AIDA CruisesGROSSE SCHIFFE

Emsüberführung gelungen: AIDAcosma verlässt Meyer Werft

Die AI­DA­cosma hat in der Nacht zum 23. Ok­to­ber die Meyer Werft in Pa­pen­burg ver­las­sen und sich auf der Ems nach Eems­ha­ven in den Nie­der­lan­den be­ge­ben. Das 115. Kreuz­fahrt­schiff der Meyer Gruppe be­gann das Ma­nö­ver in den frü­hen Mor­gen­stun­den mit der Pas­sage der Pa­pen­bur­ger Dock­schleuse.

Wäh­rend der Über­füh­rung der AI­DA­cosma auf der Ems und der an­schlie­ßen­den tech­ni­schen und nau­ti­schen Pro­be­fahr­ten auf der Nord­see be­fan­den sich rund 1.400 Per­so­nen an Bord. 99 Pro­zent ver­füg­ten da­bei laut Meyer Werft über eine voll­stän­dige Co­vid-19-Schutz­imp­fung, die üb­ri­gen wa­ren ge­ne­sen oder ge­tes­tet.

Die AI­DA­cosma am Ems­tun­nel (c) AIDA Crui­ses /​ Jan Schu­gardt

Die AI­DA­cosma ist be­reits das dritte Kreuz­fahrt­schiff der Meyer Werft, das mit emis­si­ons­ar­mem Flüs­sig­erd­gas (LNG) an­ge­trie­ben wird. Ne­ben ei­ner Re­du­zie­rung des CO2-Aus­sto­ßes wer­den da­mit Stick­oxide und Fein­staub na­hezu voll­stän­dig ver­mie­den, Schwe­fel­oxide ent­fal­len kom­plett.

Ak­tu­ell ver­fü­gen alle Schiffe im Auf­trags­buch der Werft über die­ses An­trieb­sys­tem, wäh­rend be­reits in­ten­siv an neuen Tech­no­lo­gien wie bei­spiels­weise der Brenn­stoff­zelle und syn­the­ti­schen Brenn­stof­fen ge­ar­bei­tet wird.

Die AI­DA­cosma vor der Dock­schleuse in Pa­pen­burg (c) AIDA Crui­ses /​ Jan Schu­gardt

Ge­gen 1 Uhr in der Nacht hatte sich die AI­DA­cosma mit Ty­phon­grü­ßen aus Pa­pen­burg ver­ab­schie­det. Zwei Schlep­per zo­gen das Schiff rück­wärts durch die Dock­schleuse der Meyer Werft. An­schlie­ßend pas­sierte die AI­DA­cosma pro­blem­los die Na­del­öhre an der Wee­ner Frie­sen­brü­cke und an der Jann-Berg­haus-Brü­cke. Ge­gen 18 Uhr er­reichte das Schiff schließ­lich Eems­ha­ven.

Die Über­füh­rung des Schiffs wurde vom Team der Lot­sen­brü­der­schaft Em­den durch­ge­führt. Die Zahl der be­tei­lig­ten Per­so­nen an Bord wurde un­ter Be­rück­sich­ti­gung der Co­rona-Prä­ven­tion deut­lich re­du­ziert. Das Über­füh­rungs­team trai­niert das Ma­nö­ver stets am com­pu­ter­ge­steu­er­ten Si­mu­la­tor in Wa­gen­in­gen in den Nie­der­lan­den, um noch bes­ser vor­be­rei­tet zu sein.

Die AI­DA­cosma am Ems­sperr­werk in Gan­der­sum (c) AIDA Crui­ses /​ Jan Schu­gardt

Seit 2007 wur­den be­reits neun neue AIDA-Schiffe auf der Ems zur Nord­see über­führt. In Eems­ha­ven ste­hen nun im nächs­ten Schritt tech­nisch-nau­ti­sche Er­pro­bun­gen so­wie die wei­tere Aus­rüs­tung des Schif­fes an.

www.aida.de

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"