MS Nordnorge (c) Hurtigruten / Ulf Hansson

Hurtigruten: 14 der 16 Schiffe sind bald wieder unterwegs

Hur­tig­ru­ten hat wei­tere Pläne für den schritt­wei­sen Neu­start nach der Co­rona-Pause be­kannt ge­ge­ben: Be­reits im Au­gust und Sep­tem­ber 2020 wird die Ree­de­rei mit 14 ih­rer 16 Schiffe ent­lang der nor­we­gi­schen Küste und in die Ark­tis fah­ren. Dar­über hin­aus ste­hen ab Mitte Juli neue Ex­pe­di­ti­ons­rei­sen von Nor­we­gen nach Spitz­ber­gen auf dem Pro­gramm.

Be­reits am 16. Juni 2020 hatte Hur­tig­ru­ten mit der MS Finn­mar­ken die klas­si­schen Post­schif­frei­sen in Nor­we­gen wie­der auf­ge­nom­men – wenn auch vor­erst nur für nor­we­gi­sche Gäste. Mitt­ler­weile sind vier Schiffe der Flotte mit re­du­zier­ter Ka­pa­zi­tät und stren­gen Hy­giene- und Si­cher­heits­maß­nah­men zwi­schen den 34 Hä­fen an der nor­we­gi­schen Küste un­ter­wegs.

MS Finn­mar­ken (c) Hur­tig­ru­ten

Wei­tere Post­schiffe sol­len schritt­weise im Au­gust und Sep­tem­ber fol­gen. Bis Ende Sep­tem­ber wer­den dann wie­der elf Schiffe die „schönste See­reise der Welt“ zwi­schen Ber­gen und Kirkenes an­bie­ten. „Mit der Auf­he­bung der nor­we­gi­schen Rei­se­be­schrän­kun­gen zum 15. Juli wer­den auch aus­län­di­sche Gäste an Bord der Post­schiffe die Küste er­kun­den kön­nen“, hofft CEO Da­niel Skjel­dam.

Dar­über hin­aus hat Hur­tig­ru­ten für den Neu­start kurz­fris­tig Rei­sen mit der MS Fri­dt­jof Nan­sen ab/​bis Ham­burg auf­ge­legt, die nur für deut­sche Gäste buch­bar sind. „Auf den Spu­ren der Post­schif­froute“ fährt das brand­neue Hy­brid-Ex­pe­di­ti­ons­schiff seit 26. Juni 2020 ins­ge­samt sechs­mal ent­lang der nor­we­gi­sche Küste. Der letzte Ter­min ist für An­fang Sep­tem­ber vor­ge­se­hen.

MS Fri­dt­jof Nan­sen (c) Hur­tig­ru­ten

Hä­fen wer­den da­bei zwar nicht an­ge­lau­fen, aber im­mer­hin bie­ten die Kreuz­fahr­ten klas­si­sche Hö­he­punkte wie die Um­run­dung des Nord­kapps, Ein­fahr­ten in den Ge­i­ran­ger- und den Troll­fjord und Er­kun­dun­gen der Lo­fo­ten. Dazu kom­men spek­ta­ku­läre Fjorde und In­seln ab­seits der ur­sprüng­li­chen Hur­tig­ru­ten-Route – vom Lyn­gen­fjord mit den Lyn­gen­al­pen über den Svar­ti­sen Glet­scher und die Ei­lande Hi­tra und Senja bis zum sa­gen­um­wo­be­nen Berg Tor­g­hat­ten.

Ab Mitte Juli fährt dann die MS Roald Amund­sen auf 8- bis 15-tä­gi­gen Rei­sen ab/​bis Tromso nach Spitz­ber­gen, ehe sie ab An­fang Sep­tem­ber meh­rere kurze Ex­pe­di­tio­nen ent­lang der bri­ti­schen Küste ab Ports­mouth (2. Sep­tem­ber), Li­ver­pool (7. und 17. Sep­tem­ber) und Glas­gow (12. Sep­tem­ber) un­ter­nimmt. Be­sucht wer­den da­bei aus­schließ­lich ab­ge­le­gene In­seln jen­seits des Mas­sen­tou­ris­mus, heißt es in ei­ner Aus­sendung von Hur­tig­ru­ten.