Singapur (c) pixabay

Royal Caribbean beginnt mit ersten Kreuzfahrten ab Singapur

Nach fast neun Mo­na­ten ist wie­der ein Schiff von Royal Ca­rib­bean In­ter­na­tio­nal zu ei­ner Kreuz­fahrt auf­ge­bro­chen: Die Quan­tum of the Seas hat am 1. De­zem­ber 2020 mit ei­ner Reihe von drei- und vier­tä­gi­gen Kurz­rei­sen ab/​bis Sin­ga­pur be­gon­nen, die aus­schließ­lich aus See­ta­gen be­stehen und nur für Ein­hei­mi­sche buch­bar sind. Sie sind vor­erst bis Mitte März 2021 ge­plant.

Auf der ers­ten Reise des 2014 ge­bau­ten Schiffs be­fin­den sich laut lo­ka­len Me­dien 1.093 Pas­sa­giere an Bord. Bei ei­ner Ka­pa­zi­tät von rund 4.100 Pas­sa­gie­ren ent­spricht das ei­ner Aus­las­tung von knapp 27 Pro­zent – deut­lich we­ni­ger als die ma­xi­mal er­laub­ten 50 Pro­zent. Ein Grund da­für könnte sein, dass die „World Dream“ der chi­ne­si­schen Ree­de­rei Dream Crui­ses schon seit 6. No­vem­ber 2020 ähn­li­che Kreuz­fahr­ten an­bie­tet.

Quan­tum of the Seas in Sin­ga­pur (c) Royal Ca­rib­bean In­ter­na­tio­nal

Wie be­reits be­rich­tet, ha­ben Dream Crui­ses und Royal Ca­rib­bean von den Be­hör­den in Sin­ga­pur als erste Ree­de­reien die Ge­neh­mi­gung für ei­nen Neu­start mit je­weils ei­nem Schiff er­hal­ten. Die erste Phase des Pi­lot­pro­jekts ist al­ler­dings mit stren­gen Co­vid-19-Re­geln ver­bun­den: Die Kreuz­fahr­ten müs­sen kurze See­rei­sen ins „Nir­gendwo“ sein – ohne Be­su­che an­de­rer Hä­fen und ohne Land­gänge – und sich auf die Ge­wäs­ser vor dem Stadt­staat be­schrän­ken.

Die Ka­pa­zi­tät der Schiffe ist auf ma­xi­mal 50 Pro­zent li­mi­tiert und die Gäste müs­sen ih­ren Wohn­sitz in Sin­ga­pur ha­ben. Vor der Ein­schif­fung sind PCR-Tests für alle Pas­sa­giere ver­pflich­tend. Die Kos­ten über­neh­men die Kreuz­fahrt­li­nien. An Bord sind strikte Des­in­fek­ti­ons­pro­to­kolle vor­ge­schrie­ben – ebenso wie das Tra­gen von Mas­ken und ein Ab­stand von min­des­tens ei­nem Me­ter zu an­de­ren Per­so­nen.

Singapur Kreuzfahrten
Quan­tum of the Seas in Sin­ga­pur (c) Royal Ca­rib­bean In­ter­na­tio­nal

Dar­über hin­aus müs­sen alle Gäste die App „Trace­tog­e­ther“ auf ih­rem Smart­phone in­stal­lie­ren oder ei­nen To­ken mit sich füh­ren. Beide funk­tio­nie­ren via Blue­tooth und sol­len eine ge­naue Kon­takt­ver­fol­gung an Bord er­mög­li­chen. Nach der Reise müs­sen sich die Gäste zu­dem am Kreuz­fahrt­ter­mi­nal ei­nem An­ti­gen-Schnell­test un­ter­zie­hen. Be­son­ders streng: Wer in den letz­ten 180 Ta­gen po­si­tiv auf Co­vid-19 ge­tes­tet wurde, er­hält kei­nen PCR-Test und kann da­her auch nicht an den Kreuz­fahr­ten teil­neh­men.

Die Crew-Mit­glie­der müs­sen zu­nächst eine 14-tä­gige Iso­la­tion in ih­rem Hei­mat­land durch­lau­fen und vor ih­rer Ab­reise ei­nen Co­vid-19-Test durch­füh­ren. Bei ih­rer An­kunft in Sin­ga­pur wer­den sie er­neut ge­tes­tet. Da­nach folgt noch­mals eine 14-tä­gige Iso­la­tion mit ei­nem wei­te­ren Test am Ende die­ser Zeit­spanne. Wäh­rend der Kreuz­fahr­ten sind rou­ti­ne­mä­ßige Tests der Crew vor­ge­se­hen.