MS Vasco da Gama (c) Transocean Kreuzfahrten

Neuer Eigentümer: Mystic Invest ersteigert die MS Vasco da Gama

Die Mys­tic In­vest Hol­ding ist der neue Ei­gen­tü­mer der 1993 ge­bau­ten MS Vasco da Gama: Das por­tu­gie­si­sche Un­ter­neh­men, das bis­her nur in der Fluss- und Ex­pe­di­ti­ons­kreuz­fahrt ak­tiv war, hat sich bei der Ver­stei­ge­rung des ehe­ma­li­gen Kreuz­fahrt­schiffs von Cruise & Ma­ri­time Voya­ges (CMV) in Lon­don als Best­bie­ter durch­ge­setzt.

Wie be­reits be­rich­tet, hatte der In­sol­venz­ver­wal­ter nach der Pleite von Cruise & Ma­ri­time Voya­ges die fünf Schiffe der bri­ti­schen Ree­de­rei zur Ver­stei­ge­rung frei­ge­ge­ben. Für die MS Vasco da Gama (Bau­jahr 1993) muss­ten die Ge­bote bis 8. Ok­to­ber ein­lan­gen, für die MS Co­lum­bus (Bau­jahr 1989) bis 12. Ok­to­ber und für die MS As­tor (Bau­jahr 1987) bis 15. Ok­to­ber. Für die MS Ma­gel­lan (Bau­jahr 1985) kön­nen Ge­bote noch bis 19. Ok­to­ber er­fol­gen und für die MS Marco Polo (Bau­jahr 1965) bis 22. Ok­to­ber.

Eden Suite /​ MS Vasco da Gama (c) Tran­sO­cean Kreuz­fahr­ten

Zu Mys­tic In­vest ge­hört un­ter an­de­rem die Toch­ter Mys­tic Crui­ses – und zu ihr wie­derum die bei­den Fluss­rei­sen-Ver­an­stal­ter nicko crui­ses mit Sitz in Deutsch­land und Douro Azul mit Sitz in Por­tu­gal. In den USA wird 2021 mit At­las Ocean Voya­ges eine wei­tere Marke an den Start ge­hen, die in den nächs­ten Jah­ren fünf neue Ex­pe­di­ti­ons­schiffe in Dienst stel­len will. Zu­dem be­sitzt Mys­tic In­vest die West­SEA-Werft in Por­tu­gal, auf der sie die Schiffe bauen lässt.

Laut in­ter­na­tio­na­len Me­di­en­be­rich­ten will Mys­tic Crui­ses die MS Vasco da Gama auch wei­ter­hin als Kreuz­fahrt­schiff ein­set­zen und da­bei vor al­lem den bri­ti­schen und deut­schen Markt an­spre­chen, auf dem ja zu­letzt auch CMV ak­tiv war. Es ist da­her durch­aus wahr­schein­lich, dass nicko crui­ses das Schiff für Mys­tic in den deutsch­spra­chi­gen Län­dern ver­mark­tet – so wie der­zeit schon die bei­den Ex­pe­di­tons­schiffe MS World Ex­plo­rer und MS World Voya­ger.

MS Vasco da Gama (c) Tran­sO­cean Kreuz­fahr­ten

Die erst 2019 um­fang­reich re­no­vierte MS Vasco da Gama um­fasst 55.451 BRZ und bie­tet Platz für 1.258 Pas­sa­giere in 630 Ka­bi­nen und Sui­ten, von de­nen 149 über ei­nen Bal­kon ver­fü­gen. Mit ei­nem Al­ter von „nur“ 27 Jah­ren galt sie im Rah­men der Ver­stei­ge­rung von An­fang als das ein­zige Schiff, das alle gerne ha­ben woll­ten und da­her auch den höchs­ten Preis er­zie­len würde. An­geb­lich sol­len es am Ende 9,5 Mil­lio­nen Euro ge­we­sen sein.

Im Jahr 1993 als „Sta­ten­dam“ bei Fin­can­tieri in Mon­fal­cone ge­baut, war das Schiff bis 2015 für Hol­land Ame­rica Line im Ein­satz, ehe es an P&O Crui­ses Aus­tra­lia ver­kauft und in „Pa­ci­fic Eden“ um­be­nannt wurde. 2019 wech­selte es dann zu Cruise & Ma­ri­time Voya­ges und trug seit­her den Na­men „Vasco da Gama“, un­ter dem es auch kurze Zeit für die deut­sche CMV-Toch­ter Tran­so­cean Kreuz­fahr­ten un­ter­wegs war.

MS Vasco da Gama (c) Tran­sO­cean Kreuz­fahr­ten
Eden Suite /​ MS Vasco da Gama (c) Tran­sO­cean Kreuz­fahr­ten
Taufe der MS Vasco da Gama in Bre­mer­ha­ven (c) Tran­sO­cean Kreuz­fahr­ten