Regent Seven Seas

Regent Seven Seas: Das „Prime 7“ auf der Seven Seas Grandeur

Re­gent Se­ven Seas Crui­ses hat erste Ein­bli­cke in die De­sign-In­spi­ra­tio­nen für das „Prime 7“ ge­währt. Das cha­rak­te­ris­ti­sche Steak­house-Re­stau­rant soll ei­nes der High­lights an Bord der neuen Se­ven Seas Gran­deur wer­den, die im No­vem­ber 2023 erst­mals in See ste­chen wird.

Das von Stu­dio DADO ent­wor­fene, völ­lig neu ge­stal­tete Fine Di­ning-Re­stau­rant ori­en­tiert sich an den klas­si­schen New Yor­ker Steak­häu­sern aus der Wende vom 19. zum 20. Jahr­hun­dert, weist aber gleich­zei­tig De­sign-Ele­mente auf, die den zeit­ge­mä­ßen Ku­li­na­rik-Er­leb­nis­sen ent­spre­chen. Da­mit ist das „Prime 7“ ganz auf an­spruchs­volle, welt­ge­wandte Gäste zu­ge­schnit­ten, die ex­qui­site ku­li­na­ri­sche Er­leb­nisse er­war­ten.

Das Design des „Prime 7“ auf der Seven Seas Grandeur

Se­ven Seas Gran­deur /​ Prime 7 (c) RSSC

Das fes­selnde De­sign des „Prime 7“ spielt auf eine ver­gan­gene Ära der Gen­tle­men-In­dus­tri­el­len von New York an, die auf der Su­che nach dem bes­ten ge­reif­ten Rind­fleisch und ei­nem kräf­ti­gen und voll­mun­di­gen Bor­deaux den Pla­ne­ten durch­streif­ten. Als Hom­mage an die­sen Zeit­geist wer­den die Gäste am Ein­gang mit an­ti­ken Rei­se­kof­fern aus fein ge­ar­bei­te­tem Le­der und Schwarz-Weiß-Fo­to­gra­fien an der Wand be­grüßt.

„Das Prime 7 der Se­ven Seas Gran­deur prä­sen­tiert die neu­es­ten Ent­wick­lun­gen der Lu­xus-Gas­tro­no­mie auf See und spielt da­bei mit Ge­fühls­nu­an­cen wie Neu­gierde und Nost­al­gie – ba­sie­rend auf fei­ner Hand­werks­kunst, die im ge­sam­ten Raum ver­wo­ben ist. Die Se­ven Seas Gran­deur de­fi­niert den Stan­dard von Lu­xus neu – und so ge­hö­ren auch die Fine Di­ning-Re­stau­rants des Schiffs zu den ele­gan­tes­ten un­ter den Lu­xus­kreuz­fahrt­mar­ken. Wir kön­nen es kaum er­war­ten, sie un­se­ren Gäs­ten noch in die­sem Jahr zu prä­sen­tie­ren.“

An­drea De­Marco, Pre­si­dent von Re­gent Se­ven Seas Crui­ses

Der Ein­gangs­be­reich des Re­stau­rants zeigt De­tails, die an eine tra­di­tio­nelle Stra­ßen­bahn er­in­nern – von Wand­ver­zie­run­gen, die wie Le­der­gür­tel aus­se­hen, bis zu ei­nem glä­ser­nen Lin­sen­schirm über der Bar, der das Wachs­tum der Stadt New York vom 19. Jahr­hun­dert bis heute zeigt. Da­bei wurde je­des Ele­ment wie ein Kunst­werk be­han­delt – die ge­näh­ten De­cken ebenso wie die Whis­key-Ka­raf­fen und die Mö­bel.

Ein modernes “Menu of Classics”

Prime 7 /​ Lobs­ter (c) RSSC

Im Menü des „Prime 7“ wer­den sich zahl­rei­che ku­li­na­ri­sche Fa­vo­ri­ten der Gäste fin­den. So kön­nen sie köst­li­che Vor­spei­sen wie ei­nen Jumbo Crab Cake mit Sauce Tar­tar und Zi­trone, ein Black An­gus Beef Steak Tar­tare mit Trüf­fel-Bier-Brot oder saf­tige Jumbo-Gar­ne­len mit Zi­trus-Cock­tail-Sauce ge­nie­ßen. Die Aus­wahl an Steaks um­fasst erst­klas­si­ges New York Strip, Por­ter­house und saf­ti­ges Fi­let Mi­gnon, um nur ei­nige zu nen­nen.

Zu den Vor­spei­sen ge­hö­ren ein gan­zer Hum­mer aus Maine, eine See­zunge aus Do­ver und Lamm­ko­te­letts aus Neu­see­land, aber auch ein Thun­fisch­steak in Ge­würz­kruste oder ein ge­grill­tes Hähn­chen Su­preme. Die Des­serts rei­chen wie­derum von der 14-schich­ti­gen Scho­ko­la­den­mousse-Torte über ein Ka­ra­mell-Scho­ko­la­den-Des­sert bis zum Kä­setel­ler oder fri­schen Bee­ren der Sai­son mit Crème an­g­laise.

RSSC.com

Elisabeth Kapral

Als Juristin hat Elisabeth gelernt, exakt zu formulieren. Das kommt ihr jetzt zugute, wenn sie für cruise4news schreibt. Worüber sie schreibt, weiß sie dabei ganz genau, denn sie hat in den letzten 15 Jahren mehr als 80 Kreuzfahrten mit den verschiedensten Reedereien unternommen.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"