Norwegen: 80.000 US-Dollar Strafe für Kreuzfahrtschiff

-

Die Nor­we­gian Ma­ri­time Aut­ho­rity (NMA) hat das grie­chi­sche Kreuz­fahrt­un­ter­neh­men Glo­bal Cruise Li­nes Ltd. mit ei­ner Geld­strafe von ins­ge­samt 80.000 US-Dol­lar be­legt, weil sie in ei­ner so­ge­nann­ten „Emis­sion Con­trol Area“ (ECA) ei­nen Treib­stoff mit 0,17 statt der vor­ge­schrie­be­nen 0,10 Pro­zent Schwe­fel be­nutzte.

Am 16. April hatte die NMA meh­rere Be­richte über Rau­ch­emis­sio­nen der MS Ma­gel­lan er­hal­ten, die ge­rade in Flåm vor An­ker lag. Mit­ar­bei­ter der Be­hörde ka­men da­her am nächs­ten Tag in Ge­i­ran­ger an Bord und be­stimm­ten den Schwe­fel­ge­halt des Treib­stoffs mit 0,17 Pro­zent.

Der Ge­i­rang­er­fjord liegt aber ebenso in­ner­halb der ECA der Nord­see wie der Eid­fjord und Flåm, wo sich das Schiff in den Ta­gen zu­vor auf­ge­hal­ten hatte – und hier gilt ein ma­xi­mal zu­läs­si­ger Schwe­fel­ge­halt 0,10 Pro­zent. Laut NMA war das Aus­maß des Ver­sto­ßes da­mit „er­heb­lich“. Er­schwe­rend kam noch hinzu, dass die MS Ma­gel­lan da­mit auch ge­gen die neuen, erst im März in Kraft ge­tre­te­nen nor­we­gi­schen Vor­schrif­ten zum UNESCO-Welt­­­na­­tur­erbe ver­sto­ßen hatte.

Laut ei­ner of­fi­zi­el­len Stel­lung­nahme will die NMA in den kom­men­den Mo­na­ten eine ver­stärkte Prä­senz in den nor­we­gi­schen Fjor­den zei­gen. Die Ver­mes­sungs­in­ge­nieure seien mit Hand­ge­rä­ten aus­ge­stat­tet, die so­fort an­zei­gen, ob ein Schiff die An­for­de­run­gen er­füllt oder nicht. Dar­über hin­aus habe die NMA in Sen­so­ren in­ves­tiert, die an eine Drohne an­ge­schlos­sen wer­den kön­nen, um schwe­fel­hal­tige Ab­gase zu er­ken­nen.

Die MS Ma­gel­lan wurde im Jahr 1985 als „Ho­li­day“ für Car­ni­val Cruise Line ge­baut und spä­ter in „Car­ni­val Ho­li­day“ um­be­nannt. Ab 2009 war das Schiff als „Grand Ho­li­day“ für Ibero Cru­ce­ros im Ein­satz, ehe es im Jän­ner 2015 von Cruise & Ma­ri­time Voya­ges (CMV) über­nom­men wurde und seit­her un­ter dem Na­men „MS Ma­gel­lan“ fährt. Bei ei­ner Größe von 46.000 BRZ kann das Schiff bis zu 1.860 Pas­sa­giere be­her­ber­gen.

LETZTE ARTIKEL

Costa Smeralda kommt mit sechs Wochen Verspätung

We­gen Ver­zö­ge­run­gen beim Bau kann Costa Cro­ciere die Costa Sme­ralda erst mit sechs Wo­chen Ver­spä­tung über­neh­men. Die erste Kreuz­fahrt wird nun am 30. No­vem­ber 2019 star­ten.

Große Schiffsparade als Highlight der Hamburg Cruise Days

250.000 Ham­bur­ger und Gäste aus al­ler Welt säum­ten die Ha­fen­kante, als am zwei­ten Tag der „Ham­burg Cruise Days“ fünf Kreuz­fahrt­schiffe ma­jes­tä­tisch die Elbe ab­wärts zo­gen.

Paul Gauguin präsentiert die Südsee-Kreuzfahrten für 2020

Paul Gau­guin Crui­ses hat den neuen Ka­ta­log für die Süd­see-Kreuz­fahr­ten im Jahr 2020 ver­öf­fent­licht. Es geht zu den In­seln von Fran­zö­sisch-Po­ly­ne­sien, aber auch nach Fiji, Tonga und zu den Cook Is­lands.

Carnival nimmt die Bahamas-Kreuzfahrten wieder auf

Der Hur­ri­kan „Do­rian“ hat zwar Grand Ba­hama und die Ab­aco-In­sel fast voll­stän­dig zer­stört, den gro­ßen „Rest“ der Ba­ha­mas aber glück­li­cher­weise ver­schont – auch die Pri­vat­in­sel Half Moon Cay.

9.500 Passagiere: Baustart für neuen Kreuzfahrt-Giganten

Mit Platz für 9.500 Pas­sa­giere und 2.200 Crew-Mit­glie­der wer­den die bei­den Neu­bau­ten der Glo­bal Class von Dream Crui­ses die ers­ten Kreuz­fahrt­schiffe mit mehr als 10.000 Men­schen an Bord sein.

Hurtigruten: MS Roald Amundsen durchquert Nordwestpassage

Die MS Roald Amund­sen von Hur­tig­ru­ten hat als ers­tes Kreuz­fahrt­schiff mit Hy­brid­an­trieb die mehr als 3.000 See­mei­len lange Nord­west­pas­sage vom At­lan­tik zum Pa­zi­fik er­folg­reich be­wäl­tigt.