KLEINE SCHIFFEWindstar Cruises

160 statt 134 Meter: Die ersten Bilder der verlängerten Star Breeze

Die Fin­can­tieri-Werft in Pa­lermo hat die Star Breeze nach ei­ner er­folg­rei­chen Ver­län­ge­rung wie­der an Wind­star Crui­ses über­ge­ben. Sie ist da­mit das erste von drei Schif­fen, de­nen die Ree­de­rei aus Se­at­tle ein ins­ge­samt 250 Mil­lio­nen US-Dol­lar teu­res „Wachs­tums­pro­gramm“ spen­diert. Die Star Le­gend und die Star Pride wer­den noch in die­sem Jahr fol­gen.

Seit die heu­tige Star Breeze im Jahr 1989 als „Sea­bourn Spi­rit“ erst­mals in See stach, hatte sie eine Größe von rund 10.000 BRZ, eine Länge von 134 Me­tern und eine Ka­pa­zi­tät von 212 Pas­sa­gie­ren. Nun um­fasst sie 13.000 BRZ, ist 160 Me­ter lang und kann dank 50 zu­sätz­li­cher Sui­ten bis zu 312 Pas­sa­giere be­her­ber­gen – also um 100 mehr als bis­her.

Ver­län­ge­rung der Star Breeze (c) Wind­star Crui­ses
Ver­län­ge­rung der Star Breeze (c) Wind­star Crui­ses
Ver­län­ge­rung der Star Breeze (c) Wind­star Crui­ses

Den Un­ter­schied macht ein neuer, ex­akt 25,6 Me­ter lan­ger Mit­tel­teil, der in die Star Breeze ein­ge­fügt wurde. Zu­vor wurde das Schiff in der Mitte fein­säu­ber­lich durch­trennt. Das Know-how für diese tech­ni­sche Meis­ter­leis­tung hatte die Fin­can­tieri-Werft in Pa­lermo zu­vor be­reits bei ei­ner ähn­li­chen Ver­län­ge­rung der Sil­ver Spi­rit un­ter Be­weis ge­stellt. Wir ha­ben hier dar­über be­rich­tet. Eine aus­führ­lich Bild-Re­por­tage dazu fin­den Sie hier.

Mit dem neuen Mit­tel­teil hat die Star Breeze un­ter an­de­rem ei­nen grö­ße­ren Pool und ei­nen Whirl­pool auf ei­nem er­höh­ten Deck mit per­fek­ter Aus­sicht so­wie zu­sätz­li­che Be­rei­che zum Ent­span­nen und Son­nen­ba­den er­hal­ten. Eben­falls neu sind ein Grill-Re­stau­rant im Freien und ein spa­ni­sches Re­stau­rant für ma­xi­mal 38 Gäste.

Star Breeze nach der Ver­län­ge­rung (c) Wind­star Crui­ses
Star Breeze vor der Ver­län­ge­rung (c) Wind­star Crui­ses

Zu den 50 neuen Sui­ten ge­hö­ren zwei „Ow­ner Sui­tes“ mit je­weils drei Schlaf­zim­mern und zwei Bal­ko­nen – die ers­ten ih­rer Art in der Kreuz­fahrt­bran­che. Den Auf­ent­halt im Tro­cken­dock hat Wind­star Crui­ses aber auch gleich ge­nutzt, um das ge­samte Schiff um­fas­send zu mo­der­ni­sie­ren. So ver­fügt die Sea Breeze nun über ein völ­lig neu ge­stal­te­tes und er­wei­ter­tes Spa- und Fit­ness­cen­ter mit Pro­duk­ten von El­e­mis so­wie neue Ba­de­zim­mer in al­len Sui­ten.

Nicht zu­letzt hat die Star Breeze auch ef­fi­zi­en­tere Mo­to­ren und Die­sel­ge­ne­ra­to­ren, neue HEPA-Fil­ter für die Be­lüf­tungs­sys­teme, eine UV-C-Licht­tech­no­lo­gie, ei­nen neuen Auf­zug in der Mitte des Schiffs und eine kom­for­ta­ble Ten­der-La­de­flä­che er­hal­ten. Zwei neue Ten­der für je­weils 90 Pas­sa­gie­ren wer­den die Gäste künf­tig zum Ha­fen brin­gen, wenn das Schiff vor An­ker liegt. Dar­über hin­aus wur­den die Un­ter­künfte der Crew er­wei­tert und auf­ge­wer­tet.

Neues Pool­deck der Star Breeze (c) Wind­star Crui­ses
Neues Re­stau­rant der Star Breeze (c) Wind­star Crui­ses
Neue Lounge der Star Breeze (c) Wind­star Crui­ses
Neues Re­stau­rant der Star Breeze (c) Wind­star Crui­ses
Star Breeze nach der Ver­län­ge­rung (c) Wind­star Crui­ses
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"