KREUZFAHRT-WELT

Ocean Residences: Neuer Auftrag für die Meyer Werft

Die Meyer Werft konnte ei­nen wei­te­ren Neu­bau­auf­trag für sich ge­win­nen: Für die Ocean Re­si­den­ces De­ve­lo­p­ment Ltd. soll bis Ende 2025 das Apart­ment­schiff M/​Y Njord mit 117 Woh­nun­gen und ei­ner Brut­to­raum­zahl von 84.800 fer­tig­ge­stellt wer­den.

Das Schiff mit ei­ner Länge von 289,30 Me­tern und ei­ner Breite von 33,50 Me­tern wird Platz für ins­ge­samt un­ge­fähr 1.000 Men­schen bie­ten. Der Auf­trag wurde vor­be­halt­lich der noch of­fe­nen Fi­nan­zie­rung des Pro­jekts er­teilt.

M/​Y Njord (c) Meyer Werft

Die M/​Y Njord wird ein Schiff mit dem De­sign ei­ner Mega-Yacht, das so­wohl bei der Ab­lie­fe­rung als auch in wei­te­rer Zu­kunft die strengs­ten Um­welt­auf­la­gen er­fül­len soll. Sie wird über ei­nen emis­si­ons­ar­men LNG-An­trieb ver­fü­gen, der zu­sam­men mit ei­ner Hy­brid-Bat­te­rie-An­lage für eine Ge­schwin­dig­keit von 21 Kno­ten sorgt.

Dazu kom­men mo­derne Sys­teme zur  Wär­me­rück­ge­win­nung und zum En­er­gie­ma­nage­ment. Um die Zu­kunfts­si­cher­heit des Schiffs zu ge­währ­leis­ten, wer­den die Mo­to­ren und Treib­stoff­tanks für eine ein­fa­che Um­rüs­tung auf zu­künf­tige Treib­stoffe mit ge­rin­ge­rem oder neu­tra­lem Koh­len­stoff-Fuß­ab­druck vor­be­rei­tet sein.

An­ders als auf klas­si­schen Kreuz­fahrt­schiffe wer­den hier In­ter­es­sen­ten die Sui­ten und Apart­ments an Bord kau­fen. Das Schiff soll so das au­ßer­ge­wöhn­li­che Zu­hause ei­ner Ge­mein­schaft von Ein­zel­per­so­nen und Fa­mi­lien wer­den, die ihre Lei­den­schaft für Rei­sen, Aben­teuer und Ent­de­ckun­gen tei­len.

Dar­über hin­aus ist die M/​Y Njord als eine Art For­schungs­schiff mit phil­an­thro­pi­schen Zweck kon­zi­piert. Sie ist so aus­ge­stat­tet, dass sie in den ver­schie­dens­ten De­sti­na­tio­nen wis­sen­schaft­li­che und ozea­no­gra­fi­sche For­schun­gen durch­füh­ren und da­bei Wohl­tä­tig­keits­or­ga­ni­sa­tio­nen, Mis­sio­nen und drin­gende An­lie­gen un­ter­stüt­zen kann.

„Das ist ein wei­te­rer, sehr wich­ti­ger Schritt für die Stand­ort­si­che­rung in Pa­pen­burg. Mit dem neuen Auf­trag er­wei­tern wir un­ser Port­fo­lio an Schiffs­ty­pen und kön­nen ein­mal mehr be­wei­sen, dass wir füh­rend beim Bau be­son­ders um­welt­freund­li­cher Schiffe sind“, er­klärt Tho­mas Wei­gend, Ge­schäfts­füh­rer der Meyer Werft.

Zu­dem könne man mit dem Auf­trag auch die bis­her schwie­ri­gen Per­spek­ti­ven für die Jahre 2024 und 2025 ver­bes­sern, be­tont Wei­gand: „Die­ser Auf­trag ist drin­gend nö­tig, da­mit der Aus­las­tungs­rück­gang in die­sen Jah­ren nicht noch grö­ßer als 40 Pro­zent sein wird. Für das Zu­kunfts­pro­gramm des Un­ter­neh­mens sind viele un­ter­schied­li­che Maß­nah­men und neue Auf­träge ab­so­lut not­wen­dig.“

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"