Nach Kollision in Venedig: MSC sagt weitere Kreuzfahrt ab

-

Die Kol­li­sion der MSC Opera mit dem Fluss­kreuz­fahrt­schiff „Ri­ver Countess“ im Gui­­decca-Ka­­nal von Ve­ne­dig hat wei­tere Fol­gen für MSC Crui­ses: Nach der ak­tu­el­len Mit­­­tel­­meer-Kreu­z­­fahrt musste nun auch die nächste Reise ab­ge­sagt wer­den. Das Schiff darf die La­gu­nen­stadt vor­erst nicht ver­las­sen.

Ob­wohl sie von zwei Schlepp­boo­ten be­glei­tet wurde, war die MSC Opera am Sonn­tag ge­gen 8:30 Uhr mor­gens im Gi­u­decca-Ka­­nal ge­gen das Pier des San Ba­si­lio Cruise Ter­mi­nal ge­kracht und hatte da­bei die dort lie­gende „Ri­ver Countess“ schwer be­schä­digt. Vier Pas­sa­giere des Fluss­schiffs muss­ten ver­letzt ins Kran­ken­haus ge­bracht ha­ben.

Die MSC Opera konnte an­schlie­ßend ihre Fahrt bis zum Ter­mi­nal Sta­zione Ma­rit­tima fort­set­zen, wo sie seit­her liegt. Die Re­pa­ra­tur­ar­bei­ten sind mitt­ler­weile ab­ge­schlos­sen, doch die Un­ter­su­chun­gen der Be­hör­den zu dem ge­fähr­li­chen Zwi­schen­fall dau­ern noch an – und so lange darf das Schiff den Ha­fen von Ve­ne­dig nicht ver­las­sen.

MSC Crui­ses hat da­her ent­schie­den, nach der ak­tu­el­len Kreuz­fahrt auch die nächste Reise ab­zu­sa­gen, die am 8. Juni 2019 in Bari und am 9. Juni 2019 in Ve­ne­dig be­gin­nen sollte. Den 2.451 Pas­sa­gie­ren aus 53 Län­dern wird die voll­stän­dige Rück­erstat­tung des Rei­se­prei­ses und der an­ge­fal­le­nen Rei­se­kos­ten so­wie al­ler im Vor­aus ge­buch­ten Leis­tun­gen an­ge­bo­ten. Zu­sätz­lich er­hal­ten sie 50 Pro­zent Ra­batt auf eine zu­künf­tige, 7- bis 21-tä­gige MSC-Kreu­z­­fahrt bis Ende 2020.

Mit der na­hen Zu­kunft der „Ri­ver Countess“ schaut es al­ler­dings noch we­sent­lich schlech­ter aus: Wie die ame­ri­ka­ni­sche Ree­de­rei Uni­world mit­ge­teilt hat, müs­sen die nächs­ten sechs Kreuz­fahr­ten – am 7., 14., 21. und 28. Juni so­wie am 5. und 12. Juli – ab­ge­sagt wer­den. Erst am 21. Juli 2019 soll das Fluss­schiff wie­der ein­satz­be­reit sein.

LETZTE ARTIKEL

Costa Smeralda kommt mit sechs Wochen Verspätung

We­gen Ver­zö­ge­run­gen beim Bau kann Costa Cro­ciere die Costa Sme­ralda erst mit sechs Wo­chen Ver­spä­tung über­neh­men. Die erste Kreuz­fahrt wird nun am 30. No­vem­ber 2019 star­ten.

Große Schiffsparade als Highlight der Hamburg Cruise Days

250.000 Ham­bur­ger und Gäste aus al­ler Welt säum­ten die Ha­fen­kante, als am zwei­ten Tag der „Ham­burg Cruise Days“ fünf Kreuz­fahrt­schiffe ma­jes­tä­tisch die Elbe ab­wärts zo­gen.

Paul Gauguin präsentiert die Südsee-Kreuzfahrten für 2020

Paul Gau­guin Crui­ses hat den neuen Ka­ta­log für die Süd­see-Kreuz­fahr­ten im Jahr 2020 ver­öf­fent­licht. Es geht zu den In­seln von Fran­zö­sisch-Po­ly­ne­sien, aber auch nach Fiji, Tonga und zu den Cook Is­lands.

Carnival nimmt die Bahamas-Kreuzfahrten wieder auf

Der Hur­ri­kan „Do­rian“ hat zwar Grand Ba­hama und die Ab­aco-In­sel fast voll­stän­dig zer­stört, den gro­ßen „Rest“ der Ba­ha­mas aber glück­li­cher­weise ver­schont – auch die Pri­vat­in­sel Half Moon Cay.

9.500 Passagiere: Baustart für neuen Kreuzfahrt-Giganten

Mit Platz für 9.500 Pas­sa­giere und 2.200 Crew-Mit­glie­der wer­den die bei­den Neu­bau­ten der Glo­bal Class von Dream Crui­ses die ers­ten Kreuz­fahrt­schiffe mit mehr als 10.000 Men­schen an Bord sein.

Hurtigruten: MS Roald Amundsen durchquert Nordwestpassage

Die MS Roald Amund­sen von Hur­tig­ru­ten hat als ers­tes Kreuz­fahrt­schiff mit Hy­brid­an­trieb die mehr als 3.000 See­mei­len lange Nord­west­pas­sage vom At­lan­tik zum Pa­zi­fik er­folg­reich be­wäl­tigt.