MS Roald Amundsen auf der Nordwestpassage (c) Karsten Bidstrup

Hurtigruten: MS Roald Amundsen durchquert Nordwestpassage

Als die MS Roald Amund­sen am Abend des 10. Sep­tem­ber Nome in Alaska er­reichte, konnte Ka­pi­tän Kai Al­b­rigtsen ei­nen be­son­de­ren Ein­trag in das Schiffs­ta­ge­buch vor­neh­men: Hur­tig­ru­ten ist die Durch­que­rung der mehr als 3.000 See­mei­len lan­gen Nord­west­pas­sage vom At­lan­tik zum Pa­zi­fik mit Hy­brid­an­trieb ge­lun­gen.

„Jede Reise mit Hur­tig­ru­ten ist ein­zig­ar­tig, aber mit der Durch­que­rung der Nord­west­pas­sage schrei­ben wir ge­mein­sam mit un­se­ren Gäs­ten buch­stäb­lich Ge­schichte. Noch vor we­ni­gen Jah­ren galt der Bau von Kreuz­fahrt­schif­fen mit Ak­ku­packs als un­mög­lich. Heute wür­digt die MS Roald Amund­sen den gro­ßen Ent­de­cker, nach dem sie be­nannt ist, in­dem sie eine der le­gen­därs­ten See­wege der Welt mit Hy­brid­an­trieb be­fährt“, freut sich CEO Da­niel Skjel­dam.

MS Roald Amund­sen (c) Hur­tig­ru­ten

Seit Jahr­hun­der­ten fas­zi­niert die be­rühmte Pas­sage, die Ost und West ver­bin­det, die Ent­de­cker. Von 1903 bis 1906 un­ter­nahm der nor­we­gi­sche Po­lar-Pio­nier Roald Amund­sen die erste kom­plette Durch­fahrt.

„Wir ha­ben Stürme, Schnee und Eis er­lebt. Wir ha­ben auch spek­ta­ku­läre Son­nen­un­ter­gänge, be­ein­dru­ckende Land­schaf­ten und eine ar­ten­rei­che Tier­welt ge­se­hen. Was uns je­doch am meis­ten be­ein­druckt hat, war der herz­li­che Emp­fang in den Ge­mein­den ent­lang der Stre­cke – so wie es auch Roald Amund­sen selbst er­lebt hat. Durch ihre un­ver­gleich­li­che Gast­freund­schaft wurde diese Reise zu ei­ner wirk­li­chen In­spi­ra­tion“, be­rich­tet Ka­pi­tän Al­b­rigtsen.

Mit der Un­ter­stüt­zung der Mo­to­ren durch große Ak­ku­packs re­du­zie­ren sich die Emis­sio­nen der MS Roald Amund­sen laut Hur­tig­ru­ten um mehr als 20 Pro­zent. Nach der Durch­que­rung der Nord­west­pas­sage fährt das Hy­brid­schiff nun wei­ter ent­lang der Küste Nord- und Süd­ame­ri­kas, be­vor es im Win­ter in die Ant­ark­tis auf­bricht. Im Som­mer 2020 wird die MS Roald Amund­sen dann für Ex­pe­di­ti­ons-See­rei­sen in Alaska nach Nord­ame­rika zu­rück­keh­ren.