Für Johannes Zur­nieden war es ein Her­zens­pro­jekt: Der Gründer des Bonner Rei­se­ver­an­stal­ters Phoenix Reisen wollte auch für Roll­stuhl­fahrer und ihre Beglei­tung unein­ge­schränktes Reisen auf dem Wasser mög­lich machen. Durch die Unter­stüt­zung vieler renom­mierter Partner ist dies nun mit der MS Viola gelungen.

Das Fluss­schiff wird sich am Abend des 3. Juni 2019 mit den ersten Phoenix-Gästen auf eine Rhein-Kreuz­fahrt begeben. Zuvor finden ab 14 Uhr am Bras­sert­ufer in Bonn noch die Tauf­fei­er­lich­keiten statt.

Annika Zeyen mit ihrer Gold­me­daille (c) privat

Als Tauf­patin konnte Annika Zeyen gewonnen werden. Die 34-Jäh­rige aus Bonn arbeitet als Design Pro­ject Coor­di­nator und hat trotz ihrer Quer­schnitts­läh­mung als Para-Leicht­ath­letin an den Paralym­pics in Athen 2004, Peking 2008, London 2012 und Rio 2016 teil­ge­nommen. Im Jahr 2012 gewann sie dabei eine Gold­me­daille.

Johannes Zur­nieden freut sich bereits auf die Taufe: „Wir möchten auch jenen Gästen einen Urlaub ermög­li­chen, die wir bisher auf unseren anderen Schiffen nicht begrüßen konnten. Mit Annika Zeyen haben wir eine sehr sym­pa­thi­sche und enga­gierte Tauf­patin gefunden, die uns zeigt, was alles mög­lich ist, wenn man ent­spre­chende Unter­stüt­zung erfährt.“

Für die Zukunft arbeitet Phoenix Reisen daran, auch Pas­sa­gieren mit anderen Behin­de­rungen sowie stetig lie­genden Men­schen eine Fluss­kreuz­fahrt an Bord der MS Viola zu ermög­li­chen. Alle Infor­ma­tionen zum Schiff sind auf www.phoenixreisen.com/viola zu finden.