SH Minerva (c) Swan Hellenic

Swan Hellenic feiert Kiellegung des ersten Expeditionsschiffs

Le­ser von cruise4news wis­sen es be­reits: Nach vier Jah­ren Pause will Swan Hel­le­nic Ende 2021 mit zwei neu ge­bau­ten Ex­pe­di­ti­ons­schif­fen in die Kreuz­fahrt­in­dus­trie zu­rück­keh­ren. Mit der Kiel­le­gung des ers­ten Neu­baus konnte die in den 1950er-Jah­ren in Groß­bri­tan­nien ge­grün­dete Tra­di­ti­ons­ree­de­rei nun auf der Hel­sinki Ship­y­ard ei­nen wich­ti­gen Mei­len­stein auf dem Weg zu ih­rer Wie­der­ge­burt fei­ern.

Wie es die ma­ri­time Tra­di­tion ver­langt, leg­ten Ver­tre­ter der Werft und der Ree­de­rei im Rah­men der Ze­re­mo­nie meh­rere Mün­zen un­ter den ers­ten, 347 Ton­nen schwe­ren Schiffs­block, der zu­vor in Klai­peda ge­fer­tigt wor­den war. Sie sol­len Glück brin­gen. Da­bei ver­kün­dete Swan Hel­le­nic auch, dass der Neu­bau den Na­men „SH Mi­nerva“ tra­gen wird – wie schon das erste Schiff des Un­ter­neh­mens.

Kiel­le­gung der SH Mi­nerva (c) Swan Hel­le­nic

Zu ih­rer ers­ten Reise soll die SH Mi­nerva im No­vem­ber 2021 auf­bre­chen. Ihre Schwes­ter folgt dann im April 2022. Ge­plant sind Ex­pe­di­tio­nen in der Ark­tis und Ant­ark­tis, aber auch im Fer­nen Os­ten Russ­lands, in Neu­see­land, in der Süd­see und in Asien. Bei ei­ner Größe von 10.500 BRZ und ei­ner Länge von 113 Me­ter wer­den die bei­den Schiffe 152 Gäste in 76 Ka­bi­nen und Sui­ten be­her­ber­gen kön­nen, die über­wie­gend mit Bal­ko­nen aus­ge­stat­tet sind. Um die Gäste sol­len sich 120 Crew-Mit­glie­der küm­mern.

„Der Neu­bau­ten 516 und 517 sind für ex­treme Wet­ter­be­din­gun­gen aus­ge­legt – von Po­lar­ge­bie­ten mit ziem­lich star­ken Eis­be­din­gun­gen bis hin zu tro­pi­schen Re­gio­nen. Und sie sind na­tür­lich dar­auf aus­ge­legt, die sen­si­blen Öko­sys­teme der Re­gio­nen zu re­spek­tie­ren, in de­nen sie un­ter­wegs sein wer­den“, er­klärt Pro­jekt­ma­na­ger Jo­nas Pack­a­lén von Swan Hel­le­nic. Da­für ver­fü­gen die bei­den Schiffe über ei­nen die­sel­elek­tri­schen Hy­brid­an­trieb mit ei­nem star­ken Bat­te­rie­pa­ket und die Po­lar­klasse PC5 für „ganz­jäh­rige Fahr­ten in mitt­le­rem, ein­jäh­ri­gem Eis mit äl­te­ren Ein­schlüs­sen“.

SH Mi­nerva (c) Swan Hel­le­nic

Swan Hel­le­nic be­gann be­reits in den 1950er-Jah­ren mit ers­ten „Kul­tur-Kreuz­fahr­ten“ im öst­li­chen Mit­tel­meer, bei de­nen sich die Rei­se­route nie wie­der­holte. 1983 wurde das Un­ter­neh­men von P&O Crui­ses über­nom­men und 2003 so wie P&O eine Toch­ter­ge­sell­schaft der Car­ni­val Cor­po­ra­tion. 2007 wurde der Be­trieb ein­ge­stellt, aber schon kurz dar­auf kaufte und be­lebte die All Leisure Ho­li­days Group die Marke wie­der.

Im Jahr 2017 wurde die Ge­schäfts­tä­tig­keit dann er­neut be­en­det. G Ad­ven­tures er­warb die Marke und plante für 2018 ei­nen Neu­start, der aber nie er­folgte. Nun wurde sie an eine Gruppe von In­ves­to­ren ver­kauft. Wie der neue CEO An­drea Zito be­tont, will man das bri­ti­sche Erbe fort­füh­ren, sich aber gleich­zei­tig in­ter­na­tio­nal aus­rich­ten. Da­her sind Nie­der­las­sun­gen in Mo­naco, Groß­bri­tan­nien und Deutsch­land ge­plant. Sei­nen Haupt­sitz wird Swan Hel­le­nic auf Zy­pern ha­ben.

SH Mi­nerva (c) Swan Hel­le­nic