Costa Deliziosa im Hafen von Piräus (c) pixabay / neufal54

Griechenland will sechs Häfen für Kreuzfahrtschiffe öffnen

Nach ei­ner vier­mo­na­ti­gen Sperre auf­grund der Co­rona-Pan­de­mie dür­fen Kreuz­fahrt­schiffe ab 1. Au­gust 2020 wie­der in sechs grie­chi­sche Hä­fen ein­lau­fen – Pi­räus, Rho­dos, He­ra­klion, Vo­los, Ka­ta­ko­lon und Korfu. Wie lo­kale Me­dien be­rich­ten, hat Tou­ris­mus­mi­nis­ter Ha­ris Theo­ha­ris die Mit­glie­der des in­ter­na­tio­na­len Kreuz­fahrt­ver­bands CLIA be­reits dar­über in­for­miert.

„Alle Kreuz­fahrt­schiffe sind in Grie­chen­land will­kom­men, um den Pas­sa­gie­ren ein ein­zig­ar­ti­ges Er­leb­nis zu bie­ten“, schreibt der Mi­nis­ter in sei­nem Brief: „Grie­chen­land ist das erste Land, das auf die Kreuz­fahrt­in­dus­trie re­agiert und Ge­sund­heits­pro­to­kolle spe­zi­ell für diese Form des Tou­ris­mus ein­führt. Die Ver­fah­ren ba­sie­ren auf den Stan­dards der EU und wur­den an die grie­chi­sche Ge­setz­ge­bung und die na­tio­na­len Zah­len an­ge­passt.“

De­tails zu die­sen spe­zi­el­len Pro­to­kol­len sind noch nicht be­kannt. Wenn sie sich an den Emp­feh­lun­gen der EU ori­en­tie­ren, dürfte den Ree­de­reien al­ler­dings viel Ar­beit be­vor­ste­hen. So müs­sen sie bei­spiels­weise die von den grie­chi­schen Be­hör­den ge­for­der­ten Hy­gie­ne­vor­schrif­ten um­set­zen und für je­des Kreuz­fahrt­schiff ei­nen Not­fall­plan ent­wi­ckeln, der min­des­tens ei­nem der sechs Hä­fen vor­zu­le­gen ist.

So soll si­cher­ge­stellt wer­den, dass die Ha­fen­be­hör­den im Fall ei­nes Co­rona-Aus­bruchs an Bord auf Aus­schif­fun­gen, Iso­lie­run­gen, Qua­ran­täne und Rück­füh­run­gen vor­be­rei­tet sind – auch wenn es sich um alle Pas­sa­giere und die ge­samte Crew han­deln soll. Da­mit sich das auch lohnt, ap­pel­liert Ha­ris Theo­ha­ris an die Ree­de­reien, ihre Kreuz­fahr­ten in die Win­ter­sai­son hin­ein bis zum Ende des Jah­res oder noch län­ger aus­zu­deh­nen.