MS Bremen (c) Hapag-Lloyd Cruises

Hapag-Lloyd verabschiedet sich frühzeitig von der MS Bremen

Die MS Bre­men wird nicht mehr für Ha­pag-Lloyd Crui­ses un­ter­wegs sein. Wie die Ree­de­rei mit­ge­teilt hat, wird sie bis zum ge­plan­ten Ver­kauf an die Scylla AG im Mai 2021 still­ge­legt. „So­cial Di­stancing“ und die nö­ti­gen Hy­giene-Maß­nah­men seien auf dem 1990 ge­bau­ten Ex­pe­di­ti­ons­schiff nicht um­setz­bar, heißt es – ob­wohl es nur Platz für 155 Pas­sa­giere bie­tet.

Die MS Bre­men war seit 1993 für Ha­pag-Lloyd im Ein­satz. Ihr Ver­kauf an die Scylla AG stand aber be­reits seit dem ver­gan­ge­nen Jahr für Mai 2021 fest. Dann sollte sie durch die noch im Bau be­find­li­che Han­sea­tic spi­rit er­setzt wer­den – ein Schwes­ter­schiff der 2019 in Dienst ge­stell­ten Han­sea­tic in­spi­ra­tion und Han­sea­tic na­ture. Für den Win­ter 2020/​21 war al­ler­dings noch eine Ant­ark­tis-Sai­son für Ha­pag-Lloyd vor­ge­se­hen, die nun ebenso ab­ge­sagt wurde wie die Ab­schieds­reise.

MS Bre­men (c) Ha­pag-Lloyd Crui­ses

Die Scylla AG will die MS Bre­men künf­tig un­ter dem neuen Na­men „Sea Ven­ture“ be­trei­ben. Sie soll im Som­mer für die Scylla-Toch­ter VIVA Crui­ses Ex­pe­di­ti­ons und im Win­ter für den US-ame­ri­ka­ni­schen Ver­an­stal­ter Po­lar La­ti­tu­des un­ter­wegs sein. In Deutsch­land wer­den diese Kreuz­fahr­ten aber wahr­schein­lich nicht buch­bar sein. An­geb­lich hat sich Ha­pag-Lloyd Crui­ses die­sen Punkt in den Kauf­ver­trag schrei­ben las­sen, um die treuen Bre­men-Kun­den nicht zu ver­lie­ren.

Ob Scylla das Ex­pe­di­ti­ons­schiff nun frü­her über­nimmt, ist nicht be­kannt. Der­zeit liegt es in Ros­tock. „Wir sind stolz dar­auf, un­sere Flotte kon­se­quent wei­ter zu mo­der­ni­sie­ren, und freuen uns schon jetzt auf die Han­sea­tic spi­rit im Früh­jahr 2021“, wird Karl J. Po­jer, CEO von Ha­pag-Lloyd Crui­ses, in ei­ner Aus­sendung zi­tiert: „Von nun an wer­den wir uns auf un­sere Ex­pe­di­ti­ons­klasse in der Fünf-Sterne-Ka­te­go­rie kon­zen­trie­ren und den Pio­nier­geist der MS Bre­men fort­set­zen.“