AIDAperla fährt ab 2020 mit Strom aus riesigen Batterien

-

Die AID­A­perla wird 2020 als ers­tes Schiff mit Li­­thium-Io­­nen-Ba­t­­te­­rien des nor­we­gi­schen Spe­zia­lis­ten Cor­vus En­ergy aus­ge­stat­tet. Mit ei­ner Ge­samt­leis­tung von 10 Me­ga­watt wird es das bis­her größte Bat­te­rie­sys­tem sein, das auf ei­nem Pas­sa­gier­schiff zum Ein­satz kommt. Ein ent­spre­chen­der Ver­trag wurde so­eben un­ter­zeich­net.

Die Auf­la­dung der Bat­te­rien wird wäh­rend der Fahrt durch über­schüs­sige En­er­gie aus den Die­sel­mo­to­ren (Peak Load Shaving) oder mit Land­strom er­fol­gen, der der­zeit al­ler­dings nur in ganz we­ni­gen Hä­fen ver­füg­bar ist. Sind die Bat­te­rien ein­mal ge­la­den, kann die AID­A­perla dann theo­re­tisch ei­nige Zeit nur mit Strom fah­ren.

Wie lange, will AIDA Crui­ses al­ler­dings noch nicht ver­ra­ten. Das wür­den erst die Tests zei­gen, heißt es. Län­gere Stre­cken sind aber wohl eine Il­lu­sion. Wahr­schein­li­cher ist, dass die elek­tri­sche En­er­gie zu­ge­schal­tet wird – zum Bei­spiel in den Hä­fen oder bei ver­schie­de­nen Schiffs­ma­nö­vern. Auch so kann der Ver­brauch von fos­si­lem Treib­stoff re­du­ziert wer­den.

Je­den­falls will AIDA Crui­ses die Er­kennt­nisse aus dem Pi­lot­be­trieb auf der AID­A­perla in die Nut­zung von Bat­te­rie­sys­te­men an Bord wei­te­rer Kreuz­fahrt­schiffe ein­flie­ßen las­sen. Im Rah­men sei­ner „Green Crui­sing Stra­te­gie“ be­fasst sich AIDA Crui­ses au­ßer­dem mit der Er­for­schung der CO2-freien Ge­win­nung von Flüs­sig­gas aus re­ge­ne­ra­ti­ven Quel­len (Pro­jekt „Power to Gas“) und dem Ein­satz von Brenn­stoff­zel­len.

In Brenn­stoff­zel­len se­hen die meis­ten Ex­per­ten auch die Zu­kunft ei­ner nach­hal­ti­gen Kreuz­fahrt­in­dus­trie, denn durch die Pro­duk­tion und die ir­gend­wann fäl­lige Ent­sor­gung fällt die Um­welt­bi­lanz von rie­si­gen Bat­te­rie­sys­te­men al­les an­dere als gut aus – und wie bei den Elek­tro­au­tos bleibt die Reich­weite im­mer ein Pro­blem.

LETZTE ARTIKEL

Costa Smeralda kommt mit sechs Wochen Verspätung

We­gen Ver­zö­ge­run­gen beim Bau kann Costa Cro­ciere die Costa Sme­ralda erst mit sechs Wo­chen Ver­spä­tung über­neh­men. Die erste Kreuz­fahrt wird nun am 30. No­vem­ber 2019 star­ten.

Große Schiffsparade als Highlight der Hamburg Cruise Days

250.000 Ham­bur­ger und Gäste aus al­ler Welt säum­ten die Ha­fen­kante, als am zwei­ten Tag der „Ham­burg Cruise Days“ fünf Kreuz­fahrt­schiffe ma­jes­tä­tisch die Elbe ab­wärts zo­gen.

Paul Gauguin präsentiert die Südsee-Kreuzfahrten für 2020

Paul Gau­guin Crui­ses hat den neuen Ka­ta­log für die Süd­see-Kreuz­fahr­ten im Jahr 2020 ver­öf­fent­licht. Es geht zu den In­seln von Fran­zö­sisch-Po­ly­ne­sien, aber auch nach Fiji, Tonga und zu den Cook Is­lands.

Carnival nimmt die Bahamas-Kreuzfahrten wieder auf

Der Hur­ri­kan „Do­rian“ hat zwar Grand Ba­hama und die Ab­aco-In­sel fast voll­stän­dig zer­stört, den gro­ßen „Rest“ der Ba­ha­mas aber glück­li­cher­weise ver­schont – auch die Pri­vat­in­sel Half Moon Cay.

9.500 Passagiere: Baustart für neuen Kreuzfahrt-Giganten

Mit Platz für 9.500 Pas­sa­giere und 2.200 Crew-Mit­glie­der wer­den die bei­den Neu­bau­ten der Glo­bal Class von Dream Crui­ses die ers­ten Kreuz­fahrt­schiffe mit mehr als 10.000 Men­schen an Bord sein.

Hurtigruten: MS Roald Amundsen durchquert Nordwestpassage

Die MS Roald Amund­sen von Hur­tig­ru­ten hat als ers­tes Kreuz­fahrt­schiff mit Hy­brid­an­trieb die mehr als 3.000 See­mei­len lange Nord­west­pas­sage vom At­lan­tik zum Pa­zi­fik er­folg­reich be­wäl­tigt.