Hurtigruten

Hurtigruten: Nachhaltige Pflegeprodukte mit Seetang

Hur­tig­ru­ten Nor­we­gen und Lo­fo­ten Sea­weed ha­ben ge­mein­sam eine in­no­va­tive Pro­dukt­li­nie für Haut- und Haar­pflege ent­wi­ckelt, die aus See­tang, der in den rei­nen Ge­wäs­sern der Lo­fo­ten nörd­lich des Po­lar­krei­ses ge­ern­tet wird, her­ge­stellt wer­den.

Die in­no­va­ti­ven und um­welt­freund­li­chen Haut- und Haar­pfle­ge­pro­dukte bie­ten ein reich­hal­ti­ges Pfle­ge­er­leb­nis und för­dern den Schutz der Ozeane und der Um­welt. Sie fin­den sich zu­künf­tig in je­der Ka­bine der Hur­tig­ru­ten Schiffe.

Pro­dukte von Lo­fo­ten Sea­weed (c) Hur­tig­ru­ten /​ Jil­lian Høi­berg Pho­to­gra­phy

Die Be­auty-Pro­dukte sind frei von Che­mi­ka­lien, wer­den mit hand­ge­ern­te­tem See­tang von den Lo­fo­ten an­ge­rei­chert und im nord­nor­we­gi­schen Stok­mark­nes her­ge­stellt. Mit die­sem Schritt kön­nen ins­ge­samt 14.000 Li­ter Seife, Sham­poo und an­dere Pfle­ge­pro­dukte durch die lo­kal pro­du­zierte und nach­hal­tige Al­ter­na­tive er­setzt wer­den.

„Die­ses Pro­jekt ist un­glaub­lich span­nend und in der Bran­che ein­ma­lig. Das neue Sor­ti­ment re­du­ziert die Um­welt­emis­sio­nen, mi­ni­miert den Ab­fall und passt per­fekt zu un­se­rer Phi­lo­so­phie lo­kal ein­zu­kau­fen und den ei­ge­nen öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck zu mi­ni­mie­ren.“

Ca­rina Mæhle, Pro­jekt­ma­na­ge­rin Hur­tig­ru­ten

Minimale Auswirkungen auf die Meere

Für das ku­li­na­ri­sche An­ge­bot an Bord be­lie­fert Lo­fo­ten Sea­weed die Hur­tig­ru­ten Schiffe be­reits mit See­tang von der Mee­res­küste. Die neue Pfle­gel­i­nie ist das jüngste Pro­jekt der ge­mein­sa­men Part­ner­schaft.

Pro­dukte von Lo­fo­ten Sea­weed (c) Hur­tig­ru­ten /​ Jil­lian Høi­berg Pho­to­gra­phy

Die nach­hal­tige Haut- und Haar­pfle­ge­se­rie um­fasst Sham­poo, Con­di­tio­ner, Kör­per­seife, Feuch­tig­keits­creme und Hand­seife und wurde vom De­sign, über den Duft bis zur Tex­tur ex­klu­siv auf Hur­tig­ru­ten zu­ge­schnit­ten.

„Für uns ist es ent­schei­dend, dass un­sere Krea­tio­nen mi­ni­male Aus­wir­kun­gen auf die Meere und ihre Tier­welt ha­ben. Wir sind über­zeugt, dass al­les, was für uns gut ist, auch gut für das Meer ist. Des­halb ver­zich­ten wir ganz­heit­lich auf den Ein­satz schäd­li­cher Che­mi­ka­lien.“

Ta­mara Sin­ger, COO und Mit­be­grün­de­rin von Lo­fo­ten Sea­weed

Der See­tang für die Haut- und Haar­pfle­ge­se­rie von Hur­tig­ru­ten wird auf den Lo­fo­ten hand­ver­le­sen. Die In­halts­stoffe ent­hal­ten eine be­ru­hi­gende, schüt­zende, an­ti­oxi­da­tive und an­ti­bak­te­ri­elle Wir­kung. Diese Wirk­stoffe tra­gen dazu bei, die Elas­ti­zi­tät und Feuch­tig­keit der Haut zu ver­bes­sern. Dar­über hin­aus be­inhal­ten die Pro­dukte äthe­ri­sche Öle und na­tür­li­che Zu­satz­stoffe, dar­un­ter eine spe­zi­elle Mi­schung aus Zi­tro­nen­gras- und Ing­weröl für ei­nen be­le­ben­den Duft, und sind so­mit scho­nend für Mensch und Um­welt.

Lokale Produktion

Pro­dukte von Lo­fo­ten Sea­weed (c) Hur­tig­ru­ten /​ Jil­lian Høi­berg Pho­to­gra­phy

Die Her­stel­lung der Pfle­ge­se­rie über­nimmt Reine Så­per, ein lo­ka­ler Lie­fe­rant in Stok­mark­nes. Der In­ha­ber lie­fert die Pro­dukte per­sön­lich ans Schiff, wenn es in Stok­mark­nes an­legt. Die Pro­dukte wur­den be­reits an Bord der MS Troll­fjord auf der Spitz­ber­gen- und Nord­kap-Li­nie ein­ge­führt und sind zu­künf­tig auch an Bord der Post­schiffe zu fin­den.

Die Ein­füh­rung durch Hur­tig­ru­ten be­deu­tet ein Wech­sel von uni­ver­sel­len und glo­bal be­zo­ge­nen Ar­ti­keln zu lo­ka­len Hy­gie­ne­pro­duk­ten aus Nor­we­gen. Teil der In­itia­tive sind nach­füll­bare Fla­schen, die wie­der­ver­wen­det wer­den kön­nen und den Ver­pa­ckungs­müll re­du­zie­ren.

„Das mag für uns zwar et­was teu­rer sein, aber es ist un­be­streit­bar bes­ser für das Meer, un­sere Gäste und vor al­lem für die Lo­fo­ten – die Quelle die­ser Pro­dukte. Die Part­ner­schaft ist un­ser ge­mein­sa­mer Bei­trag, das Klima zu schüt­zen und ei­nen Bei­trag für ein nach­hal­ti­ge­res Be­wusst­sein zu leis­ten. Die Wie­der­ver­wen­dung der Fla­schen ist ein wei­te­res ent­schei­den­des Ele­ment des Kon­zepts. Wir möch­ten da­mit den Plas­tik­ver­brauch re­du­zie­ren und ha­ben ein Nach­füll­sys­tem ent­wi­ckelt, das die Le­bens­dauer der Fla­schen ver­län­gert und ebenso die Ar­beit für un­ser Team an Bord ver­ein­facht.“

Ca­rina Mæhle, Pro­jekt­ma­na­ge­rin Hur­tig­ru­ten

www.hurtigruten.de

Elisabeth Kapral

Als Juristin hat Elisabeth gelernt, exakt zu formulieren. Das kommt ihr jetzt zugute, wenn sie für cruise4news schreibt. Worüber sie schreibt, weiß sie dabei ganz genau, denn sie hat in den letzten 15 Jahren mehr als 80 Kreuzfahrten mit den verschiedensten Reedereien unternommen.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"