeug­ab­stürze mit Kreuz­fahrt­pas­sa­gie­ren. Zu­letzt star­ben im Juni 2015 acht Gäste der MS Wes­ter­dam von Hol­land Ame­rica Line, als ihr Flug­zeug wäh­rend ei­nes Rund­flugs in der Nähe von Ket­chi­kan ge­gen ei­nen Berg krachte.

LETZTE ARTIKEL

Costa Smeralda kommt mit sechs Wochen Verspätung

We­gen Ver­zö­ge­run­gen beim Bau kann Costa Cro­ciere die Costa Sme­ralda erst mit sechs Wo­chen Ver­spä­tung über­neh­men. Die erste Kreuz­fahrt wird nun am 30. No­vem­ber 2019 star­ten.

Große Schiffsparade als Highlight der Hamburg Cruise Days

250.000 Ham­bur­ger und Gäste aus al­ler Welt säum­ten die Ha­fen­kante, als am zwei­ten Tag der „Ham­burg Cruise Days“ fünf Kreuz­fahrt­schiffe ma­jes­tä­tisch die Elbe ab­wärts zo­gen.

Paul Gauguin präsentiert die Südsee-Kreuzfahrten für 2020

Paul Gau­guin Crui­ses hat den neuen Ka­ta­log für die Süd­see-Kreuz­fahr­ten im Jahr 2020 ver­öf­fent­licht. Es geht zu den In­seln von Fran­zö­sisch-Po­ly­ne­sien, aber auch nach Fiji, Tonga und zu den Cook Is­lands.

Carnival nimmt die Bahamas-Kreuzfahrten wieder auf

Der Hur­ri­kan „Do­rian“ hat zwar Grand Ba­hama und die Ab­aco-In­sel fast voll­stän­dig zer­stört, den gro­ßen „Rest“ der Ba­ha­mas aber glück­li­cher­weise ver­schont – auch die Pri­vat­in­sel Half Moon Cay.

9.500 Passagiere: Baustart für neuen Kreuzfahrt-Giganten

Mit Platz für 9.500 Pas­sa­giere und 2.200 Crew-Mit­glie­der wer­den die bei­den Neu­bau­ten der Glo­bal Class von Dream Crui­ses die ers­ten Kreuz­fahrt­schiffe mit mehr als 10.000 Men­schen an Bord sein.

Hurtigruten: MS Roald Amundsen durchquert Nordwestpassage

Die MS Roald Amund­sen von Hur­tig­ru­ten hat als ers­tes Kreuz­fahrt­schiff mit Hy­brid­an­trieb die mehr als 3.000 See­mei­len lange Nord­west­pas­sage vom At­lan­tik zum Pa­zi­fik er­folg­reich be­wäl­tigt.