Costa Deliziosa (c) Costa Crociere

Pause wird verlängert: Keine Costa-Kreuzfahrten im Jänner

Costa Cro­ciere ver­län­gert die ak­tu­elle Be­triebs­pause um wei­tere drei Wo­chen: Die nächste Kreuz­fahrt der ita­lie­ni­schen Ree­de­rei wird nicht wie ge­plant am 7. Jän­ner 2021, son­dern erst am 31. Jän­ner 2021 be­gin­nen. Da­bei wird dann auch das Schiff aus­ge­tauscht: Statt der Costa Sme­ralda kommt vor­erst die deut­lich klei­nere Costa De­li­ziosa zum Ein­satz.

Die Costa Sme­ralda war am 10. Ok­to­ber 2020 zur ih­rer ers­ten Ita­lien-Kreuz­fahrt seit dem Be­ginn der Co­rona-Krise ge­star­tet. Die ein­wö­chi­gen Rei­sen ab/​bis Sa­vona mit Stopps in La Spe­zia, Ca­gliari, Mes­sina, Nea­pel und Ci­vi­ta­vec­chia (Rom) wur­den spä­ter durch drei- und vier­tä­gige Kurz­rei­sen er­setzt, die sich aber nach wie vor zu ei­ner sie­ben­tä­ti­gen Kreuz­fahrt auf der ur­sprüng­li­chen Route kom­bi­nie­ren lie­ßen.

Costa Sme­ralda (c) Costa Cro­ciere

Kurz vor Weih­nach­ten zwang der Lock­down in Ita­lien dann zu ei­ner Pause, die am 7. Jän­ner 2021 mit der nächs­ten Ab­fahrt der Costa Sme­ralda wie­der zu Ende ge­hen sollte. Die­ser Ter­min fällt nun aber ebenso ins Was­ser wie alle an­de­ren Ter­mine im Jän­ner. Als Grund nennt Costa in ei­ner Aus­sendung die „wei­ter­hin wech­sel­hafte Si­tua­tion und die dar­aus fol­gen­den Maß­nah­men zur Ein­däm­mung der Co­vid-19-Pan­de­mie“, laut In­si­dern dürfte aber auch die Nach­frage al­les an­dere als be­rau­schend ge­we­sen sein.

Beim „Neu­start des Neu­starts“ am 31. Jän­ner 2021 wird die Costa De­li­ziosa die bis­he­rige Route der Costa Sme­ralda fort­set­zen. Der Schiffs­wech­sel hat da­bei vor al­lem ei­nen Vor­teil: Laut Ree­de­rei er­mög­licht die Costa De­li­ziosa eine grö­ßere Fle­xi­bi­li­tät, um „even­tu­elle Rou­ten­än­de­run­gen auf­grund lo­ka­ler Co­vid-19-Be­schrän­kun­gen auch kurz­fris­tig um­set­zen zu kön­nen“. Denn im Ge­gen­satz zur rie­si­gen Costa Sme­ralda, die nun für ei­nige Wo­chen pau­sie­ren wird, kann das klei­nere Schiff auch in klei­ne­ren Hä­fen an­le­gen.