Bus-Unfall: 32 Verletzte bei Landausflug auf den Bahamas

-

32 Pas­sa­giere der Car­ni­val Ec­stasy wa­ren am Mon­tag, 24. Juni, wäh­rend ei­nes Land­aus­flugs auf der Ba­ha­­mas-In­­­sel Eleu­thera in ei­nen Un­fall ver­wi­ckelt: Ihr Bus kam auf der Rück­fahrt zum Schiff ge­gen 11 Uhr ins Schleu­dern, stürzte in den Stra­ßen­gra­ben und kippte dort um. Die Bil­der vom Un­fall­ort sind dra­ma­tisch.

Laut ei­ner Mit­tei­lung von Car­ni­val Cruise Line wurde alle 32 Aus­flugs­gäste in eine ört­li­che Kli­nik ge­bracht. 28 konn­ten schon nach kur­zer Zeit zum Schiff zu­rück­keh­ren. Drei schwer ver­letzte Pas­sa­giere wur­den al­ler­dings mit ei­nem Mi­li­tär­flug­zeug nach Fort Lau­derdale in den USA ge­flo­gen und ein wei­te­rer Pas­sa­gier in ein Kran­ken­haus in Nas­sau. Lo­kale Me­dien be­rich­ten von Kno­chen­brü­chen, in­ne­ren Ver­let­zun­gen und ei­ner mög­li­chen Quer­schnitt­läh­mung.

Die Car­ni­val Ec­stasy lag zum Zeit­punkt des Un­glücks vor dem pri­va­ten In­sel­re­sort „Princess Cays“, das der Car­ni­val Cor­po­ra­tion ge­hört. Der Un­fall er­eig­nete sich rund 40 Ki­lo­me­ter ent­fernt auf dem Land­aus­flug „Ca­the­dral Cove, Ocean Hole & Rock Sound Is­land Tour“, der um 69,99 US-Dol­lar buch­bar war. Der Bus wurde von Eleu­thera Ad­ven­ture Tours Li­mi­ted be­trie­ben.

Die Ree­de­rei hat vor­erst alle Tou­ren auf der In­sel aus­ge­setzt und eine Un­ter­su­chung ein­ge­lei­tet. Laut lo­ka­len Me­dien be­rich­tete ei­ner der Pas­sa­giere, dass der Fah­rer we­gen ei­nes tech­ni­schen De­fekts die Kon­trolle über den Bus ver­lo­ren hatte.

Eleu­thera war der erste Stopp ei­ner fünf­tä­gi­gen Ba­ha­­mas-Kreu­z­­fahrt der Car­ni­val Ec­stasy, die am 22. Juni in Jack­son­ville (Flo­rida) be­gon­nen hatte. Am 23. Juni war ein Stopp in Nas­sau ge­plant, ehe die Reise am 27. Juni wie­der in Flo­rida en­det. Bei ei­ner Größe von 70.500 BRZ hat das 1991 in Dienst ge­stellte Schiff eine Ka­pa­zi­tät von mehr als 2.000 Pas­sa­gie­ren bei Dop­pel­be­le­gung der Ka­bi­nen.

Erst vor we­ni­gen Ta­gen wur­den meh­rere Pas­sa­giere der Free­dom of the Seas von Royal Ca­rib­bean bei ei­nem Ver­kehrs­un­fall auf St. Maar­ten ver­letzt: Ein Mi­ni­van kam in der Nähe von Ma­ri­got Bay auf der fran­zö­si­schen Seite der Ka­­ri­­bik-In­­­sel von der Straße ab und lan­dete im Meer. Da­bei han­delte es sich aber of­fen­bar nicht um ei­nen or­ga­ni­sier­ten Land­aus­flug.

LETZTE ARTIKEL

Costa Smeralda kommt mit sechs Wochen Verspätung

We­gen Ver­zö­ge­run­gen beim Bau kann Costa Cro­ciere die Costa Sme­ralda erst mit sechs Wo­chen Ver­spä­tung über­neh­men. Die erste Kreuz­fahrt wird nun am 30. No­vem­ber 2019 star­ten.

Große Schiffsparade als Highlight der Hamburg Cruise Days

250.000 Ham­bur­ger und Gäste aus al­ler Welt säum­ten die Ha­fen­kante, als am zwei­ten Tag der „Ham­burg Cruise Days“ fünf Kreuz­fahrt­schiffe ma­jes­tä­tisch die Elbe ab­wärts zo­gen.

Paul Gauguin präsentiert die Südsee-Kreuzfahrten für 2020

Paul Gau­guin Crui­ses hat den neuen Ka­ta­log für die Süd­see-Kreuz­fahr­ten im Jahr 2020 ver­öf­fent­licht. Es geht zu den In­seln von Fran­zö­sisch-Po­ly­ne­sien, aber auch nach Fiji, Tonga und zu den Cook Is­lands.

Carnival nimmt die Bahamas-Kreuzfahrten wieder auf

Der Hur­ri­kan „Do­rian“ hat zwar Grand Ba­hama und die Ab­aco-In­sel fast voll­stän­dig zer­stört, den gro­ßen „Rest“ der Ba­ha­mas aber glück­li­cher­weise ver­schont – auch die Pri­vat­in­sel Half Moon Cay.

9.500 Passagiere: Baustart für neuen Kreuzfahrt-Giganten

Mit Platz für 9.500 Pas­sa­giere und 2.200 Crew-Mit­glie­der wer­den die bei­den Neu­bau­ten der Glo­bal Class von Dream Crui­ses die ers­ten Kreuz­fahrt­schiffe mit mehr als 10.000 Men­schen an Bord sein.

Hurtigruten: MS Roald Amundsen durchquert Nordwestpassage

Die MS Roald Amund­sen von Hur­tig­ru­ten hat als ers­tes Kreuz­fahrt­schiff mit Hy­brid­an­trieb die mehr als 3.000 See­mei­len lange Nord­west­pas­sage vom At­lan­tik zum Pa­zi­fik er­folg­reich be­wäl­tigt.