KLEINE SCHIFFE

Hurtigruten: Ab Juli sind alle Postschiffe in Norwegen im Einsatz

Alle sie­ben Hur­tig­ru­ten-Schiffe wer­den ab Juli wie­der im Li­ni­en­ver­kehr auf der klas­si­schen Post­schif­froute zwi­schen Ber­gen und Kirkenes im Ein­satz sein. Wenn das nor­we­gi­sche Ein­rei­se­ver­bot in die­sem Som­mer auf­ge­ho­ben wird, kön­nen auch aus­län­di­sche Gäste wie­der „die schönste See­reise der Welt“ er­le­ben.

„Wir ha­ben lange auf die­sen Mo­ment ge­war­tet und bli­cken nun zu­ver­sicht­lich auf die Som­mer­sai­son, in der wir die 34 Hä­fen wie­der mit dem ur­sprüng­li­chen Li­ni­en­fahr­plan ver­bin­den wer­den. Es gibt keine bes­sere Art, die fas­zi­nie­rende Küste zu er­kun­den – schließ­lich wer­den wir die mehr als 100 Fjorde fast ganz für uns al­lein ha­ben“, er­klärt Hedda Fe­lin, CEO von Hur­tig­ru­ten – Das Ori­gi­nal.

MS Nord­lys im Ge­i­rang­erfjord (c) Hur­tig­ru­ten /​ Agur­txane Con­cel­lon

Ge­mein­sam mit den Part­nern an der Küste, die alle Schiffe mit fri­schen Le­bens­mit­teln ver­sor­gen und die Aus­flüge or­ga­ni­sie­ren, wolle Hur­tig­ru­ten ein­zig­ar­tige Er­leb­nisse für die Gäste schaf­fen, er­gänzt Fe­lin: „Da­bei fol­gen wir den Emp­feh­lun­gen und dem ak­tu­el­len Wie­der­eröff­nungs­plan der nor­we­gi­schen Be­hör­den und ha­ben um­fas­sende Si­cher­heits- und Hy­gie­ne­maß­nah­men an Bord ein­ge­rich­tet“.

Auch in Kri­sen­zei­ten war auf Hur­tig­ru­ten stets Ver­lass. Wäh­rend der ge­sam­ten Pan­de­mie er­füll­ten die Post­schiffe kon­ti­nu­ier­lich ih­ren Auf­trag ent­lang der nor­we­gi­schen Küste. Da­durch wa­ren die Gü­ter­ver­sor­gung und der lo­kale Trans­port für die Men­schen durch­ge­hend ge­si­chert. Seit Jän­ner 2021 sind fünf Schiffe im Ein­satz. Ab 4. Juli star­tet zu­sätz­lich die MS Nord­lys ab Ber­gen. Die MS Nordnorge folgt am 10. Juli.

MS Po­la­ris (c) Hur­tig­ru­ten /​ Agur­txane Con­cel­lon

Dass die Nach­frage aus dem Aus­land längst wie­der da ist, be­wei­sen die re­kord­ver­däch­ti­gen Bu­chungs­zah­len der Hur­tig­ru­ten Group für 2022: Sie lie­gen der­zeit um 45 Pro­zent über den Bu­chun­gen für 2020 zum glei­chen Zeit­punkt im Jahr 2019 – für die Post­schif­frei­sen ebenso wie für die Ex­pe­di­ti­ons­rei­sen.

In den letz­ten 30 Ta­gen fie­len die Bu­chun­gen für 2022 laut Hur­tig­ru­ten so­gar um 101 Pro­zent hö­her aus als im Jahr 2019. Be­son­ders be­mer­kens­wert: Selbst ohne Um­bu­chun­gen be­trägt der Zu­wachs an neuen Bu­chun­gen im­mer noch 34 Pro­zent im Ver­gleich zum glei­chen Zeit­raum 2019.

Lo­fo­ten (c) Hur­tig­ru­ten

„Wir se­hen große Rei­se­lust und Fern­weh. Be­son­ders stark ist die Nach­frage nach au­then­ti­schen Aben­teu­er­rei­sen, weil die Kun­den im­mer mehr nach ein­zig­ar­ti­gen Rei­se­er­leb­nis­sen su­chen. Die Pan­de­mie hat diese Ent­wick­lung noch­mals ver­stärkt“, be­rich­tet Da­niel Skjel­dam, CEO der Hur­tig­ru­ten Group: „Un­ter­neh­men, die ein­zig­ar­tige und nach­hal­tige Er­leb­nisse an­bie­ten, sind per­fekt po­si­tio­niert für ein schnel­les und star­kes Come­back.“

www.hurtigruten.de

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"