AIDAperla vor der Elbphilharmonie (c) Jan Schugardt / Hamburg Cruise Days

Große Schiffsparade als Highlight der Hamburg Cruise Days

Herr­li­ches Wet­ter, eine fried­li­che und ent­spannte Stim­mung im Ham­bur­ger Ha­fen und die mit Span­nung er­war­tete Schiffs­pa­rade auf der Elbe: Der zweite Tag der „Ham­burg Cruise Days“ en­dete wie ge­plant mit ei­nem spek­ta­ku­lä­ren High­light.

250.000 Ham­bur­ger und Gäste aus al­ler Welt säum­ten die Ha­fen­kante, als am zwei­ten Tag der „Ham­burg Cruise Days“ fünf Kreuz­fahrt­schiffe ma­jes­tä­tisch die Elbe ab­wärts zo­gen – fest­lich be­leuch­tet und be­glei­tet von Feu­er­werk, Mu­sik und zahl­rei­chen Be­gleit­schif­fen.

Die AID­A­perla führte die Pa­rade an, ge­folgt von der MS Eu­ropa, der Mein Schiff 4, der neuen World Ex­plo­rer von nicko crui­ses und der MSC Pre­ziosa. Be­reits ab 20 Uhr konn­ten die Be­su­cher die Ma­nö­ver ver­fol­gen, mit de­nen die Schiffe ihre Start­po­si­tio­nen ein­nah­men. Pünkt­lich um 21.15 Uhr be­gann dann die Pa­rade vor der Ku­lisse des Ha­fens, der durch den „Blue Port Ham­burg“ blau il­lu­mi­niert wurde.

Trotz ver­ein­zel­ter Pro­test­ak­tio­nen von Kreuz­fahrt­geg­nern ver­lief auch der zweite Tag der „Ham­burg Cruise Days“ fried­lich. Die Ver­an­stal­ter Uwe Berg­mann und Katja De­row zeig­ten sich des­halb auch zu­frie­den: „Die Stim­mung auf die­sem welt­weit ein­zig­ar­ti­gen Fes­ti­val war wie­der ganz be­son­ders. Wir freuen uns, dass so viele Men­schen diese ma­gi­schen Mo­mente im Ha­fen er­le­ben konn­ten.“

Vier der fünf Schiffe ver­lie­ßen Ham­burg mit der Pa­rade Ham­burg ver­las­sen. Ein­zig die MSC Pre­ziosa blieb noch bis Sonn­tag­abend in der Han­se­stadt. Da­für stellte sich am Sonn­tag mit der AI­DA­vita am Cruise Cen­ter Al­tona ein wei­te­res Schiff ein. Auch die Fluss­schiffe MS Fre­de­ric Cho­pin und MS Sans Souci wa­ren am Sonn­tag noch im Ha­fen zu se­hen.