Elbe Princesse (c) CroisiEurope

CroisiEurope ist wieder auf den Flüssen Europas unterwegs

Die Fluss­schiffe von Croi­si­Eur­ope fah­ren ab so­fort wie­der durch die schöns­ten eu­ro­päi­schen Land­schaf­ten. Bis in den spä­ten Herbst hin­ein bie­tet die fran­zö­si­sche Ree­de­rei zahl­rei­che Rou­ten auf Do­nau, Rhein und Elbe, aber auch in wei­te­ren EU-Län­dern wie Frank­reich und Por­tu­gal.

Auf die Spu­ren der fran­zö­si­schen Im­pres­sio­nis­ten ent­lang der Seine be­gibt sich bei­spiels­weise die MS Re­noir. Ihre sie­ben­tä­gige Route von Pa­ris nach Hon­fleur am At­lan­tik (und um­ge­kehrt) ist ab 1.048 Euro pro Per­son buch­bar. Die acht­tä­gi­gen Kreuz­fahr­ten der MS Ama­lia Ro­dri­guez und MS In­fante Don Hen­ri­que füh­ren wie­derum ab Au­gust von Porto in das Tal des Douro im Nor­den Por­tu­gals. Hier be­gin­nen die Preise bei 1.458 Euro pro Per­son.

Elbe Princesse II (c) Croi­si­Eur­ope

Von Ber­lin star­tet das mo­derne Schau­fel­rad­schiff Elbe Princesse II zu ih­rer Kreuz­fahrt über die Ha­vel-Ka­näle und die Elbe. Über Pots­dam, Mag­de­burg, Wit­ten­berg, Mei­ßen, Dres­den und Leit­me­ritz geht es da­bei bis in die tsche­chi­sche Haupt­stadt Prag. Die his­to­ri­sche An­triebs­form mit Schau­fel­rä­dern macht den Auf­ent­halt an Bord zu ei­nem be­son­de­ren Er­leb­nis. Die neun­tä­gige Kreuz­fahrt, die auch von Prag nach Ber­lin an­ge­bo­ten wird, ist von An­fang Sep­tem­ber bis Ende Ok­to­ber ab 2.068 Euro pro Per­son buch­bar.

Das ös­ter­rei­chi­sche Linz ist der Aus­gangs- und End­punkt der Do­nau-Kreuz­fahr­ten auf der MS Mo­digliani. Be­rühmte Ziele wie das Stift Melk, Wien, Bu­da­pest und Bra­tis­lava ge­hö­ren zum Pro­gramm. Die sie­ben­tä­gige Reise fin­det ab Au­gust statt und ist ab 968 Euro pro Per­son buch­bar. Wei­tere Rou­ten – zum Bei­spiel auf Rhein und Mo­sel in Deutsch­land oder auf der Loire in Frank­reich run­den das Pro­gramm ab.

Croi­si­Eur­ope setzt auf al­len Schif­fen ein weit­rei­chen­des Hy­giene-Kon­zept um. Es um­fasst un­ter an­de­rem Maß­nah­men beim Boar­ding, wie die Tem­pe­ra­tur-Mes­sung der Pas­sa­giere und die Des­in­fi­zie­rung des Ge­päcks. Die Mahl­zei­ten an Bord wer­den auf zwei Ser­vice-Zei­ten ver­teilt, um auch im Re­stau­rant mehr Di­stanz zu er­mög­li­chen. Die Land­aus­flüge sind den je­weils gel­ten­den Vor­ga­ben an­ge­passt.