US-Regierung verbietet Kreuzfahrten von den USA nach Kuba

-

Die US-Re­gie­­rung hat heute be­kannt ge­ge­ben, dass Bür­gern der USA ab 5. Juni 2019 „keine Be­su­che in Kuba mit Pas­­sa­gier- und Frei­zeit­schif­fen – ein­schließ­lich Kreuz­fahrt­schif­fen und Yach­ten“ er­laubt sein wer­den. Die Aus­wir­kun­gen auf die Kreuz­fahrt­in­dus­trie sind enorm.

US-Prä­­si­­dent Do­nald Trump hatte schon im April an­ge­kün­digt, dass er alle Er­leich­te­run­gen für Rei­sen nach Kuba, die sein Vor­gän­ger Ba­rack Obama ein­ge­führt hatte, wie­der rück­gän­gig ma­chen wolle. Nun wird dies über­ra­schend kurz­fris­tig um­ge­setzt.

Nor­we­gian Sky in Ha­vanna (c) Nor­we­gian Cruise Line

„Kuba spielt wei­ter­hin eine de­sta­bi­li­sie­rende Rolle in der west­li­chen He­mi­sphäre, da es kom­mu­nis­ti­sche Stütz­punkte in der Re­gion bie­tet und US-Ge­g­­ner in Ve­ne­zuela und Ni­ca­ra­gua stützt, in­dem es In­sta­bi­li­tät för­dert, Rechts­staat­lich­keit un­ter­gräbt und de­mo­kra­ti­sche Pro­zesse un­ter­drückt“, sagt Fi­nanz­mi­nis­ter Ste­ven Mnu­chin.

Die US-Re­gie­­rung habe da­her eine „stra­te­gi­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen, um die Lo­cke­rung der Sank­tio­nen und an­de­rer Be­schrän­kun­gen für das ku­ba­ni­sche Re­gime rück­gän­gig zu ma­chen“. Diese Maß­nah­men sol­len dazu bei­tra­gen, dass „US-Dol­lar nicht in die Hände des ku­ba­ni­schen Mi­li­tärs, Ge­heim­diens­tes und Si­cher­heits­diens­tes ge­lan­gen.“

MSC Ar­mo­nia in Ha­vanna (c) MSC Crui­ses

Das be­deu­tet, dass alle Ree­de­reien, die Kreuz­fahr­ten von US-Hä­­fen nach Kuba an­bie­ten, ihre Rou­ten än­dern und statt Kuba eine an­de­res Ziel in der Ka­ri­bik an­lau­fen müs­sen. Be­trof­fen sind Royal Ca­rib­bean, Car­ni­val, Nor­we­gian Cruise Line, MSC Crui­ses, Vir­gin Voya­ges, Ocea­nia, Re­gent Se­ven Seas, Sea­bourn, Hol­land Ame­rica Line und Azamara.

Sie wer­den sich nun alle neue Rou­ten über­le­gen müs­sen. Ohne Ha­vanna, das in fast al­len Fäl­len das ein­zige Ziel auf Kuba ge­we­sen wäre, wer­den die Kreuz­fahr­ten aber stark an At­trak­ti­vi­tät ver­lie­ren. Eu­ro­päer und Bür­ger an­de­rer Na­tio­nen kön­nen Kuba na­tür­lich auch wei­ter­hin wäh­rend ei­ner Kreuz­fahrt be­su­chen – sie müs­sen nur eine Ree­de­rei fin­den, die nicht von ei­nem Ha­fen in den USA star­tet, son­dern von ei­ner der Ka­ri­bik­in­seln. Diese An­ge­bote gibt es aber der­zeit nicht.

LETZTE ARTIKEL

Costa Smeralda kommt mit sechs Wochen Verspätung

We­gen Ver­zö­ge­run­gen beim Bau kann Costa Cro­ciere die Costa Sme­ralda erst mit sechs Wo­chen Ver­spä­tung über­neh­men. Die erste Kreuz­fahrt wird nun am 30. No­vem­ber 2019 star­ten.

Große Schiffsparade als Highlight der Hamburg Cruise Days

250.000 Ham­bur­ger und Gäste aus al­ler Welt säum­ten die Ha­fen­kante, als am zwei­ten Tag der „Ham­burg Cruise Days“ fünf Kreuz­fahrt­schiffe ma­jes­tä­tisch die Elbe ab­wärts zo­gen.

Paul Gauguin präsentiert die Südsee-Kreuzfahrten für 2020

Paul Gau­guin Crui­ses hat den neuen Ka­ta­log für die Süd­see-Kreuz­fahr­ten im Jahr 2020 ver­öf­fent­licht. Es geht zu den In­seln von Fran­zö­sisch-Po­ly­ne­sien, aber auch nach Fiji, Tonga und zu den Cook Is­lands.

Carnival nimmt die Bahamas-Kreuzfahrten wieder auf

Der Hur­ri­kan „Do­rian“ hat zwar Grand Ba­hama und die Ab­aco-In­sel fast voll­stän­dig zer­stört, den gro­ßen „Rest“ der Ba­ha­mas aber glück­li­cher­weise ver­schont – auch die Pri­vat­in­sel Half Moon Cay.

9.500 Passagiere: Baustart für neuen Kreuzfahrt-Giganten

Mit Platz für 9.500 Pas­sa­giere und 2.200 Crew-Mit­glie­der wer­den die bei­den Neu­bau­ten der Glo­bal Class von Dream Crui­ses die ers­ten Kreuz­fahrt­schiffe mit mehr als 10.000 Men­schen an Bord sein.

Hurtigruten: MS Roald Amundsen durchquert Nordwestpassage

Die MS Roald Amund­sen von Hur­tig­ru­ten hat als ers­tes Kreuz­fahrt­schiff mit Hy­brid­an­trieb die mehr als 3.000 See­mei­len lange Nord­west­pas­sage vom At­lan­tik zum Pa­zi­fik er­folg­reich be­wäl­tigt.