Britannia (c) P&O Cruises

Wilde Schlägerei auf einem britischen Kreuzfahrtschiff

An Bord des Kreuz­fahrt­schiffs Bri­tan­nia von P&O Crui­ses kam es am Frei­tag, 26. Juli 2019, in den frü­hen Mor­gen­stun­den zu ei­ner Schlä­ge­rei un­ter ins­ge­samt sechs Pas­sa­gie­ren – drei Män­nern und drei Frauen. Das Er­geb­nis: Meh­rere Ver­letzte und zwei Ver­haf­tun­gen im nächs­ten Ha­fen.

Der Vor­fall er­eig­nete sich in der Nähe des Buf­fets auf Deck 16 ge­gen 2 Uhr früh. Aus­ge­löst wurde die Ge­walt of­fen­bar durch ei­nen Pas­sa­gier, der als Clown ver­klei­det war, was ei­nem an­de­ren Pas­sa­gier miss­fiel. Die Folge war eine wilde Schlä­ge­rei, bei der auch Tel­ler und Mö­bel zum Ein­satz ka­men.

Meh­rere Crew-Mit­glie­der, die ver­such­ten, die Kämpfe zu be­en­den, wur­den ebenso ver­letzt wie die be­tei­lig­ten Pas­sa­giere. Sie er­lit­ten Blut­ergüsse und Schnitt­wun­den. Der Jour­na­list Ri­chard Gais­ford – in Groß­bri­tan­nien bes­tens be­kannt aus der ITV-Show „Good Morning Bri­tain“ – war an Bord und ver­öf­fent­lichte auf Twit­ter meh­rere Up­dates zu dem Vor­fall.

Erst nach mehr als zehn Mi­nu­ten ge­lang es dem Si­cher­heits­per­so­nal des Schiffs, die Lage un­ter Kon­trolle zu brin­gen. Nach­dem sich das me­di­zi­ni­sche Per­so­nal um die Ver­letz­ten ge­küm­mert hatte, wur­den alle Be­tei­lig­ten in ihre Ka­bine ge­sperrt.

Die Bri­tan­nia hatte am Don­ners­tag ge­gen 15 Uhr in Ber­gen ab­ge­legt und be­fand sich auf dem Weg zu­rück zu ih­rem Hei­mat­ha­fen in Sout­hamp­ton, wo die sie­ben­tä­gige Kreuz­fahrt zu den nor­we­gi­schen Fjor­den am Sams­tag zu Ende ge­hen sollte. Etwa zwölf Stun­den zu­vor fand auf dem Pool­deck noch die „Great Bri­tish Sai­la­way Party“ statt, bei der die Gäste die bri­ti­sche Flagge schwenk­ten und sehr viel Al­ko­hol floss, be­rich­tet Ri­chard Gais­ford:

Bei der An­kunft in Sout­hamp­ton am Sams­tag­mor­gen wurde das Kreuz­fahrt­schiff be­reits von der ört­li­chen Po­li­zei er­war­tet. Die Be­am­ten ka­men an Bord und be­frag­ten Be­tei­ligte und Zeu­gen. Laut ei­nem Be­richt der „Daily Mail“ wur­den da­nach ein 43-jäh­ri­ger Mann und eine 41-jäh­rige Frau aus Es­sex we­gen des Ver­dachts auf Kör­per­ver­let­zung fest­ge­nom­men.

Mit 143.700 BRZ und ei­ner Ka­pa­zi­tät für mehr als 3.600 Pas­sa­giere ist die Bri­tan­nia das größte der sie­ben Schiffe der bri­ti­schen Ree­de­rei P&O Crui­ses – ei­ner Toch­ter der Car­ni­val Cor­po­ra­tion. Sie wurde im März 2015 in Sout­hamp­ton von Queen Eli­sa­beth II. ge­tauft und ist ganz auf den bri­ti­schen Markt aus­ge­rich­tet.

Mas­sen­schlä­ge­reien auf Kreuz­fahrt­schif­fen sind sel­ten. Die jüngs­ten be­kann­ten Vor­fälle die­ser Art er­eig­ne­ten sich alle auf Schif­fen der Car­ni­val Cor­po­ra­tion. So kam es zu­letzt im Jahr 2018 auf der Car­ne­val Le­gend in Aus­tra­lien zu ei­ner Schlä­ge­rei, an der mehr als 30 Pas­sa­giere be­tei­ligt wa­ren. Im Jahr 2016 ent­wi­ckelte sich auf der Car­ni­val Breeze in der Ka­ri­bik eine ge­walt­tä­tige Aus­ein­an­der­set­zung un­ter Pas­sa­gie­ren, die in ei­ner Schlange vor dem Re­stau­rant „Guy’s Bur­ger Joint“ war­te­ten.