Istanbuls neuer Galataport soll im April 2020 eröffnen

-

Die Ar­bei­ten am neuen Kreuz­fahrt­ha­fen im Her­zen von Is­tan­bul ge­hen in die End­phase: Be­reits im April 2020 soll der Ga­la­ta­port das erste Schiff emp­fan­gen. Die Doğus Hol­ding und die Bil­gili Hol­ding in­ves­tie­ren ins­ge­samt 1,7 Mil­li­ar­den US-Dol­lar in das Pro­jekt, das rund 5.000 neue Ar­beits­plätze schaf­fen soll.

Auf ei­ner Länge von 1,2 Ki­lo­me­tern wer­den am Ga­la­ta­port drei große Schiffe gleich­zei­tig an­le­gen kön­nen. Der un­ter­ir­di­sche Ter­mi­nal kann bis zu 15.000 Pas­sa­giere pro Tag auf­neh­men. Das Ziel sind 1,5 Mil­lio­nen pro Jahr. Im Jahr 2020 wer­den hier vor­aus­sicht­lich 64 Kreuz­fahrt­schiffe an­le­gen, im Jahr 2021 sol­len es aber be­reits 145 sein – und ir­gend­wann bis zu 500.

Vi­sua­li­sie­rung des neuen Galaport in Is­tan­bul (c) Doğuş Hol­ding

Fe­rit Şa­henk, Vor­sit­zen­der und CEO der Doğus Hol­ding, be­schrieb den Ga­la­ta­port  ver­gan­gene Wo­che auf ei­ner Pres­se­kon­fe­renz als neues „Ju­wel von Is­tan­bul“, das den Men­schen der Stadt ei­nen neuen Raum bie­ten werde, um Kon­takte zu knüp­fen. Der 1,2 Ki­lo­me­ter lange Ufer­be­reich im Stadt­teil Ka­ra­köy sei seit mehr als 200 Jah­ren für die Öf­fent­lich­keit ge­sperrt ge­we­sen. „Jetzt er­öff­nen wir ihn“, so Sa­henk.

Die Doğuş Hol­ding und ihr Part­ner Bil­gili Hol­ding un­ter­brei­te­ten im Mai 2013 das höchste An­ge­bot für die Pri­va­ti­sie­rung des Ga­la­ta­port mit ei­nem Kauf­preis von 702 Mil­lio­nen US-Dol­lar und er­war­ben da­mit das Recht, das Ha­fen­ge­biet 30 Jahre lang zu be­trei­ben.

Ge­plant sind 52.000 Qua­drat­me­ter Flä­che für Ca­fés, Re­stau­rants und Ge­schäfte so­wie 43.000 Qua­drat­me­ter für Bü­ros. Auch ein Ho­tel mit 177 Zim­mern wird ge­baut. Die in Hong­kong an­säs­sige Pen­in­sula Group wird hier als In­ves­tor prä­sent sein, aber das Ho­tel nicht selbst be­trei­ben. Wel­che Marke den Zu­schlag er­hält, ist noch nicht be­kannt.

LETZTE ARTIKEL

Costa Smeralda kommt mit sechs Wochen Verspätung

We­gen Ver­zö­ge­run­gen beim Bau kann Costa Cro­ciere die Costa Sme­ralda erst mit sechs Wo­chen Ver­spä­tung über­neh­men. Die erste Kreuz­fahrt wird nun am 30. No­vem­ber 2019 star­ten.

Große Schiffsparade als Highlight der Hamburg Cruise Days

250.000 Ham­bur­ger und Gäste aus al­ler Welt säum­ten die Ha­fen­kante, als am zwei­ten Tag der „Ham­burg Cruise Days“ fünf Kreuz­fahrt­schiffe ma­jes­tä­tisch die Elbe ab­wärts zo­gen.

Paul Gauguin präsentiert die Südsee-Kreuzfahrten für 2020

Paul Gau­guin Crui­ses hat den neuen Ka­ta­log für die Süd­see-Kreuz­fahr­ten im Jahr 2020 ver­öf­fent­licht. Es geht zu den In­seln von Fran­zö­sisch-Po­ly­ne­sien, aber auch nach Fiji, Tonga und zu den Cook Is­lands.

Carnival nimmt die Bahamas-Kreuzfahrten wieder auf

Der Hur­ri­kan „Do­rian“ hat zwar Grand Ba­hama und die Ab­aco-In­sel fast voll­stän­dig zer­stört, den gro­ßen „Rest“ der Ba­ha­mas aber glück­li­cher­weise ver­schont – auch die Pri­vat­in­sel Half Moon Cay.

9.500 Passagiere: Baustart für neuen Kreuzfahrt-Giganten

Mit Platz für 9.500 Pas­sa­giere und 2.200 Crew-Mit­glie­der wer­den die bei­den Neu­bau­ten der Glo­bal Class von Dream Crui­ses die ers­ten Kreuz­fahrt­schiffe mit mehr als 10.000 Men­schen an Bord sein.

Hurtigruten: MS Roald Amundsen durchquert Nordwestpassage

Die MS Roald Amund­sen von Hur­tig­ru­ten hat als ers­tes Kreuz­fahrt­schiff mit Hy­brid­an­trieb die mehr als 3.000 See­mei­len lange Nord­west­pas­sage vom At­lan­tik zum Pa­zi­fik er­folg­reich be­wäl­tigt.