MS Columbus beschädigt: CMV muss Kreuzfahrt absagen

Die MS Co­lum­bus ist am Frei­tag, 31. Mai 2019, bei der Ab­fahrt in Ams­ter­dam mit ei­nem „nicht iden­ti­fi­zier­ten Ob­jekt un­ter dem Was­ser“ zu­sam­men­ge­sto­ßen und liegt der­zeit im Ha­fen von Ij­mui­den. Cruise & Ma­ri­time Voya­ges (CMV) musste nicht nur die ak­tu­elle Kreuz­fahrt ab­bre­chen, son­dern auch die nächste Reise ab­sa­gen.

Nach der Kol­li­sion wurde das Schiff zu­nächst von In­ge­nieu­ren und Tau­chern ge­nau in­spi­ziert und an­schlie­ßend zur Wei­ter­fahrt frei­ge­ge­ben. Schon bald stellte der Ka­pi­tän aber ein „tech­ni­sches Pro­blem“ und lenkte die MS Co­lum­bus in den na­hen Ha­fen von Ij­mui­den, wo die Kreuz­fahrt dann ab­ge­bro­chen wurde. Laut In­si­dern dürfte die Ru­der­an­lage be­schä­digt sein.

MS Co­lum­bus (c) Cruise & Ma­ri­time Voya­ges

Die Reise hätte ei­gent­lich noch nach Eidfjord, Flam und Ber­gen füh­ren und schließ­lich am 5. Juni im eng­li­schen Til­bury zu Ende ge­hen sol­len. Den Pas­sa­gie­ren, die vor al­lem aus Groß­bri­tan­nien stam­men, wurde die Rück­erstat­tung des Kreuz­fahrt­prei­ses so­wie eine kos­ten­lose Kreuz­fahrt mit ei­ner Dauer von bis zu sie­ben Näch­ten an­ge­bo­ten. Auch die Kos­ten für die vor­zei­tige Rück­kehr in die Hei­mat wur­den von CMV über­nom­men.

Weil die MS Co­lum­bus nun für die Über­prü­fung und Re­pa­ra­tur ins Tro­cken­dock muss, ist CMV auch zur Ab­sage der fol­gen­den, 10-tä­gi­gen Kreuz­fahrt nach Schott­land und Ir­land ge­zwun­gen, die am 5. Juni in Til­bury be­gin­nen sollte. Die be­trof­fe­nen Kun­den kön­nen kos­ten­los stor­nie­ren und er­hal­ten 30 Pro­zent Ra­batt auf eine künf­tige Kreuz­fahrt mit CMV.

Die über­nächste Kreuz­fahrt mit Start am 15. Juni 2019 soll wie ge­plant statt­fin­den. Bei ei­ner Größe von 63.786 BRZ kann die MS Co­lum­bus bis zu 1.323 Pas­sa­giere und 616 Crew-Mit­glie­der be­her­ber­gen.