LESEZEIT: 2 MINUTEN

Hol­land Ame­rica Line ver­kauft die MS Prin­sendam an den deut­schen Ver­an­stalter Phoenix Reisen. Das 30 Jahre alte Schiff mit einer Kapa­zität für 835 Pas­sa­giere wird mit dem 1. Juli 2019 an den neuen Eigen­tümer über­geben und danach den Namen „Amera“ tragen.

Nach der Über­nahme wird die MS Amera zunächst einen mehr­wö­chigen Auf­ent­halt in der Werft ein­legen und dann im August 2019 als fünftes Kreuz­fahrt­schiff die Hochsee-Flotte von Phoenix Reisen ver­stärken – neben der MS Amadea, der MS Artania, der MS Alba­tros und der MS Deutsch­land.

MS Amera (c) Phoenix Reisen

Bis 1. Juli 2019 char­tert Hol­land Ame­rica Line die MS Prin­sendam zurück, um die bereits geplanten Kreuz­fahrten durch­führen zu können. Ihre Routen werden dabei nach und nach in die Fahr­pläne der MS Rot­terdam, der MS Volendam und der MS Veendam ein­ge­baut.

Die MS Prin­sendam wurde 1988 als „Royal Viking Sun“ für Royal Viking Line gebaut und hat eine Größe von 37.983 BRZ. Von 1994 bis 1998 gehörte sie zur Cunard-Flotte, ehe sie 1999 von Sea­bourn Cruise Line unter dem Namen „Sea­bourn Sun“ über­nommen wurde. Seit 2002 gehörte sie als MS Prin­sendam zur Flotte von Hol­land Ame­rica Line.

Mit ihrem klas­si­schen Pro­me­na­den­deck, groß­zü­gigen Außen- und Innen­be­rei­chen sowie vielen Bal­kon­ka­binen passe die MS Prin­sendam per­fekt in die Phoenix-Flotte, betont
Ben­jamin Krumpen, Geschäfts­führer von Phoenix Reisen: „Wir schwärmen schon eine Weile für dieses wun­der­bare Schiff und sind sehr froh, dass wir es künftig im typi­schen Phoenix-Design auf dem deutsch­spra­chigen Markt prä­sen­tieren können.“ Erste Infos zu den Reisen der MS Amera im Jahr 2019 will der Ver­an­stalter in Kürze ver­öf­fent­li­chen.