In Palma de Mal­lorca for­miert sich eine neue Initia­tive gegen den Kreuz­fahrt-Tou­rismus: Wie das „Mal­lorca Magazin“ berichtet, haben Bürger der Stadt gemeinsam mit 23 Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­tionen eine lange Liste an For­de­rungen an die Stadt­ver­wal­tung über­mit­telt. Werden sie erfüllt, haben die großen Ree­de­reien ein echtes Pro­blem.

Wich­tigster Punkt des For­de­rungs­ka­ta­logs: Künftig soll nur noch ein Kreuz­fahrt­schiff pro Tag mit maximal 4.000 Pas­sa­gieren im Hafen von Palma de Mal­lorca anlegen dürfen. Zudem will die Initia­tive eine Erhö­hung der Tou­ris­ten­steuer für Kreuz­fahrt-Gäste von 2 auf 5 Euro pro Person und eine strenge Kon­trolle des Wasser- und Strom­ver­brauchs der Schiffe sowie der Luft­ver­schmut­zung, die sie im Hafen ver­ur­sa­chen.

Palma de Mal­lorca (c) pixabay

Außerdem solle das Mit­tel­meer zu einer soge­nannten „Emis­sion Con­trol Area“ (ECA) erklärt werden, wie es bereits in der Nordsee und in der Ostsee pas­siert ist. Dann dürften die Kreuz­fahrt­schiffe unter anderem nur noch einen Treib­stoff mit maximal 0,10 Pro­zent Schwe­fel­ge­halt ver­wenden.

Der Mas­sen­tou­rismus ent­werte das his­to­ri­sche und kul­tu­relle Erbe der Mal­lor­quiner, kri­ti­siert die Initia­tive. Zugleich bedeute der CO2-Aus­stoß der Kreuz­fahrt­schiffe eine Gesund­heits­ge­fahr für die Bürger von Palma. Trotzdem sei in den ver­gan­genen Jahren nicht gegen das Wachs­tums dieses Wirt­schafts­zweigs unter­nommen worden.

Die Zahl der Kreuz­fahrt­tou­risten in Palma de Mal­lorca ist zwi­schen 2009 und 2018 von 545.000 auf 1,19 Mil­lionen gestiegen. An man­chen Tagen im Sommer liegen vier bis fünf große Kreuz­fahrt­schiffe gleich­zeitig im Hafen und ent­lassen dann bis zu 15.000 Pas­sa­giere in die Alt­stadt. Zudem weist Palma laut einer aktu­ellen Studie nach Bar­ce­lona die höchste Luft­ver­schmut­zung durch Kreuz­fahrt­schiffe in Europa auf.