Carnival Fantasy (c) Carnival Cruise Line

Blechschaden für die Carnival Fantasy im Panamakanal

Die Car­ni­val Fan­tasy wurde am Frei­tag im Pa­na­ma­ka­nal leicht be­schä­digt. Laut ei­ner Mit­tei­lung von Car­ni­val Cruise Line kam das Schiff in Kon­takt mit ei­ner Schleu­sen­mauer. Zum Glück gab es keine Ver­letz­ten – we­der un­ter den Pas­sa­gie­ren noch un­ter der Crew.

Die Car­ni­val Fan­tasy fuhr zum Zeit­punkt des Zwi­schen­falls nicht mit ei­ge­ner Kraft durch den Pa­na­ma­ka­nal: Wie es in den Schleu­sen von Gatun üb­lich ist, wurde sie von den be­rühm­ten Lo­ko­mo­ti­ven des Ka­nals ge­zo­gen und in­ner­halb der Schleuse po­si­tio­niert. Da­bei kam es of­fen­bar zu ei­nem Feh­ler: Wäh­rend des Ab­sen­kens des Was­ser­spie­gels saß das Schiff plötz­lich mit ei­nem leicht über den Schiffs­rand hin­aus­rei­chen­den Teil des Lido-Decks auf der Mauer der Schleuse auf.

Bil­der auf Twit­ter zei­gen, dass sich die Schä­den am Schiff in Gren­zen hiel­ten: Auf Deck 9 und Deck 10 kam es zu zer­bro­che­nen Fens­tern und zer­stör­ten Ge­län­dern, was aber keine Aus­wir­kun­gen auf die See­tüch­tig­keit hatte. Die Car­ni­val Fan­tasy konnte da­her ihre Reise wie ge­plant fort­set­zen.

Die neun­tä­gige Pa­na­ma­ka­nal-Kreuz­fahrt be­gann am 16. Sep­tem­ber in Mo­bile (Ala­bama) und wird dort am 24. Sep­tem­ber auch wie­der zu Ende ge­hen. Die kom­plette Durch­que­rung des Pa­na­ma­ka­nals war da­bei nicht vor­ge­se­hen – nur eine Fahrt durch die Schleu­sen an der Ka­ri­bik-Seite bis zum Gatun-Stau­see und dann wie­der zu­rück.

Da­vor und da­nach er­folg­ten Stopps in Pu­erto Li­mon (Costa Rica), auf Roatan (Hon­du­ras) und in Co­zu­mel (Me­xiko). Die Car­ni­val Fan­tasy ist das der­zeit äl­teste Schiff der Flotte. Bei ei­ner Größe von 70.300 BRZ bie­tet sie Platz für et­was mehr als 2.000 Pas­sa­giere bei Dop­pel­be­le­gung der Ka­bi­nen.

Pa­na­ma­ka­nal (c) pixabay