MS Fridtjof Nansen (c) Hurtigruten / Andrea Klaussner

Tom Cruise mietet zwei Hurtigruten-Schiffe für „Mission Impossible“

Tom Cruise hat tat­säch­lich zwei Kreuz­fahrt­schiffe in Nor­we­gen ge­mie­tet, da­mit die Dreh­ar­bei­ten zum Film „Mis­sion Im­pos­si­ble 7“ doch noch recht­zei­tig ab­ge­schlos­sen wer­den kön­nen. Laut ei­nem Be­richt von „Nor­way To­day“ hat Hur­tig­ru­ten der Pro­duk­ti­ons­firma Tru­en­orth die MS Fri­dt­jof Nan­sen und die MS Ves­tera­len von Ende Au­gust bis Ende Sep­tem­ber 2020 zur Ver­fü­gung ge­stellt.

Wo­für die bei­den Kreuz­fahrt­schiffe ge­nau ein­ge­setzt wer­den, will Tru­en­orth nicht ver­ra­ten. Der Ge­mein­de­rat von Stranda hat aber be­reits ver­lau­tet, dass die MS Fri­dt­jof Nan­sen, die der­zeit in Hel­le­sylt an­ge­dockt ist, wäh­rend der Dreh­ar­bei­ten als Ho­tel­schiff für die Film-Crew ver­wen­det wird. Im­mer­hin wer­den rund 200 in­ter­na­tio­nale und wei­tere 200 nor­we­gi­sche Mit­ar­bei­ter am Dreh be­tei­ligt sein. Mög­li­cher­weise wird das Schiff so­gar Tom Cruise selbst be­her­ber­gen.

MS Ves­tera­len (c) Hur­tig­ru­ten

Die MS Fri­dt­jof Nan­sen eig­net sich je­den­falls bes­tens für die­sen Zweck – ist sie doch ei­nes der neu­es­ten und mo­derns­ten Hur­tig­ru­ten-Schiffe mit Platz für mehr als 500 Gäste. Die MS Ves­tera­len ist hin­ge­gen we­sent­lich äl­ter: Sie wurde 1983 mit ei­ner Ka­pa­zi­tät von 490 Gäs­ten ge­baut. Was Tru­en­orth mit ihr vor hat, bleibt ein Rät­sel.

„Mis­sion Im­pos­si­ble 7“ – der ge­naue Film-Ti­tel steht noch nicht fest – soll im No­vem­ber 2021 in den USA in die Ki­nos kom­men. Die Dreh­ar­bei­ten ha­ben sich je­doch durch die Co­rona-Krise be­reits ver­zö­gert – und noch ist nicht klar, ob sie recht­zei­tig ab­ge­schlos­sen wer­den kön­nen. Un­ter der Re­gie von Chris­to­pher Mc­Quar­rie wer­den ne­ben Tom Cruise un­ter an­de­rem auch Si­mon Pegg, Ving Rha­mes, Henry Czemy, Re­becca Fer­gu­son und Va­nessa Kirby mit­wir­ken. Meh­rere Sze­nen wur­den be­reits am nor­we­gi­schen Bahn­hof Ån­dals­nes auf­ge­nom­men.