KLEINE SCHIFFEViking

Viking Sun fährt künftig als „Zhao Shang Yi Dun“ in China

Vi­king Crui­ses hat ei­nes sei­ner sie­ben bau­glei­chen Schiffe an das neue Joint Ven­ture mit China Mer­chants She­kou über­ge­ben: Die 2017 in Dienst ge­stellte Vi­king Sun wird künf­tig un­ter chi­ne­si­scher Flagge und dem neuen Na­men „Zhao Shang Yi Dun“ un­ter­wegs sein.

Das Joint Ven­ture „China Mer­chants Vi­king Crui­ses“ wurde im April 2019 ver­ein­bart und im No­vem­ber 2020 schließ­lich of­fi­zi­ell ge­grün­det. Laut Tor­stein Ha­gen – Grün­der und Vor­sit­zen­der von Vi­king Crui­ses – ist es das Ziel des Pro­jekts, „ein neues Kreuz­fahrt-Er­leb­nis auf den chi­ne­si­schen Markt zu brin­gen“.

(c) Vi­king Crui­ses

Da­für soll ne­ben dem Lu­xus der Vi­king Sun ein „aus­ge­zeich­ne­ter chi­ne­si­scher Ser­vice sor­gen, der von gut aus­ge­bil­de­ten chi­ne­si­schen Be­sat­zungs­mit­glie­dern an­ge­bo­ten wird“. Wei­tere Schiffe für Hoch­see- und Küs­ten­kreuz­fahr­ten könn­ten fol­gen.

Die Vi­king Sun wird künf­tig im She­kou Cruise Cen­ter in der Nähe von Shen­zhen in Süd­china sta­tio­niert sein. Von hier soll sie vor­erst Kreuz­fahr­ten in­ner­halb Chi­nas un­ter­neh­men, spä­ter aber auch nach Hong­kong, Süd­ost­asien und in an­dere Re­gio­nen fah­ren, so­bald es die Co­vid-19-Si­tua­tion zu­lässt.

(c) Vi­king Crui­ses

Auf der Fin­can­tieri-Werft in An­cona ge­baut, bie­tet die Vi­king Sun viel Platz für ma­xi­mal 930 Pas­sa­giere, die aus­schließ­lich in Ka­bi­nen und Sui­ten mit Bal­kon woh­nen. Au­ßer­dem ver­fügt das Schiff über ei­nen In­fi­nity-Pool am Heck und ei­nen wei­te­ren Pool un­ter ei­nem Glas­dach, das sich bei schö­nem Wet­ter öff­nen lässt. Im Zuge des Be­sit­zer­wech­sels wurde der Wert mit 400 Mil­lio­nen US-Dol­lar be­zif­fert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"