AIDAblu (c) AIDA Cruises

Schwieriger Neustart: AIDA Cruises fährt in zwei Risikogebiete

Der be­reits mehr­fach ver­scho­bene Neu­start von AIDA Crui­ses steht nach wie vor un­ter kei­nem gu­ten Stern: Nur we­nige Tage, be­vor die AIDA­blu am 17. Ok­to­ber in Ci­vi­ta­vec­chia (Rom) zu ih­rer ers­ten ein­wö­chi­gen Ita­lien-Kreuz­fahrt auf­ge­bro­chen ist, hat das deut­sche Ro­bert-Koch-In­sti­tut zwei ita­lie­ni­sche Re­gio­nen zu Co­vid-19-Ri­si­ko­ge­bie­ten er­klärt – ge­folgt von ei­ner ent­spre­chen­den Rei­se­war­nung durch das Aus­wär­tige Amt.

Be­trof­fen sind die Re­gio­nen Li­gu­rien und Kam­pa­nien, in de­nen sich die Kreuz­fahrt­hä­fen Ge­nua, Sa­vona und La Spe­zia bzw. Nea­pel be­fin­den. La Spe­zia und Nea­pel ge­hö­ren da­bei zu den Zie­len der AIDA­blu. So­mit lie­gen zwei der fünf be­such­ten Hä­fen in ei­nem Ri­si­ko­ge­biet. Deut­sche Pas­sa­giere, die mit dem AIDA-Schiff rei­sen, müs­sen da­her bei der Rück­kehr in ihre Hei­mat je nach Bun­des­land das Er­geb­nis ei­nes ne­ga­ti­ven PCR-Tests vor­wei­sen oder so­gar eine Qua­ran­täne an­tre­ten.

Costa Sme­ralda (c) Costa Cro­ciere

Be­trof­fen sind auch die deut­schen Kun­den von Costa Cro­ciere und MSC Crui­ses: Auf der ak­tu­el­len Ita­lien-Route der Costa Sme­ralda lie­gen mit Sa­vona (Start und Ziel), La Spe­zia und Nea­pel gleich drei von fünf Hä­fen in ei­nem Ri­si­ko­ge­biet und auf den Kreuz­fahr­ten der MSC Gran­diosa sind es mit Ge­nua (Start und Ziel), Nea­pel und Malta eben­falls drei De­sti­na­tio­nen – denn auch für Malta gilt seit we­ni­gen Ta­gen eine deut­sche Rei­se­war­nung.

Ge­nua und Malta lie­gen zu­dem auch auf der Route der MSC Ma­gni­fica, die am 19. Ok­to­ber erst­mals wie­der in See ste­chen wird. Al­ler­dings wer­den die Kreuz­fahr­ten der bei­den ita­lie­ni­schen Ree­de­reien der­zeit fast nur von ita­lie­ni­schen Kun­den ge­bucht, de­nen die deut­sche Rei­se­war­nun­gen egal sein kön­nen. Deut­sche Pas­sa­giere dürf­ten bis jetzt nur we­nige an Bord ge­we­sen sein.

MSC Gran­diosa (c) MSC Crui­ses

AIDA Crui­ses hat in­des auf die ak­tu­el­len Ent­wick­lung re­agiert und bie­tet al­len Gäs­ten der Ita­lien-Kreuz­fahr­ten kos­ten­lose Co­vid-19-Tests kurz vor der Heim­reise an. Sie wer­den im Kreuz­fahrt­ter­mi­nal von La Spe­zia durch­ge­führt und von ei­nem La­bor an Land aus­ge­wer­tet. Die Er­geb­nisse sol­len dann recht­zei­tig vor der Aus­schif­fung in Ci­vi­ta­vec­chia am über­nächs­ten Tag vor­lie­gen.

An eine Än­de­rung der Route oder die Ab­sage der Land­aus­flüge in den be­trof­fe­nen Re­gio­nen denkt die Ree­de­rei aber of­fen­bar nicht. Viel­mehr wird in ei­ner Mit­tei­lung an die Gäste ein­mal mehr das Ge­sund­heits- und Si­cher­heits­kon­zept her­vor­ge­ho­ben, das un­ter an­de­rem ver­pflich­tende PCR-Tests für alle Pas­sa­giere vor der Ab­fahrt vor­sieht. „So kön­nen Sie Ih­ren Ur­laub voll­kom­men ent­spannt und zu­gleich si­cher ge­nie­ßen“, schreibt AIDA Crui­ses.