Taufe der A-ROSA ALVA in Porto (c) Tom Kohler

Neues Schiff für den Douro: Taufe der A‑ROSA ALVA in Porto

Yvonne Cat­ter­feld hat am 30. April 2019 das neu­este Fluss­schiff von A‑ROSA in Porto auf den Na­men „A‑ROSA ALVA“ ge­tauft. Die an­schlie­ßende Jung­fern­fahrt auf dem Douro musste dann aber ab­ge­sagt wer­den: Der In­nen­aus­bau des Neu­baus hatte sich ver­zö­gert.

Cat­ter­feld wünschte dem Schiff und der Crew „all­zeit eine Hand­breit Was­ser un­ter dem Kiel“ und ver­riet in ih­rer Tau­f­rede ein Ge­heim­nis: „Ich ma­che selbst auch Ur­laub auf den A‑ROSA Schif­fen – so­wohl mit Freun­den als auch mit mei­ner Fa­mi­lie. Es ist ein­fach die ideale Form zu rei­sen – gleich­zei­tig ent­span­nend und er­leb­nis­reich.“

Yvonne Cat­ter­feld und Jörg Eich­ler nach der Taufe der A‑ROSA ALVA (c) Tom Koh­ler

Die A‑ROSA ALVA ist mit 79,8 Me­tern Länge, 11,4 Me­tern Breite und 63 Ka­bi­nen für 126 Gäste das kleinste Schiff der Flotte. Trotz­dem hat es alle An­nehm­lich­kei­ten, die die Gäste von A‑ROSA ge­wöhnt sind – ei­nen char­man­ten Ser­vice, ein SPA-ROSA mit Sauna und An­wen­dungs­be­rei­chen, ei­nen Fit­ness­raum, ei­nen Fahr­stuhl und ei­nen Pool auf dem Son­nen­deck.

„Die Taufe der A‑ROSA ALVA setzt die Ära der mo­der­nen Städ­te­rei­sen per Schiff kon­se­quent fort“, ver­kün­dete Jörg Eich­ler, Ge­schäfts­füh­rer und Ge­sell­schaf­ter der A‑ROSA Fluss­schiff GmbH. „Vor sechs Jah­ren hat A‑ROSA be­gon­nen, die ge­samte Bran­che zu ver­än­dern. Fluss­kreuz­fahr­ten ha­ben ihr ver­staub­tes Image ab­ge­legt und sind zum Er­leb­nis­ur­laub für die ganze Fa­mi­lie ge­wor­den.“

A‑ROSA ALVA in Porto (c) Tom Koh­ler

Nach ei­ner be­ein­dru­cken­den Tauf­ze­re­mo­nie mit rot-wei­ßem Kon­fet­ti­re­gen legte die A‑ROSA ALVA zu ei­ner kur­zen Fahrt ent­lang des Douro ab. Zur ei­gent­li­chen Jung­fern­fahrt kam es dann aber nicht: Durch den star­ken At­lan­tik-Wind hatte sich die Über­füh­rung des Schiffs von der Werft zum An­le­ger im Ha­fen von Porto im­mer wie­der zeit­lich ver­zö­gert.

Erst in Porto er­folgte aber der fi­nale In­nen­aus­bau – und so war die A‑ROSA ALVA zum Zeit­punkt der Taufe zwar fahr­be­reit, aber in ei­ni­gen Be­rei­chen noch nicht fer­tig. Den be­reits ge­buch­ten Gäs­ten wurde eine Reise auf dem Douro zu ei­nem spä­te­ren Zeit­punkt an­ge­bo­ten. Zu­dem er­hiel­ten sie eine wei­tere Reise mit A‑ROSA ge­schenkt.

Bis No­vem­ber wird die A‑ROSA ALVA wö­chent­lich von Porto auf dem Douro bis nach Barca d’Alva und wie­der zu­rück fah­ren – samt Aus­flug ins spa­ni­sche Sa­la­manca. Die Rei­sen sind schon jetzt na­hezu aus­ge­bucht. „Nach fünf Jah­ren In­ves­ti­tion ha­ben wir mit der A‑ROSA ALVA so­wohl ein neues Schiff als auch ein neues Fahrt­ge­biet. Ge­nauso wol­len wir wei­ter­ma­chen“, kün­digte Jörg Eich­ler an. Un­ter an­de­rem ste­hen die Mo­der­ni­sie­rung der be­stehen­den Flotte und ein in­no­va­ti­ver Neu­bau für 2021 für den Rhein auf dem Plan.