Aranui Französisch-Polynesien
Aranui 5 (c) V Islands Marketing

Südsee-Kreuzfahrt abgebrochen: Corona-Fälle auf der Aranui 5

Die Ara­nui 5 – eine Kom­bi­na­tion aus Fracht- und Kreuz­fahrt­schiff – musste ihre Reise zu den Mar­que­sas in Fran­zö­sisch-Po­ly­ne­sien am Sonn­tag ab­bre­chen, nach­dem zehn Crew-Mit­glie­der po­si­tiv auf Co­vid-19 ge­tes­tet wur­den. Sie be­fand sich zu die­sem Zeit­punkt ge­rade auf dem Weg zum Süd­see-Pa­ra­dies Moo­rea und kehrte dar­auf­hin in den Aus­gangs­ha­fen in Pa­peete auf Ta­hiti zu­rück.

Wie lo­kale Me­dien be­rich­ten, wurde kei­ner der ins­ge­samt 79 Gäste an Bord als in­fi­ziert ge­mel­det. Die ein­hei­mi­schen Pas­sa­giere sind da­her in­zwi­schen wie­der nach Hause zu­rück­ge­kehrt, wäh­rend die Tou­ris­ten in Ho­tels auf der In­sel un­ter­ge­bracht wur­den. Die zehn in­fi­zier­ten Be­sat­zungs­mit­glie­der ka­men in eine spe­zi­elle Qua­ran­tä­ne­ein­rich­tung.

Die Ara­nui 5 liegt seit­her im Ha­fen von Pa­peete, soll ihn aber schon in den nächs­ten Stun­den ver­las­sen und ihre ur­sprüng­lich ge­plante Route zu den Mar­que­sas fort­set­zen kön­nen. Da­bei wird sie aber keine Pas­sa­giere an Bord ha­ben – le­dig­lich die Fracht, die auf den ent­le­ge­nen In­seln drin­gend er­war­tet wird. Wie be­reits be­rich­tet, hatte die Ara­nui 5 im Au­gust den Be­trieb wie­der auf­ge­nom­men, der auf­grund der Co­rona-Pan­de­mie im März ein­ge­stellt wer­den musste.